Aktualisiert: 02.04.2021 - 20:48

Matte ausrollen und los! 10 Gründe, warum Sie Yoga zu Hause machen können

Von der Redaktion

Perfekt für Zuhause: Yoga lässt sich wunderbar, auch unter professioneller Anleitung daheim praktizieren.

Foto: Getty Images/Alistair Berg

Perfekt für Zuhause: Yoga lässt sich wunderbar, auch unter professioneller Anleitung daheim praktizieren.

Das Ausüben von Yoga in den eigenen vier Wänden hat mehrere Vorteile. Durch zahlreiche Anleitungen im Internet und die vertraute heimische Atmosphäre lässt sich das Yoga-Training nämlich auch ohne professionelle Hilfe im Yoga-Studio einfach durchführen.

Warum nicht mal zu Hause die Matte ausrollen? Erfahren Sie in unseren 10 Gründen fürs Yoga-Training daheim, wieso Sie auch ohne analoge Anleitung durch einen Trainer ein sicheres, wirksames und angenehmes Training erleben können.

Yoga Zuhause: 10 Gründe dafür

1. Online-Kurse im Internet machen den Einstieg simpel

Eine Grundvoraussetzung, um Yoga daheim trainieren zu können, bildet das Knowhow: Wie trainiere ich? Um die Übungen korrekt durchführen zu können, sollten Sie die einzelnen Übungen gut kennen. Auf diese Weise reduzieren Sie nämlich das potentielle Verletzungsrisiko enorm.

Mittlerweile müssen Sie dafür aber nicht mehr in ein Yoga-Studio fahren, um dort von einem Trainer geleitet zu werden. Im Internet finden Sie viele sehr gute Online-Kurse, in denen Ihnen zertifizierte Yogalehrer Schritt-für-Schritt erklären, wie Sie die jeweilige Übung korrekt ausführen. Vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen werden hier alle Personen fündig.

ANZEIGE: Gleich loslegen? Probieren Sie's doch einfach mal aus mit 30 Tagen Yoga – ganz entspannt in Ihrem Tempo und ohne jeglichen Gruppendruck! Auch für Einsteiger geeignet ist die 30 Tage Yoga Challenge – jetzt testen!

2. Es ist kaum Ausstattung erforderlich

Wenn die Übungen bzw. der Online-Kurs ausgewählt sind, gilt es, komfortable Bedingungen fürs Training zu schaffen. Hier die positive Nachricht: Fürs Yoga in den eigenen vier Wänden brauchen Sie kaum Ausrüstung. Die als einziges notwendige Yoga-Matte liegt bei Ihnen vielleicht sowieso schon ungenutzt irgendwo herum. Jetzt ist Ihre Gelegenheit, die alte Matte hervorzuholen und ihr ihre Bestimmung wiederzugeben! Und ansonsten gibt's gute, günstige Matten im Sportgeschäft, auch online!

Im Laufe der Zeit können Sie die Matte je nach Ihren Bedürfnissen um weitere Trainingsausrüstung ergänzen. Hierzu zählen beispielsweise Yoga-Gurte, mit denen sich die Dehnbarkeit trainieren lässt, oder ein Yoga-Klotz, der bestimmte Übungen auf dem Boden gelenkfreundlicher gestaltet. Unabhängig von der Art der Ausstattung, wird das Equipment wenig Platz in Anspruch nehmen. Versprochen!

3. Training daheim ist (fast) immer möglich

Dieser Vorteil vom Yoga macht sich insbesondere in den Lockdown-Jahren 2020 und 2021 bemerkbar. Während die Fitnessstudios geschlossen sind und auch Yoga-Kurse mit mehreren Teilnehmern derzeit warten müssen, haben Sie zu Hause alle Freiheiten, Ihr Training nach eigenen Wünschen zu gestalten. Der einzig störende Faktor daheim könnten andere Personen oder die lästigen Haushaltspflichten sein. Ansonsten ist Training in den eigenen vier Wänden immer möglich. Probieren Sie es aus!

4. Ihre Verpflichtungen binden Sie an die eigenen vier Wände

Wo wir schon die Verpflichtungen innerhalb eines Haushalts angesprochen haben: Wenn z. B. die eigenen Kinder Sie daran binden, zu Hause bleiben zu müssen, ist ein Training trotzdem besser möglich als irgendwo in einem Studio. Denn: Sie können Yoga trainieren, haben aber zeitgleich die Kinder in Ihrer Nähe und sind notfalls schnell bei ihnen. Diesen Vorteil haben Sie beim Sport außer Haus definitiv nicht!

5. Zeitliche Flexibilität macht sich bezahlt

Aus den bisher genannten Möglichkeiten ergibt sich eine hohe zeitliche Flexibilität. Dadurch, dass Sie Yoga zu Hause trainieren, können Sie das Training viel besser in den Alltag integrieren als bei Yoga-Kursen im Studio mit festen Terminen. Das Beste daran: Sie können zum Beispiel morgens direkt nach dem Aufwachen trainieren und müssen sich nicht in enge Yoga-Klamotten zwingen, falls Sie lieber im Pyjama trainieren möchten. Kann man besser in den Tag starten?

6. Einer individuellen Atmosphäre steht nichts im Wege

In Yoga-Kursen, in Fitnessstudios und bei jedem anderen extern organisierten Training bemühen sich die Trainer bzw. Veranstalter um eine gute Atmosphäre. Zwar tun sie dies auf einem professionellen Niveau, aber Fakt ist, dass jede Person individuell ist. Vielleicht möchten Sie beim Training gar keine beruhigende Musik im Hintergrund haben, sondern komplett im Stillen trainieren? Yoga von zu Hause aus bietet Ihnen alle Chancen, die Atmosphäre so zu gestalten, wie Sie es möchten. Ihre Wünsche sind das Gesetz!

Sie wissen noch gar nicht, welche Yoga-Art zu Ihnen passt? Wir stellen Ihnen zehn verschiedene Stile vor. Da ist sicher für jeden was dabei!

7. Yoga ist ein verhältnismäßig sicherer Sport

Sport ist Mord – oder so ähnlich. Besonders bei älteren Sportbegeisterten steigt mit dem Alter ebenfalls das Verletzungsrisiko. Gerade darauf sollten Sie achten, wenn die Knochen nicht mehr die jüngsten sind. Hier bestätigt die Studienlage (1), dass Sie mit Yoga auf jeden Fall einen guten Sport wählen: Auch wenn die Verletzungshäufigkeit aufgrund des Alterungsprozesses in den höheren Altersgruppen zunimmt, so liegt sie dennoch bei weit unter einem Prozent!

Yoga ist also – vor allem im Verhältnis zu anderen Sportarten wie dem Bodybuilding und Ballsportarten – eine sichere Sportart ohne besonders erhöhtes Verletzungsrisiko.

8. Das Training daheim fördert einen gesunden Lebensstil

Daheim zu trainieren ist nicht nur auf Grund der flexibleren Zeiteinteilung interessant, sondern fördert ebenfalls einen gesunden Lebensstil. Beim Vergleich von Yogis, die zu Hause trainieren, und Yogis, die außerhalb der vier Wände trainieren, kann beobachtet werden, dass das Trainieren zu Hause einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben kann (2). Aspekte wie

  • Achtsamkeit,
  • subjektives Wohlbefinden,
  • BMI,
  • Obst- und Gemüsekonsum sowie
  • Schlaf und Müdigkeit

fallen bei den daheim Yoga trainierenden Personen positiver aus.

9. Partner-Yoga vermag es, das Sexualleben zu verbessern

Die Praxis von Yoga bietet auch für Paare interessante Vorteile. Dadurch, dass sich Yoga auch super zu zweit trainieren lässt, können Sie durch die gegenseitige Motivation ein höheres Durchhaltevermögen erreichen.

Abgesehen von der Motivationshilfe hat gemeinsames Training unter Paaren aber sogar das Potenzial, das Sexualleben zu verbessern! Laut einer Studie (3) könne Yoga in Partnerschaften u. a. bei folgenden sexuellen Funktionsstörungen helfen:

  • Verminderte Libido
  • Vorzeitige Ejakulation
  • Erektionsstörungen
  • Unfähigkeit zum Orgasmus

10. Daheim fallen die Hemmungen weg.

Vielleicht kennen Sie es selbst: Einige Personen sind beim Training in der Öffentlichkeit gehemmt. Aufgrund ihres Übergewichts oder aus anderen Gründen fällt es diesen Personen schwer, sich beim Training inmitten anderer Menschen zu befinden. Die Konsequenz hiervon ist, dass sie das Training sausen lassen oder nur inkonsequent praktizieren.

Hier kann Yoga in den eigenen vier Wänden helfen: Daheim besteht die Chance, sich eine persönliche Wohlfühlatmosphäre zu kreieren. Frei von anderen Blicken oder fortgeschrittenen Gruppenmitgliedern kann sich auf das eigene Yoga-Training konzentriert und unbeschwert trainiert werden.

Kann's losgehen? Dann schauen Sie mal: Hier gibt's die besten Yoga-Übungen für Anfänger!

Studien:

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe