19.10.2018

Ab an die frische Luft! Spazieren gehen schützt Ihr Herz

Von

Öfter mal die Richtung wechseln und auch mal spazieren gehen – ist gut fürs Herz! Und nicht nur das...

Foto: iStock/flyparade

Öfter mal die Richtung wechseln und auch mal spazieren gehen – ist gut fürs Herz! Und nicht nur das...

Regelmäßige Bewegung ist wichtig und hält Herz und Kreislauf in Schwung, kann aber auch vor anderen Erkrankungen schützen. Warum Sie öfter mal spazieren gehen sollten.

Bewegung im Alltag ist für ein gesundes Herz unerlässlich. Dabei reicht es schon aus, täglich eine Strecke von 2,4 Kilometern zu Fuß zurückzulegen, fanden Wissenschaftler heraus. Es ist also nicht notwendig, jeden Tag ein aufwendiges Fitness-Programm zu absolvieren, um das Herz und die Gefäße in Schuss zu halten. Auch gemäßigtes Spazieren gehen schützt ihr Herz vor Bluthochdruck und Co.

Spazieren gehen: zu wenig Bewegung am Arbeitsplatz ausgleichen

Viele von uns verbringen die meiste Zeit des Tages sitzend oder stehend. Eine Großzahl der Erwerbstätigen habt während ihrer Arbeitszeit kaum die Möglichkeit, körperlich aktiv zu sein. Herzspezialisten bereitet das große Sorge. Durch mangelnde Bewegung steigt nämlich die Gefahr, an Krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes zu erkranken.

Auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, nimmt durch fehlende körperliche Aktivität erheblich zu. Schätzungsweise 80 Prozent der vorzeitigen Todesfälle, die durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervorgerufen werden, sind durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Zu einem gesunden Lebensstil gehören unter anderem ein angemessenes Körpergewicht, der mäßige Verzehr von Zucker, sowie ausreichend Schlaf und Bewegung. Dabei reicht es schon aus, fünf Mal pro Woche für circa 30 Minuten Spazieren zu gehen, um das Herz zu schützen. Alternativ kann auch dreimal pro Woche intensiv Sport betrieben werden.

Bewegung schützt vor Gefäßverkalkung

Wer sich regelmäßig und ausreichend bewegt, schützt sich vor der Entstehung und dem Fortschreiten von Arteriosklerose. Dabei handelt es sich um Ablagerungen von Kalk in der Gefäßwand. Über Jahre hinweg entstehen durch diese Ablagerungen chronische Entzündungen und es kommt zur Verhärtung der Arterien. Letztendlich führt das meist zu dauerhaften Durchblutungsstörungen, wodurch ein Herzinfarkt oder Schlaganfall hervorgerufen werden können.

Die häufigste Art der Arteriosklerose ist die Atherosklerose. Dabei setzen sich solche Plaques, also Ablagerungen, aus Fetten und Cholesterin, Kalzium sowie Zellabbauprodukten in den Gefäßen ab. Sie kann die Ursache einer Erkrankung der Herzklappen sein, welche in 50 Prozent der Fälle innerhalb eines Jahres zum Tod führt. In vielen Fällen wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt.

Durch regelmäßige Routineuntersuchungen und ausreichen Bewegung schützen sie Ihr Herz und senken das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken. Ärzte empfehlen, ab dem 35-sten Lebensjahr regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, damit im Falle von Risikokrankheiten diese rechtzeitig aufgedeckt werden. Wie vor allem Frauen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, lesen Sie auch bei uns.

Spazieren gehen senkt Herzinfarktrisiko für Diabetiker

Eine Studie mexikanischer und amerikanischer Forscher hat ergeben, dass für Typ-2-Diabetiker, die täglich weniger als 400 Meter am Tag zu Fuß gehen, ein deutlich höheres Herzinfarktrisiko besteht als für gesunde Menschen. Mithilfe regelmäßiger Bewegung kann das Risiko jedoch enorm gesenkt werden.

Es hat sich herausgestellt, dass für Diabetiker, die sich täglich ausreichend bewegen, kein höheres Risiko besteht, am Herzen zu erkranken, als für gesunde Menschen. Dabei reicht es schon aus, jeden Tag einen Spaziergang von mindestens 2,4 Kilometern zu absolvieren. Das entspricht je nach Schrittlänge etwa 3500 bis 4000 Schritten.

Tipps für mehr Bewegung im Alltag

Vielen Menschen fällt es nicht leicht, Bewegung in den Alltag einzubauen. Darum haben wir hier ein paar einfache Tipps für Sie zusammengestellt

  • Treppe statt Lift – Treppensteigen trainiert die Gesäßmuskulatur enorm und formt einen schönen Po.
  • Mittagsspaziergang – Nutzen Sie die Mittagspause, um sich mit Ihren Kollegen die Beine zu vertreten. 10 Minuten zügiges Gehen sorgen bereits dafür, dass Kreislauf und Stoffwechsel angeregt werden.
  • Rad statt Bahn – Zugegeben, im Winter ist Fahrradfahren nicht gerade angenehm, aber dick eingepackt mit Handschuhen und Schal auch in den kalten Monaten machbar.
  • Sportliche "Quality time" – Wie wär’s mal wieder mit einer Runde Tischtennis mit Freunden oder ein paar Bahnen Schwimmen mit anschließendem Saunagang? Sport kann so viel Freude bereiten!
  • Gehirn trainieren – Gewöhnen Sie sich einen festen Rhythmus an. Wenn Sie beispielsweise jeden Morgen 10 Minuten auf der Yogamatte verbringen, denken Sie irgendwann nicht mehr drüber nach, sondern machen es automatisch.
  • Jeder Schritt zählt – Wenn der Terminkalender voll ist, helfen kleine Tricks. Steigen Sie einfach eine Station früher aus der Bahn und laufen Sie den Rest des Weges.
  • Kleine Rituale – Die Zeit beim Warten auf die Bahn oder beim Zähneputzen können Sie für kleine Kraftübungen sinnvoll nutzen.

Spazieren gehen kann so viel für die Gesundheit tun – und ein paar Schritte täglich reichen schon. Probieren Sie es aus. Auch eine Wanderung am Wochenende an der frischen Luft kann Wunder wirken und die Lebensgeister wecken – und gleichzeitig Herz und Kreislauf stärken sowie vor Arteriosklerose, aber auch Diabetes und anderen Erkrankungen schützen. Zudem lernen Sie so Ihre Umgebung noch besser kennen und achten. Sport kann auch gegen Depressionen helfen – und darunter fallen auch ausgedehnte Spaziergänge!

Mehr Inspiration zum Thema Sport und Fitness gesucht? Schauen Sie auf unserer Themenseite vorbei!

Seite