04.01.2017

Gesund mit Achilles 10 Yoga-Arten: Welcher Stil passt zu mir?

Yoga Übungen für Frauen

Foto: © iStock / laflor

Yoga Übungen für Frauen

Vinyasa Flow, Jivamukti oder Bikram? Die Liste von Yoga-Arten ist endlos. Yogalehrerin Jasmin Bühler zeigt zehn unterschiedliche Yoga-Arten.

Die heutigen Yogaformen basieren alle auf einer uralten Tradition. Dabei geht es um den Sinn des Lebens, um ein ausgeglichenes, glückliches und selbstbestimmtes Dasein. Mit Hilfe verschiedener Körperhaltungen, Wahrnehmungs-, Achtsamkeits-, und Atemübungen werden Körper, Geist und der Verstand miteinander verbunden.

So bringt Yoga dich zu dir. Finde einen Stil, der zu dir passt.

>> Yoga: Gesundheit für Körper und Geist

1. Hatha Yoga: Der gemütliche Bewegungstyp

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Im Hatha Yoga werden die Gegensätzlichkeiten verbunden.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Hier wird langsam und ruhig geübt. Die Körperhaltungen (Asanas) führen die Ausübenden im Sitzen, Liegen und Stehen aus. Sie werden ungefähr fünf bis zehn Atemzüge gehalten. Du kannst entspannt und tief in die verschiedenen Yogahaltungen gehen. Die Übungen stärken den gesamten Muskelapparat und den Geist.

Welche Besonderheiten gibt es?

Die Stunden enthalten entspannende, kraftvolle und gut nachvollziehbare Körperübungen, sanfte Dehnungen, Atemübungen, Tiefenentspannung und Meditation.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den gemütlichen Bewegungstyp. Wenn du Ruhe und Entspannung benötigst und Stress abbauen willst. Diese Übungen sind sehr gut als Einstieg geeignet. Eher eine traditionelle Form.

>> Gesund mit Achilles

2. Vinyasa Flow Yoga: Bewegte Meditation

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Vinyasa Flow ist ein dynamischer, fließender Yogastil.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Die Bewegung und die Atmung verbinden sich zu einem Bewegungsfluss (Flow). Du bist ständig in Bewegung. Dadurch bist du ganz im gegenwärtigen Moment und hast keine Zeit, mit deinen Gedanken abzuschweifen. Vinyasa Yoga ist Mediation in Bewegung. Wanda Badwal, bekannt durch Germany's next Topmodel, ist heute Yogatrainerin und Fabletics-Masterin (http://www.fabletics.de/master-wanda-badwal.htm). Sie lehrt den Vinyasa Flow Stil auf Bali, wo sie auch lebt.

Was ist das Besondere?

Die Abfolgen sind fließend und variieren. Sie fordern dich körperlich und mental und schulen vor allem deine Konzentration und Aufmerksamkeit. Vinyasa Flow Yoga gleicht einem Tanz.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den dynamischen Bewegungstyp. Du solltest gerne ständig in Bewegung sein. Es ist hilfreich, wenn du ausgeprägte koordinative Fähigkeiten hast oder diese trainieren willst.

>> Die 3 besten Yoga-Übungen gegen Hexenschuss

3. Hormon Yoga: Hormontherapie für die Wechseljahre

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Dina Rodrigues hat Hormon Yoga 1992 entwickelt. Es ist eine alternative Behandlungsmethode für Probleme, die während der Wechseljahre auftreten.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Diese Übungen sind eine Kombination aus Hatha Yoga, Kundalini Yoga und tibetischen Energieübungen. Mit Hilfe der Atmung wird Energie gelenkt. Dynamische Körperübungen unterstützen die Wirkung.

Was ist das Besondere?

Eine Hormontherapie für Frauen in den Wechseljahren. Ohne Einnahme von Medikamenten.

Für wen geeignet?

Für den weiblichen Bewegungstyp ab 35 Jahren. Wenn du deine Selbstheilungskräfte aktivieren willst.

4. Ashtanga Yoga: Von Stufe zu Stufe

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Ashtanga Yoga ist der Vorläufer des Vinyasa Flow Yoga. Der Begründer Sri K. Patthabhi Jois hat sechs festgelegte Übungsserien entwickelt. Sie variieren je nach Schwierigkeitsgrad. Erst wenn du eine Stufe perfekt beherrschst, darfst du zum nächsten Level wechseln.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Die anspruchsvollen Serien bestehen aus fließenden, gleichbleibenden Sequenzen. Die Übergänge werden durch Sprünge miteinander verbunden. Die Ausführungen sind sehr exakt.

Was ist das Besondere?

Korrekte, sich wiederholende Übungsabfolgen. Die einzelnen Elemente sind sehr kraftvoll und schweißtreibend.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den athletischen Bewegunstyp. Wenn du anspruchsvolle Bewegungsabläufe liebst, wirst du hier deine wahre Freude haben.

5. Power Yoga: Endlich auspowern

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Power Yoga kommt aus den USA und ist eine Weiterentwicklung des Ashtanga Yoga.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Der Körper ist viel in Bewegung. Die dynamischen Asanas werden jeweils fünf Atemzüge gehalten. Es stärkt deine Widerstandskraft, Ausdauer und Beweglichkeit. Meist wird die Ujjayi Atmung verwendet.

Was ist das Besondere?

Die Übungen sind sehr körperbetont, schweißtreibend und zum Auspowern. Oft motivieren dich moderne Dance Beats.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den intensiven Bewegungstyp. Wenn du noch überschüßige Energie hast oder Ärger und Frust verbrennen willst.

6. Jivamukti Yoga: Mit Spaß, Lachen und Singen

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Wurde 1984 in den USA ins Leben gerufen und im Jahr 2000 von Patrick Broome nach Europa gebracht.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Hier wird grundsätzlich zu traditioneller und moderner Musik geübt. Freude, Spaß, Lachen und Mitsingen sind herzlich willkommen. Die fließenden Bewegungen werden fast tänzerisch verbunden.

Was ist das Besondere?

Patrick hat die Deutsche Fußballnationalmannschaft inspiriert und zum Jivamukti Yoga verführt. Hier wirst du sowohl physisch als auch mental gefordert. Jivamukti Yoga basiert auf philosophischen Unterweisungen, Hingabe, Gewaltlosigkeit, Musik und Meditation.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den freudvollen Bewegungstyp. Wenn du Leichtigkeit und Freude integrieren möchtest.

7. Bikram Yoga: Heiße Entgiftung

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Bikram Yoga ist das Yoga der Hollywoodstars und very hot.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Bei einer Raumtemperatur von 38 Grad, werden 26, gleichbleibende Yoga-Posen geübt.

Was ist das Besondere?

Bikram sagt: „In dieser extremen Hitze schmieden wir einen Körper und einen Geist aus Stahl“. Der Körper wird flexibel und entgiftet. Alle Lehrer sind bei Bikram Chowdhury ausgebildet.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den extremen, leistungsorientierten Bewegungstyp. Wenn du Grenzerfahrungen magst und Hitze ab kannst.

8. Iyengar Yoga: Achtsame Heilung

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Iyengar Yoga ist eine Form des Hatha Yoga und nach B.K.S. Iyengar dem Begründer benannt.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Die Körperhaltungen werden sehr exakt, langsam, achtsam und Schritt für Schritt ausgeführt. Äußere Hilfsmittel unterstützen, damit die Schüler die volle Kraft der Übungen erfahren können.

Was ist das Besondere?

Die Hilfsmittel wie Blöcke und Seile an den Wänden zeichnen diesen Stil aus. Lt. Iyengar kann seine Yogaform bevorzugt bei Krankheiten und Störungen eingesetzt werden.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den exakten Bewegungstypen. Wenn du verbal präzise Anweisungen und Korrekturen magst. Wenn du (Lauf-) Verletzungen kurieren willst.

9. Kundalini Yoga: Energiegeladen

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Kundalini Yoga wurde von Yogi Bhajan entwickelt. Es gilt als Yoga der Energie.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Die Körper- und Atemübungen zielen darauf ab, die Körperenergie zu aktivieren.

Was ist das Besondere?

Das Singen von Mantras ist ein großer Bestandteil. Dies ist ein sehr traditioneller Yogastil.

Für wen geeignet?

Für den neugierigen Bewegungstyp. Wenn du offen und neugierig bist, für Körpererfahrung auf der feinstofflichen Ebene.

10. Acro Yoga: Akrobatische Posen

Was ist das Hauptmerkmal dieser Yoga-Art?

Es ist wie Triathlon. Eine Kombination aus drei Disziplinen. Yoga, Akrobatik und Tai-Yoga-Massage.

Wie gehen die einzelnen Übungen?

Zu zweit oder zu dritt probierst du dich in akrobatischen Figuren. Du erlebst schwereloses Yoga in der Luft. Und gibst oder empfängst Thai-Massage.

Was ist das Besondere?

Mit Leichtigkeit und Freude lernst du fliegen. Du verlässt deine Komfortzone und trainierst dein Vertrauen und deine Kommunikation. Dein Körper wird stark und beweglich.

Für wen sind diese Übungen geeignet?

Für den experimentellen Bewegungstyp. Wenn du Verbindung und Berührung spielerisch erleben willst.

Bist du bereit?

Hast du Lust alte Wege zu verlassen und Neues auszuprobieren? Denke daran: Jeder Mensch ist anders. Jeder Körper ist anders und jeder Yogastil ist anders. Noch dazu hat jeder Lehrer seine ganz eigene Form des Unterrichtens. Lass dich also nicht entmutigen, falls deine erste Stunde nicht sofort einem Feuerwerk gleicht.

Yoga ist nicht gleich Yoga. Ich wünsche dir Offenheit, Neugierde und Spaß um zu Experimentieren.

Viel Freude und Leichtigkeit.

Namasté.

---

Yoga-Glossar

  • Namasté: Das Göttliche in mir, grüßt das Göttlich in dir.
  • Asana: Körperhaltungen
  • Prana: Atem
  • Pranayama: Atemübungen
  • Meditation: Achtsamkeits- und Konzentrationsübung, um den Geist zu beruhigen und das Bewusstsein zu erweitern.
  • Tiefenentspannung: Tiefe Körperliche und geistige Entspannung, die zur Öffnung des Unterbewusstseins führt
  • Sanskrit: Alt Indisch
  • Mantra: Heilige Silbe oder Wort, das mehrfach rezitiert wird
  • Kirtan: Singen eines Mantra
  • Mudra: Fingerhaltungen

---

Zur Person: Jasmin Christina Bühler hat im Januar 2015 ihr eigenes Unternehmen "JCB | bewegt. berührt. verbindet" gegründet. Sie war dvor als Lehrerin und Interimsgeschäftsführerin tätig. Ihre Erfahrung aus Coaching & Yoga hat sie in all ihre Tätigkeiten einfließen lassen.

Mehr zum Thema Wechseljahreund Meditation

Seite

Kommentare