05.09.2016

GESUND MIT ACHILLES Komm mit! - Rezept: Sommerliches Dinkel-Tomaten-Brot

Dinkeltomatenbrot ist ein kulinarischer Hingucker - hier in der Variante mit Oliven.

Foto: iStock/instamatics

Dinkeltomatenbrot ist ein kulinarischer Hingucker - hier in der Variante mit Oliven.

Der Duft von frischem Brot – traumhaft! Kolumnistin Ellen-Jane Austin verrät das Rezept für ihr liebstes Sommerbrot – und verspricht: Es ist einfach.

Keine Angst vorm Brotbacken

Ich hatte früher großen Respekt vorm Brotbacken: Kuchen waren schon lange kein Problem mehr, aber an ein Hefeleib habe ich mich erst vor ein paar Jahren getraut – leider. Sonst hätte ich viel früher diesen betörenden Geruch in meiner Küche genießen dürfen. Inzwischen bin ich nur noch sehr selten beim Bäcker: Unser Brot kommt aus der Eigenproduktion.

Eines der Ersten, das ich gemeistert habe, war ein ciabatta-ähnliches Brot. Da ich versuche immer öfter auf helles Weizenmehl zu verzichten, habe ich meine Mehlmischung entsprechend mit Dinkelmehlen angepasst.

Ein echter Party-Hit

Und weil es so einfach ist, habe ich mir angewöhnt, es auf Grillfeste und andere Partys mitzunehmen – immer ein Hit und ein bisschen was zum Angeben ... die wissen ja nicht, wie unglaublich einfach es ist.

Zutaten

  • Ein Päckchen Trockenhefe
  • 300 Gramm Dinkel-Vollkornmehl
  • 200 Gramm helles Weizen- oder Dinkel-Mehl
  • Ein Teelöffel Zucker oder Xylit
  • Ein halber Teelöffel Salz
  • 30 Milliliter Olivenöl
  • 400 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 100 - 200 Gramm getrocknete Tomaten

Zubereitung

Das Wasser, die Hefe, den Zucker, das Salz und das Öl in einer Schüssel vermengen. Anschließend wird die Mischung rund 15 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt ruhen gelassen. Das Mehl wird in einer großen Schüssel zusammengesiebt und dann werden die getrocknete Tomaten klein geschnitten. Anschließend die Hefemischung und die Mehlmischung mit einem Kochlöffel vermengen und kurz mit den Händen zu einem Teig verkneten.

Die Tomaten hinzufügen und in den Teig einbringen. Um aufzugehen sollte der Teig nun 45-60 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt ruhen. Wenn der Teig schön luftig ist und sein Volumen mindestens verdoppelt hat, kann man ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Dort wird das Brot in Form gedrückt und mit Mehl bestäubt.

Tipps

Der Teig ist ziemlich feucht – man braucht sich aber nicht dadurch verunsichern lassen – es soll so sein. Man kann mehr Mehl hinzufügen, um die Verarbeitung zu vereinfachen, dann wird das Brot aber fester und somit weniger fluffig. Nicht zu lange kneten, sonst entstehen weniger Luftblasen im Brot.

Das Brot ist fertig, wenn man auf den Boden klopft und es hohl klingt. Natürlich kann man das Brot auch mit anderen Zutaten verfeinern: Salbei, Basilikum, Oliven oder Walnüsse haben auch super geschmeckt. Kann man prima auf den Grill legen.

Seite