22.03.2016

Das Maß aller Dinge Attraktiv und gesund mit einem flachen Bauch

Von

Foto: ©istock/DenizA

Ein gewölbter Bauch sieht nicht nur unvorteilhaft aus, er verleiht auch eine unangenehme Körperschwere und kann auch richtig gefährlich werden.

Im Gegensatz zum Fett an anderen Stellen wie Hüften, Oberschenkel und Gesäß, produziert das Bauchfett Stoffe, die dem Organismus schaden. Sie steigern den Appetit, sodass das Abnehmen doppelt schwer fällt, und fördern Krankheiten wie Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Alzheimer und sogar Krebs. Damit das Bauchfett also nicht zum ernsthaften Gesundheitsrisiko wird, sagen Sie ihm noch heute Adieu und nehmen jetzt sofort den Kampf gegen die überflüssigen Zentimeter auf.

Alleine mit einer Ernährungsumstellung oder Diät ist es beim Abnehmen am Bauch leider nicht getan. Hier müssen radikalere Mittel her - ja, richtig, Sport! Denn nur mit gezielten Fitnessübungen kommt man dauerhaft zu einer schlanken Körpermitte.

Die richtige Vorbereitung ist wichtig

Der erste Schritt ist jedoch der Griff zum Maßband, der BMI ist in diesem Fall nämlich komplett nutzlos. Man misst morgens vor dem Frühstück, unbekleidet und dort, wo der Bauch den größten Umfang aufweist. Bei Frauen sollte das Maß aller Dinge unter 88 Zentimeter sein (bei Männern unter 102).

Der zweite Schritt ist das Ziel vor Augen: Die Reduktion des Bauchumfangs von bereits einem einzigen Zentimeter senkt das Risiko der genannten Krankheiten um immerhin fünf Prozent!

Der dritte Schritt: Mission "Bauchfett weg" mit dem richtigen Training.

Übung 1: Unterarmstütz

Auf den Bauch legen, den angespannten Körper auf den abgewinkelten Unterarmen abstützen und anheben. Der Rücken bleibt gerade, bei den Beinen liegt das Gewicht auf den Zehenspitzen. Position etwa zehn Sekunden lang halten, dann in die Ausgangslage zurückgehen. Je stärker Sie bei dieser Übung die Bauch- und Gesäßmuskeln anspannen, umso effektiver ist die Wirkung. Zwei Serien mit je sieben bis zehn Wiederholungen.

Übung 2: Umgekehrte Unterarmstütz

Auf den Rücken legen, den angespannten Körper auf den abgewinkelten Unterarmen abstützen und anheben. Der Rücken bleibt gerade, bei den Beinen liegt das Gewicht auf den Fersen, die Fußspitzen werden ausgestreckt. Auch hier gilt: Je mehr Spannung in Bauch und Gesäß, umso knackiger werden die Körperteile. Wer die Übung noch effektiver gestalten möchte, hebt dabei je ein Bein und hält es zehn Sekunden lang etwa 20 Zentimeter in die Höhe. Zwei Serien mit je sieben bis zehn Wiederholungen.

Übung 3: Radfahren

Auf den Rücken legen, Hände im Nacken verschränken, Beine locker nach oben strecken, Bauch und Gesäß anspannen und in der Luft kräftig Radfahren. Wer mag, kann dabei auch in die "Kerze" gehen (Gesäß vom Boden abheben, die Hände in die Taille legen und mit den Armen den Rücken stützen). Zwei Serien zu je 30 Sekunden.

Übung 4: Seilakrobatik

Auf den Rücken legen, Beine nach oben heben und anwinkeln, sodass zwischen Ober- und Unterschenkel ein rechter Winkel entsteht. Danach Oberkörper ein kleines Stück anheben, mit den Händen nach einem unsichtbaren Seil greifen und daran ganz langsam "hochhangeln". Fünf Serien mit je zehn Wiederholungen.

Übung 5: Sit-ups

Auf den Rücken legen, Beine hüftbreit auseinander aufstellen und Arme bis in die Fingerspitzen gespannt nach oben strecken, bis sie sich parallel zu den Oberschenkel befinden. Kinn zur Brust ziehen und mit der Kraft aus dem Bauch heraus ganz langsam aufrichten und Oberkörper Wirbel für Wirbel vom Boden abheben. Der Rücken bleibt dabei gerade. Zwei Serien mit je sieben Wiederholungen.

Ein paar weitere Tipps für die selbstbewusste Nabelschau

Unterstützen Sie Ihr Training mit einer vorwiegend basischen Ernährung, mit der Sie dauerhaft das Bauchfett reduzieren können. Außerdem wirksam ist die Einnahme von Vitamin C und E, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren (beispielsweise Distelöl, Kokosöl oder Chiasamen). Zusätzlich entschlacken Sie mit dem Trinken von ausreichend stillem Mineralwasser und täglich drei Tassen Kümmel- oder Brennnesseltee.

Und last but not least helfen Bauchwickel mit Kleie beim Abbau des Bauchfetts: Zwei Esslöffel Kleie mit Wasser zu einem Brei anrühren, zehn Tropfen ätherisches Zitronenöl beifügen und Masse auf den Bauch streichen. Mit Frischhaltefolie abdecken, warm halten und nach 20 bis 30 Minuten abspülen.

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Pilates-Übungen, die garantiert helfen

Fit mit Wassergymnastik

Seite