01.04.2016

Gesundheit Sport gegen Unterleibsschmerzen

Von

Foto: ©iStock / SolStock

Erfahren Sie hier, wie Sie mithilfe von Bewegung und Sport Unterleibsschmerzen effektiv mindern und sogar eliminieren können.

Ob alle vier Wochen oder in unregelmäßigen Abständen: Viele Frauen leiden während Ihrer Periode an Unterleibsschmerzen und den damit verbunden körperlichen Einschränkungen. Wenn Sie an Unterleibsschmerzen leiden, sollten Sie zunächst klären, was die Ursache für Ihre Beschwerden ist. Suchen Sie im Zweifelsfall einen Arzt auf, denn Beschwerden im Unterbauch können Symptome für ernsthafte Erkrankungen sein.

Oftmals handelt es sich bei Unterleibsschmerzen um Regelbeschwerden, die kurz vor oder während der weiblichen Periode auftreten. Für viele Frauen stellen die Schmerzen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise äußern, eine große Einschränkung dar. Menstruationsleiden treten häufig als krampfartige Unterbauch- oder Rückenschmerzen zu Tage und werden vielfach von den Symptomen Übelkeit und Unwohlsein begleitet. Im medizinischen Fachjargon werden krampfartige Regelschmerzen als 'Dysmenorrhö' bezeichnet.

Der Auslöser für Menstruationsschmerzen sind Muskelkontraktionen

Doch weshalb kommt es überhaupt zu Schmerzen während der Menstruation? Die Gebärmutterschleimhaut bereitet sich jeden Monat auf die Einnistung einer Eizelle und somit auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Sobald der Eisprung vorüber ist und die Eizelle nicht befruchtet wurde, wird die Schleimhaut vom Körper abgestoßen: Das abgesonderte Gewebe und Blut ist die weibliche Monatsblutung. Damit die Schleimhaut durch den Gebärmutterhals nach außen kommen kann, ziehen sich die Muskeln der Gebärmutter zusammen. Der körpereigene Botenstoff Prostaglandin ist der Auslöser für diese Kontraktionen der Muskeln. Durch das Zusammenziehen entsteht ein Druck im Gewebe der Gebärmutter, welcher eine schwächere Durchblutung des Gewebes zur Folge hat. Dies ist schließlich die Ursache für krampfartige Unterleibsschmerzen vor bzw. während der Periode.

Um den Regelbeschwerden entgegen zu wirken, greifen viele Frauen auf Schmerzmittel und Wärme zurück. Die Wirkung von Sport und Bewegung wird dagegen oftmals unterschätzt. Doch körperliche Aktivität steigert die Durchblutung im ganzen Körper und somit auch die des Beckens. Durch die gesteigerte Blutzirkulation wird das Gewebe besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, was eine Minderung von Krämpfen zur Folge hat. Verkrampfungen im Unterbauch und die damit verbundenen Regelbeschwerden können also durch Sport effektiv gelöst werden.

Mit Sport zum Erfolg: Bewegung als Heilmittel bei Regelbeschwerden

Bewegung aller Art regt die Durchblutung des Körpers an und mindert so Verkrampfungen. Vermeiden Sie während der Periode jedoch Überanstrengungen, denn vor allem zu Beginn des Monatszyklus ist das Immunsystem anfälliger. Während der Menstruation sollte bei der sportlichen Betätigung nicht die Leistung, sondern vielmehr die körperliche Entspannung im Zentrum des Interesses stehen. Dafür eignen sich besonders sogenannte sanfte Sportarten wie (Nordic) Walking oder Radfahren, die eine verstärkte Durchblutung des Beckens zur Folge haben. Auch Fitnesstraining oder Schwimmen können krampflösend wirken und so Regelbeschwerden reduzieren.

Als Richtlinie gilt hierbei: Erlaubt ist, was Ihnen gut tut!

Yoga, Pilates, Stretching und gezielte Gymnastik sind ebenfalls wirksame Mittel gegen Unterleibsschmerzen während der Periode. Diese leichten Formen der Bewegung wirken einerseits entspannend und andererseits durchblutungsfördernd. Besondere Übungen, die sich speziell auf den Unterbauch- und Beckenbereich konzentrieren, sind hierbei besonders hilfreich und wirken genau an den Stellen entspannend, wo Verkrampfungen das Wohlbefinden beeinflussen. Die Kombination von Bewegung und Atemtechniken, wie beispielsweise beim Yoga, Pilates, Tai-Chi oder Qigong, hat sich aufgrund ihrer doppelt entspannenden Wirkung vielfach bewährt.

Regelschmerzen sind oftmals eine Beeinträchtigung im Alltag. Lindern Sie mithilfe von Sport und Bewegung Ihre Menstruationsbeschwerden effektiv. Körperliche Aktivitäten sind dabei nicht nur krampflösend und entspannend, sondern bereiten zudem gute Laune. Bereits vor der Periode kann Bewegung präventiv eingesetzt werden, um Beschwerden und Krämpfen vorzubeugen.

Generell gilt dabei: Hören Sie auf Ihren Körper und tun Sie nur das, wobei Sie sich rundum wohlfühlen.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen