15.03.2016

Das Beste für Körper, Geist und Seele Tanzen Sie sich mit 60 glücklich und gesund

Foto: ©iStock / dmbaker

Die rhythmische Bewegung stärkt Herz und Muskeln, beugt Krankheiten vor - und schützt sogar vor Demenz

Eins, zwei, Wiegeschritt: Tanzen stärkt nicht nur das Rhythmusgefühl - Salsa, Walzer oder Foxtrott sind wahre Turbos für unsere Gesundheit. Die lockere Bewegung zur Musik lässt z. B. die Organe besser durchbluten und reduziert Stress, belegen Studien. Aber auch das Risiko, an Demenz zu erkranken, nimmt durch regelmäßiges Tanzen ab, fanden US-Forscher heraus. Also los, schalten Sie das Radio an, Körper und Geist wird es freuen!

Tanzen fürs Gedächtnis

Leistung, Konzentration und Ausdauer werden durch die verbesserte Durchblutung gesteigert. Und: Eine Langzeitstudie mit Senioren am Albert Einstein College of Medicine in New York ergab, dass regelmäßiges Tanzen die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken, um 76 Prozent senkt. Die rhythmische Bewegung beugt dem Verlust von Synapsenverbindungen deutlich besser vor als Lesen (35 Prozent) und Kreuzworträtseln (47 Prozent).

>> Demenz: Wenn die Verstandeskraft nachlässt

Füße schwingen für die Seele

Beim Tanzen wird verstärkt das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet, gleichzeitig sinkt die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Speichel, fanden Forscher der Uni Oldenburg heraus. Wer regelmäßig tanzen geht, beugt Depressionen vor, stärkt die Seele. In einer Studie mit Tango-Tänzern wurde außerdem nachgewiesen, dass die Tanzpartner verstärkt Sexualhormone ausschütten.

Gute Bewegung für die Wirbelsäule

Die wechselnde Bewegung hält die Bandscheiben widerstandsfähig und elastisch, Verspannungen bauen sich ab, so Sportmediziner. Gegen Osteoporose und Bandscheibenvorfälle wirkt das Tanzen vorbeugend.

Sehnen und Bänder kommen in Bewegung

Sie werden gestärkt und schützen dadurch die Gelenke effektiver. Die Beweglichkeit wird erhalten oder sogar verbessert.

Das Herz schlägt rhythmischer

Die Durchblutung geht besser voran, das Herz wird leistungsfähiger. So ist z. B. regelmäßiges Walzertanzen genauso effektiv wie Aufbautraining mit dem Fahrrad oder Laufrad, hat eine italienische Studie ergeben.

Beats für das Immunsystem

Mit jedem Tanzschritt erhöht sich die Anzahl der Killerzellen im Immunsystem. Der Körper kann Infekte schneller abwehren, wird deshalb seltener krank.

Fettverbrennung wird angeregt

Durch das rasche Tempo von Tänzen wie Disco Fox oder Jive bilden sich mehr Enzyme, die Fett verbrennen - das Hüftgold schmilzt. So werden in einem einstündigen Tanzkurs im Schnitt 330 Kalorien verbraucht - genauso viele wie durch 30 Minuten Radfahren.

Die Muskeln werden gefordert

Die Bewegung fördert die Funktion der Muskelzellen, verbessert ihre Koordinationsfähigkeit. Verspannungen lösen sich oder treten seltener auf.

Wie Sie in jedem Alter sportlich gesund bleiben: Immer in Bewegung bleiben: Sport ist ein Lebenselixier.

Das könnte Sie auch interessieren: 5 Pilates-Übungen, die garantiert helfen

Mehr zum Thema Demenzund Osteoporose

Seite

Kommentare