22.03.2016

Labor-Daten übersetzt Das verraten die Blutwerte über Ihre Gesundheit

Von

Foto: © iStock / Gab13

BSG, HDL, CRP - wenn der Arzt seinen Patienten diese Werte mitteilt, verstehen viele kaum ein Wort. Wir übersetzen sie und sagen, welche wichtig sind.

Das Blut ist das Lebenselixier des Menschen. Es verrät viel darüber, wie gut die Organe funktionieren und ob eine Krankheit droht. Obendrein geben die Blutwerte darüber Auskunft, wie gut eine Behandlung anschlägt. Deshalb sind sie für den Arzt auch die wichtigste Informationsquelle zur Diagnose überhaupt. Hier 17 wichtige Messdaten Ihres Blutes, die Sie kennen sollten.

Blutsenkung - ein Labor-Basic

Die Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit, kurz BSG, ist die häufigste Laboruntersuchung und gehört zum kostenlosen Gesundheitscheck ab 35 der gesetzlichen Krankenkassen. Sie gibt an, wie schnell die roten Blutkörperchen in einer senkrechten Röhre binnen einer Stunde zu Boden sinken. Normalwert: ab dem 50. Lebensjahr sind unter 30 mm. Ein zu hoher Wert deutet auf eine Entzündung, Rheuma und Krebs hin. Ein zu niedriger Wert kann auf Allergien, Lungen- und Herzleiden hinweisen.

Diabetes aufspüren

Traubenzucker, also Glukose, ist für unseren Stoffwechsel der Top-Energie-Lieferant. Möchte der Arzt wissen, ob Blutzucker im Blut in den vergangenen drei Monaten Ausrutscher nach oben hatte, ermittelt er auch den HbA1c-Wert. Normalwerte: Nüchtern-Blutzucker unter 80 mg/dl, HbA1c 4,5 bis 6,5 Prozent. Zu hohe Werte: Diabetes. Zu niedriger Glukose-Wert: zu viel Sport, Alkohol, Antibiotika oder zu hoch dosiertes Insulin. Ab dem 35. Lebensjahr zahlen die Kassen alle zwei Jahre eine Blutzuckermessung. HbA1c-Tests kosten ca. 12 Euro.

Check-up für Herz und Gefäße

Ob der Fettstoffwechsel entgleist ist, zeigt die Messung der Blutfette Cholesterin und Triglyzeride. Erhöhte Werte begünstigen eine Verkalkung der Gefäße, erhöhen die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall. Im Labor wird das Gesamt-Cholesterin aufgeschlüsselt in das "gute" HDL-und das "schlechte" LDL-Cholesterin. Faustregel: Je höher das HDL und je niedriger das LDL-Cholesterin, desto gesünder für die Gefäße. Normalwerte: Gesamt-Cholesterin unter 200 mg/dl, HDL- Cholesterin über 40 mg/dl, LDL-Cholesterin 100 bis 130 mg/dl, Triglyzeride unter 150 mg/dl. Die Cholesterin-Bestimmung gehört zum Checkup ab 35, die Triglyzeride-Bestimmung kostet ca. 5 Euro.

Drei Enzyme einer gesunden Leber

Sie ist unsere größte Drüse und wichtigste chemische Fabrik. Die Leber von Frauen hat nicht nur beim Verstoffwechseln von Medikamenten (z. B. Entwässerungsmittel, Wechseljahres- Hormone) gut zu tun. Sie muss vor allem beim Abbau von Alkohol Höchstleistung vollbringen. Das belastet sie doppelt so stark wie die Leber eines Mannes. Gemessen werden die Enzyme GOT, GPT und die Gamma-GT. Normalwerte: GOT unter 31 U/l, GPT unter 35 U/l, Gamma-GT unter 38 U/l. Zu hohe Werte: Medikamenten-Belastung, Leberentzündung, Fettleber. Der Test kostet ca. 30 Euro.

Schilddrüse im Takt ihrer Hormone

Hormonschwankungen z. B. durch Schwangerschaft und Wechseljahre sind ein Grund dafür, dass Frauen öfter an einer Erkrankung der Schilddrüse (Symptome können z. B. Haarausfall und schneller Puls sein) leiden. Eine Über-und Unterfunktion kann der Arzt an den drei Hormonen TSH, T3 und T4 ablesen. Normalwerte: TSH 0,27 bis 2,5 mU/l, Gesamt-T3 1,49 bis 2,6 nmol/l, Gesamt-T4 71,2 bis 141 nmol/l. Kosten: ca. 50 Euro.

Erschöpfte Eisen-Reserven

Starke Regelblutungen, einseitige Ernährungsgewohnheiten - da kann der Eisengehalt leicht mal in den Keller rutschen. Und die Speicher in Milz und Leber, in denen der Mineralstoff an das Eiweiß Ferritin gebunden ist, schrumpfen. Müdigkeit und Konzentrationsprobleme sind oft die Folge. Normalwert für Frauen um die 50: mehr als 50 g/l. Der Labortest kostet ca. 15 Euro.

Gicht frühzeitig erkennen

Das Stoffwechselprodukt Harnsäure entsteht beim Abbau von Zellkernen. Ist der Wert erhöht, hat sich Gicht (Diese Symptome zeigen einen Gichtanfall) in den Körper geschlichen. Auch bei der Überprüfung der Nierenfunktion spielt Harnsäure eine Rolle. Normalwert: 2,5 bis 6 mg/dl. Kosten der Bestimmung: ca. 7 Euro.

Messwert für versteckte Entzündungen

Man fühlt sich schlapp und müde, irgendwie krank. Ohne Fieber allerdings und Schmerzen. Das ist typisch für einen heimlichen Infekt. Wenn z. B. die Zahnwurzel chronisch entzündet ist, kann das den gesamten Organismus beeinträchtigen. Mit dem C-reaktiven-Protein (CRP) lässt sich die Entzündung aufspüren. Normalwert: bis 5 mg/l. Kosten: ca. 15 Euro.

Eine Allergie und kein Schnupfen

Schniefnase, tränende Augen oder Atemnot -steckt eine Erkältung dahinter, vielleicht Asthma oder eher eine Allergie? Im Labor lassen sich schon kleinste Mengen von Antikörpern (Immunglobuline), die allergische Reaktionen verursachen, bestimmen. Besonders das Immunglobulin-E gibt Auskunft darüber. Normalwert: bis 25 U/ml. Bei einer Allergie ist er erhöht, weitere Tests zeigen den Auslöser. Kosten: ca. 17 Euro.

INFO

Zum Weiterlesen "Laborwerte verstehen" von Maria Lohmann, Mankau Verlag, 160 Seiten, 8,99 Euro.


Seite