03.05.2021 - 10:13

Mehr Fehl- und Totgeburten Wegen Covid-19: Immer mehr Schwangere müssen auf die Intensivstation

Immer mehr Schwangere müssen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt werden. Sollten auch Schwangere gegen das Coronavirus geimpft werden?

Foto: Getty Images/ Prostock-Studio

Immer mehr Schwangere müssen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt werden. Sollten auch Schwangere gegen das Coronavirus geimpft werden?

Covid-19 setzt Schwangeren mehr zu als zuerst angenommen. Ist die Impfung für Schwangere die Lösung?

Je weiter die Pandemie voranschreitet, desto mehr lernen wir über das Coronavirus und die Krankheit, die es auslöst: Covid-19. Viele der Annahmen, die wir vor über einem Jahr getroffen haben, haben sich mittlerweile als falsch herausgestellt – zum Beispiel, dass Kinder von dem Virus verschont bleiben. Oder dass Covid-19 für Schwangere ungefährlich ist. Tatsächlich zeichnet sich gerade ein trauriger Trend ab: Immer mehr an Covid-19 erkrankte Schwangere müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

Corona-Impfung in der Schwangerschaft: Sicher oder nicht?
Corona-Impfung in der Schwangerschaft: Sicher oder nicht?

Jung, gesund, schwanger – und wegen Covid-19 auf der Intensivstation

Wie die Tagesschau berichtete, muss das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) derzeit immer mehr an Covid-19 erkrankte Schwangere aufnehmen. Laut dem Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE, Stefan Kluge, waren es dieses Jahr bereits sieben Fälle. Im gesamten letzten Jahr musste lediglich eine Schwangere wegen Covid-19 behandelt werden. Zwar liege der Anstieg der Fälle auch daran, dass Frauen aus anderen Krankenhäusern ins UKE verlegt werden, Stefan Kluge sieht die mittlerweile in Deutschland vorherrschende, ansteckendere Virusvariante B.1.1.7 allerdings als mitverantwortlich.

Laut dem UKE-Direktor handelt es sich bei den Schwangeren, die wegen einer Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation müssen, für gewöhnlich um Frauen um die 30, ohne Vorerkrankungen. Oft befänden sie sich bereits im dritten Trimester der Schwangerschaft, was bei Ärzten die Frage aufwerfe, ob und wann man das Kind entbinden solle. Auch die Verabreichung von Medikamenten sei bei Schwangeren problematisch.

Schwanger und Covid-19: Was kann passieren?

Laut Robert Koch-Institut verweisen die bisher erfassten Daten auf einen "überwiegend günstigen Verlauf einer Infektion mit SARS-CoV-2" bei Schwangeren. Schwangere, die an Covid-19 erkrankt sind, weisen seltener Symptome wie Fieber, Atemnot oder Muskelschmerzen auf. Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs inklusive Intensivstation und Beatmung sei allerdings höher als bei nicht schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter, weiterhin bestehe ein erhöhtes Risiko für die Schwangerschaftserkrankung Präeklampsie sowie vorzeitige Entbindung.

Auch Todesfälle sind laut Robert Koch-Institut selten. In Israel hingegen sind laut der Berliner Zeitung mehrere schwangere Frauen, die an Covid-19 erkrankt waren, gestorben, andere erlitten Totgeburten. Auch der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte, Christian Albring, weist darauf hin, dass Schwangere häufiger einen schweren Krankheitsverlauf haben, außerdem steige das Risiko einer Tot- oder Frühgeburt.

Sollen Schwangere die Corona-Impfung erhalten?

Da noch keine Daten zur Verträglichkeit der Corona-Impfung bei Schwangeren vorliegen, wird die Corona-Impfung für Schwangere bisher nicht von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen. Schwangere können sich in Deutschland nur in Ausnahmefällen gegen das Coronavirus impfen lassen, beispielsweise wenn Vorerkrankungen vorliegen.

Es ist allerdings gut möglich, dass sich dies bald ändern könnte. Christian Albring erachtet es als "äußerst sinnvoll", auch Schwangere zu impfen und erwartet eine baldige Aktualisierung der Impfempfehlung der STIKO. Auch UKE-Direktor Stefan Kluge spricht sich dafür aus. Virologe Christian Drosten sieht in der Corona-Impfung ebenfalls kein Risiko für Schwangere.

In anderen Ländern, in denen die Impfkampagne rasch vorangetrieben wird, werden Schwangere bereits geimpft, teilweise seit Monaten. Unter anderem ist das in Israel, den USA und Großbritannien der Fall. In unseren Nachbarländern Frankreich und Österreich sind Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel impfberechtigt.

Weiterhin interessant zum Thema Corona-Impfung: Corona-Infektion während der Corona-Impfung – ist das gefährlich? Und wie verhält es sich mit der Impfung nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung?

Genau wie Schwangere werden auch Kinder derzeit nicht gegen das Coronavirus geimpft. Das könnte sich bald ändern: Biontech-Gründer Uğur Şahin stellt die Corona-Impfung für Kinder ab Juni in Aussicht.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe