30.11.2020 - 07:59

Nutzen vs. Risiko Kommt die Corona-Impfung für Kinder?

Werden Kinder die Corona-Impfung ebenfalls erhalten? Und falls ja, wann?

Foto: iStock.com/VioletaStoimenova

Werden Kinder die Corona-Impfung ebenfalls erhalten? Und falls ja, wann?

Die Corona-Impfung kommt! Zuerst sollen Risikogruppen und medizinisches Personal geimpft werden. Doch was ist eigentlich mit den Kindern?

Können Sie auch kaum den Tag erwarten, an dem Sie endlich gegen Corona geimpft werden und sich keine Sorgen mehr darum machen müssen, andere unbemerkt zu infizieren oder selbst schwer zu erkranken? Da sind Sie nicht allein. Vermutlich der Großteil der Menschen wartet sehnsüchtig darauf, dass die Bevölkerung flächendeckend geimpft werden kann und wir endlich zu unserem normalen Leben zurückkehren können. Das wird natürlich dauern, denn zuerst werden Risikogruppen und medizinisches Personal geimpft. Doch was ist eigentlich mit den Jüngsten? Bekommen Kinder die Corona-Impfung ebenfalls – und wenn ja, wann?

Erst einmal keine Corona-Impfung für Kinder

Die Antwort auf diese Frage lautet: nein. Zumindest bekommen Kinder die Corona-Impfung nicht sofort. Wie RTL berichtete, sollen Kinder erst einmal nicht gegen das Coronavirus geimpft werden – und das, obwohl sie dank geöffneter Kindergärten und Schulen in dieser Krise vermutlich die meisten sozialen Kontakte von allen haben. Was ist der Grund für diese Entscheidung?

Im Interview mit RTL begründete der Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht die Entscheidung gegen die Impfung damit, dass Kinder, selbst wenn sie sich mit dem Virus infizieren, gar nicht oder weniger schlimm daran erkranken als Erwachsene. Auch, wenn es natürlich Ausnahmen gebe, merke der Großteil der Kinder nichts von einer Infektion. Es ist deshalb erforderlich, die Risiken der Erkrankung gegenüber den Risiken einer Impfung abzuwägen.

Impf-Risiken? Was für Risiken?

Die Rede von "Risiken" klingt erst einmal bedrohlich – aber keine Sorge: Nach dem momentanen Wissensstand sieht es so aus, als ob zum Beispiel die Biontech-Impfung keine schwerwiegenden Nebenwirkungen mit sich bringt. Die Studienteilnehmer – auch ältere Personen! – haben sie gut vertragen, mögliche Nebenwirkungen sind nach bisherigem Wissensstand lediglich Kopfweh oder Müdigkeit.

Das Problem bei der Impfung von Kindern ist, dass diese bei Studien zur Impfstoffverträglichkeit normalerweise nicht als Probanden berücksichtigt werden. Das Testen des Impfstoffs an Kindern erfolgt erst, wenn die Ergebnisse der Studie mit den Erwachsenen vorliegen. Das bedeutet laut Dr. Christoph Specht nicht, dass Kinder den Impfstoff nicht gut vertragen würden – aber ganz genau wisse man es nicht.

Wann können Kinder gegen Corona geimpft werden?

Dr. Christoph Specht geht davon aus, dass Kinder frühestens in einem Jahr geimpft werden. Er rechnet damit, dass sich viele Kinder bis dahin vermutlich ohnehin mit dem Coronavirus infizieren, ohne dass es jemand mitbekommt. Wurden Risikogruppen und medizinisches Personal geimpft, geht von Kindern kein besonders Risiko mehr aus, selbst wenn sich herausstellen sollte, dass sie das Virus verbreiten, weil sie dann niemanden mehr infizieren können. Wie sehr Kinder tatsächlich an der Verbreitung des Virus beteiligt sind, ist nach wie vor nicht abschließend geklärt.

Mehr Neuigkeiten und Informationen über das Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite. Lesen Sie hier noch einmal, welche Nebenwirkungen der neue Corona-Impfstoff von Biontech mit sich bringt – und natürlich, wie die Corona-Impfung abläuft: Wann und wo soll geimpft werden?

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe