02.07.2020 - 19:11

Sehkraft Was tun, wenn die Augen brennen? Diese Tipps helfen

Oft helfen Augentropfen gegen brennende Augen. Welche genau Sie brauchen, sollten Sie aber ärztlich abklären lassen.

Foto: iStock.com/evrim ertik

Oft helfen Augentropfen gegen brennende Augen. Welche genau Sie brauchen, sollten Sie aber ärztlich abklären lassen.

Gerade wer häufig am Bildschirm arbeitet oder Schlafprobleme hat, leidet schnell einmal unter brennenden Augen. Es kann aber auch andere Ursachen geben. Was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Meist ist es dann doch die Überanstrengung: zu lange wach geblieben, zu lange auf Bildschirme gestarrt... schon ist der Tränenfilm gerissen und die Augen brennen. Sie sind rot, jucken vielleicht sogar und fühlen sich trocken an. Doch brennende Augen sind nicht immer nur auf Überanstrengung oder Augentrockenheit zurückzuführen.

Brennende Augen: Diese Symptome schließen sich an

Meist treten brennende Augen nicht als alleiniges Symptom auf, sondern bringen weitere Begleitsymptome mit, etwa:

  • trockene Augen mit Fremdkörpergefühl
  • Juckreiz rund ums Auge
  • gerötete Augen
  • stärkere Tränentätigkeit
  • Sekretbildung (wässrig oder schleimig)
  • verklebte Augen am Morgen
  • trockene, schuppende Haut um die Augen

Am Ende kommt es auf die Ursache der brennenden Augen an, mit welchen Begleitsymptomen sie sich mischen.

Die Augen brennen? Das sind die Gründe!
Die Augen brennen? Das sind die Gründe!

Ursachen sind vielfältig: von Allergie bis Rheuma

Ein Auge brennt schnell einmal, es muss nur auf irgendeine Art gereizt werden. Das kann durch externe Einflüsse passieren, aber auch durch Ungleichgewichte im Körper und Krankheiten. Manchmal brennen die Augen nur, weil sie besonders trocken sind, etwa weil der Wind zu stark weht, man die Augen zu sehr beansprucht oder zu wenig geschlafen hat. Oft sind die Ursachen harmlos, manchmal stecken aber auch ernsthafte Probleme dahinter.

  • Augen überanstrengt? Wer zu lange konzentriert arbeitet, Auto fährt oder lange Zeit TV schaut, strengt seine Augen über lange Zeit an, oft mit vermindertem Blinzeln. Das trocknet die Augen gleichzeitig aus. Auch Schlafmangel, trockene Umgebungsluft oder eine nicht erkannte Fehlsichtigkeit können dann zu brennenden Augen führen.
  • Allergiker haben oft Probleme mit den Augen: Gerade zur Heuschnupfenzeit sind sie geplagt von roten, brennenden Augen. Augentropfen können hier Abhilfe schaffen. Stiftung Warentest hat rezeptfreie Mittel gegen Heuschnupfen getestet.
  • Sicca-Syndrom: Trockene Augen kommen oft von diesem Syndrom, bei dem die Augenoberfläche nicht ausreichend mit Tränenflüssigkeit benetzt wird. Das führt auf Dauer zu roten, brennenden Augen. Auslöser können trockene Umgebungsluft, Klimaanlagenluft, zu viel Zigarettenrauch in der Luft, aber auch Hormonumstellungen sein.
  • Augenentzündungen: Bindehautentzündung oder Hornhautentzündung sind als Beispiele zu nennen. Beides kann auf Infektionen zurückzuführen sein (und ist dann meist ansteckend) oder an Fremdkörpern im Auge liegen.
  • Bei älteren Menschen kann auch ein Lidspaltenfleck, die sogenannte Pinguecula, dahinter stecken, ein gelblicher Fleck im Weiß des Auges. Diese Flecken entstehen, wenn die Bindehaut zu trocken ist. In diesem Fall sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen, um Verletzungen vorzubeugen. Ansonsten ist der Lidspaltenfleck aber harmlos.
  • Kontaktlinsen: Tragen Sie Kontaktlinsen? Dann vergessen Sie nicht, diese regelmäßig zu wechseln, sie richtig zu säubern und Ihren Augen auch mehrere Stunden am Tag Ruhepause zu geben.
  • Krankheiten und Medikamente: Augenbrennen kann auch durch Krankheiten wie Diabetes, Rheuma, Schilddrüsennerkrankungen sowie die Einnahme bestimmter Medikamente ausgelöst werden.
  • Augenherpes: Die Herpesviren, die auch Lippenherpes auslösen, können sich auch auf die Augen auswirken. Meist jucken und brennen die Augen.
  • Flügelfell (Pterygium): Eine Verdickung der Bindehaut.

Vorsicht: Bei einigen Covid-19-Patienten kam es zu Symptomen einer Bindehautentzündung. Wenn Sie also Symptome einer Coronavirus-Infektion wie Fieber oder Halsschmerzen und Gliederschmerzen bei sich beobachten sollten, die einhergehen mit brennenden, geröteten und möglicherweise schleimenden Augen, kontaktieren Sie bitte telefonisch Ihre Ärzte und schildern Sie die Symptome. Die Tränenflüssigkeit ist Virusträger, halten Sie sich aber, egal ob Corona oder nicht, an Hygienevorschriften wie häufiges Händewaschen und fassen Sie sich möglichst nicht ins Auge.

Übrigens: Das verraten die Augen über Ihre Gesundheit

Was hilft gegen brennende Augen? Diese Therapiemöglichkeiten gibt es

Ist die Ursache gefunden, baut die Therapie auf ebendieser auf. Hier sollten Sie aber alles mit Ihren behandelnden Ärzten absprechen und abstimmen.

Sind die Augen überanstrengt, sollten Sie sie möglichst schonen und sich regelmäßig Pausen gönnen. Auch ein Sehtest kann helfen. Bei trockenen Augen und Allergien wiederum können jeweils spezielle Augentropfen Abhilfe schaffen. Und auch gegen Entzündungserkrankungen sowie gegen Herpesviren gibt es entsprechende Augenmedikamente in Form von Tropfen oder Salben, ebenso wie beim Lidspaltenfleck. Nur beim Flügelfell muss operativ behandelt werden, um die Bindehautwucherung zu entfernen.

Hausmittel gegen brennende Augen

Sollten Ihre Augenprobleme aber nur zeitweise auftreten oder Sie sind sich ganz sicher, dass die brennenden Augen von zu langer Bildschirmarbeit rühren, können Sie Ihren Augen auch mit Hausmitteln etwas Entspannung bieten.

Aber Vorsicht: Liegt eine infektiöse Entzündung der Augen vor, sollten Sie auf feuchte Kompressen verzichten. Sonst besteht die Gefahr, dass sich die Erreger weiter ausbreiten!

  • Salbeitee: Kochen Sie sich aus einer Handvoll frischen oder getrockneten Salbeiblättern und einem Liter Wasser einen Salbeitee. Den Sud lassen Sie dann zehn Minuten ziehen und schöpfen dann ab. Dann die Flüssigkeit abkühlen lassen. Anschließend ein sauberes Baumwolltuch tränken, auswringen und es für ein paar Minuten auf die geschlossenen Augen legen. Klappt auch mit Kamillentee gut.
  • Gurken: Kennt man aus Filmen, hilft aber wirklich: Schneiden Sie sich zwei Gurkenscheiben von einer im Kühlschrank gekühlten Gurke ab und legen Sie sie auf die geschlossenen Augen. Der Gurkensaft spendet Haut und Augen viel Feuchtigkeit.
  • Schlaf: Achten Sie darauf, dass Sie für sich persönlich genügend Schlaf bekommen.
  • Auszeiten, Bewegung und frische Luft: Ganz wichtig bei gestressten Augen: Gönnen Sie ihnen und auch sich selbst Ruhe. Machen Sie immer mal Pause bei der Bildschirmarbeit oder beim Autofahren, schließen Sie die Augen oder gehen Sie eine Runde an der frischen Luft spazieren. Bei Sonne gilt aber: Sonnenbrille auf!

Diese Tipps helfen übrigens auch zum Vorbeugen von brennenden Augen. Trinken Sie außerdem genug Wasser am Tag! Zwei bis drei Liter sollten es schon sein.

Ihre Augen sind vornehmlich trocken? Wir verraten 11 Gründe für trockene Augen und was Sie dagegen tun können.

Mehr über Augenkrankheiten erfahren Sie auf unserer Themenseite.