11.05.2020 - 21:16

Wenn lange Zehen ein Problem sind Beauty-OP Zehenverkürzung: Ist das der neue Trend?

Schöne Füße wünscht sich wohl jeder. Ist aber beispielsweise der zweite Zeh länger als der große Zeh, empfinden das viele Menschen als störend – nicht nur optisch. Eine Zehenverkürzung kann da helfen, birgt aber auch Risiken.

Foto: iStock/Hohenhaus

Schöne Füße wünscht sich wohl jeder. Ist aber beispielsweise der zweite Zeh länger als der große Zeh, empfinden das viele Menschen als störend – nicht nur optisch. Eine Zehenverkürzung kann da helfen, birgt aber auch Risiken.

Wer seine langen Zehen hässlich findet, kann sie operieren lassen. Was Sie über den Eingriff wissen sollten und warum das Problem nicht immer nur rein ästhetische Gründe hat…

Während sich die meisten Frauen über die typischen Problemzonen wie den Bauch, den Po oder die Oberschenkel ärgern, rücken zunehmend die Füße in den ästhetischen Fokus und werden zum Makel erklärt. Betroffene finden ihre Zehen zu lang oder zu krumm und immer mehr Frauen legen sich deshalb unter's Messer. Die Eingriffe der Zehenverkürzung haben zugenommen – ein neuer Trend?

Zehenverkürzung im Trend – ein Beauty-Eingriff mit immer mehr Zulauf

Vor der Zehen-OP schrecken immer weniger Menschen zurück, wie RTL berichtet. Dabei ist die Kürzung der Zehen oft nicht nur ein rein kosmetisches Problem, weil vor allem Frauen ihre Füße als nicht schön genug erachten. Der Eingriff wird nicht selten auch aus medizinischer Sicht befürwortet, wie Dr. Adrian Wiethoff, Betreiber einer Praxis für Ästhetische Fußchirurgie, im Interview mit RTL weiß: "Eine gewisse Überlänge macht bei bestimmten Schuhen Probleme." Denn wer zu lange Zehen hat, findet oftmals kein geeignetes Schuhwerk. Die zu langen Zehen sorgen für Druckstellen, wenn die Schuhe vorn nicht groß genug sind. Nicht nur Schmerzen und vorübergehende Entzündungen sind die Folge, sondern auch dauerhafte Zehenverformungen könnten entstehen.

Zehenverkürzung – das sollten Sie über die OP wissen

Wer sich für eine Zehenverkürzung entscheidet, muss mit einem ungefähr zweistündigen ambulanten Eingriff rechnen. Bei diesem werden die Zehen lokal betäubt. Anschließend wird ein kleines Knochenstück aus dem Mittelglied des zu langen Zehs entfernt. Drähte oder ein kleines Implantat fixieren den Zeh schließlich. Während das Implantat im Zeh bleibt, werden die Drähte nach ungefähr einem Monat wieder entnommen. Außerdem wird überschüssige Haut entfernt und der Zeh wird modelliert. Bei der Verkürzung gleich mehrerer Zehen ist ein Dämmerschlaf des Patienten meist die Lösung.

In der Regel sind nach wenigen Tagen die ersten unsicheren Schritte wieder machbar. Zu den Risiken zählen Entzündungen und im schlimmsten Fall kann es zur Zehenamputation kommen. Zudem ist dieser Beauty-Eingriff, den immer mehr Frauen wagen, eine kostspielige Angelegenheit. Es können rund 6000 Euro fällig werden. Zudem sind mit jeder Operation gewisse Risiken wie Entzündungen verbunden. Ob einem das wert ist, muss jeder selbst wissen – ob es jetzt der medizinische Grund ist oder der ästhetische, die Zehenverkürzung scheint doch immer mehr Menschen zu dieser OP zu bewegen.

Schöne Füße zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie frei von Hornhaut sind. Um das zu erreichen, sollten Sie auf die richtige Hautpflege achten, zu der Sie viele Tipps auf unserer umfassenden Themenseite erhalten. Unter anderem gibt's dort Pediküre-Tipps für perfekt gepflegte Füße im Sommer.

Haben Sie noch mehr Fußprobleme? Leiden Sie beispielsweise unter Ihren dicken Zehennägeln? Das müssen Sie nicht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Nägel wieder schön dünn, glatt und transparent bekommen.

Im Video erhalten Sie noch mehr Tipps für gesunde Füße:

Tipps für gesunde Füße

Tipps für gesunde Füße

Beschreibung anzeigen