26.02.2020 Anzeige

Alles von Kosten bis Pflegegrade Keine Angst vor dem Pflegefall – so leicht klappt's in den eigenen 4 Wänden

Von

Liebevoll zuhause umsorgt: Die Pflegehelden bieten Betreuungskräfte, die sich um Bedürftige in ihren eigenen vier Wänden kümmern.

Foto: iStock / Eva-Katalin

Liebevoll zuhause umsorgt: Die Pflegehelden bieten Betreuungskräfte, die sich um Bedürftige in ihren eigenen vier Wänden kümmern.

Pflege in den eigenen vier Wänden? Selbstbestimmt in vertrauter Umgebung leben und liebevoll umsorgt werden: Das klingt zu gut, um wahr zu sein? Wir zeigen wie es geht, was es kostet und wie man eine solche Pflege beantragt.

Angehörige von Pflegebedürftigen stehen vor einem Dilemma: Sie wünschen sich, dass die Eltern in ihren vier Wänden wohnen bleiben können, ihren Lebensabend in der vertrauten Umgebung verbringen sowie glücklich und würdevoll altern dürfen. Deshalb kommt für viele Menschen der Gedanke an ein anonymes Pflegeheim kaum in Frage.

Aber wie können Berufstätigkeit und Privatleben mit der Pflege der Eltern vereinbart werden? Mit einer "24-Stunden-Pflege" in den eigenen vier Wänden. Wir haben mit dem Geschäftsführer der Pflegehelden und dem Geschäftsleiter Pflegehelden Mittelfranken über Betreutes Wohnen im eigenen Zuhause gesprochen. Persönliche Einblicke in ein wichtiges und sensibles Thema.

Wie soll die Pflege von morgen aussehen?

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt jährlich und die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache: Von 3,4 Mio. Pflegebedürftigen in 2017 wurden mehr als zwei Drittel zu Hause versorgt. Davon ganze 1,76 Mio. durch Angehörige und 830.000 durch ambulante Pflegedienste, 818.000 Menschen wurden in Heimen vollstationär versorgt. Die Diskussion um den Pflegekräftemangel beschäftigt die Politik und beherrscht die Medien. Und wie könnte ein Ausweg aussehen?

Über 70 Prozent der Menschen möchte im Pflegefall in den eigenen vier Wänden gepflegt werden. Das stellt Angehörige natürlich vor große Probleme. Es gibt verschiedene Szenarien.

Die Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst kann in der Regel nur eine punktuelle und keine sehr persönliche Betreuung sein. Der Grund: wechselndes Personal und enorme Zeitknappheit.

Eine Heimbetreuung kommt für viele Menschen emotional nicht in Frage. Und eine Betreuung durch Angehörige ist in manchen Fällen, wie zum Beispiel bei der Betreuung von dementen oder stark pflegebedürftigen Patienten durch körperliche, emotionale und finanzielle Belastung bei Rundumbetreuung kaum möglich. Eine solche 24-Stunden-Pflege können die Pflegehelden leisten.

Mehr Informationen gibt es bei den Pflegehelden.

Wer sind die Pflegehelden überhaupt?

Die Pflegehelden verstehen sich als Alternative zum Alten- und Pflegeheim. Sie vermitteln erfahrene, zuverlässige und liebevolle Betreuungskräfte aus Polen, Kroatien und Litauen, die bei den Pflegebedürftigen einziehen, um die "24-Stunden-Pflege" zu übernehmen.

Die Pflegehelden sind seit 15 Jahren echte Experten im Bereich der Vermittlung von Betreuungskräften in der Häuslichen Pflege – mit 60 Standorten deutschlandweit. Dabei konnten bisher 54.000 erfolgreiche Vermittlungen erzielt werden.

Warum eine Pflegekraft aus Polen, Litauen oder Kroatien?

Die Pflege Bedürftiger ist ein wichtiges Thema, doch unglücklicherweise gibt es in Deutschland so gut wie keine Bereitschaft, diese Dienstleistung im ausreichenden Maße anzubieten. Der Personalmangel ist offensichtlich.

Hier können sich Pflegekräfte aus Polen, Litauen und auch Kroatien als hilfreich erweisen – was sich auch auf den kulturellen Unterschied zurückführen lässt. In Polen zum Beispiel ist es noch üblich, dass mehrere Generationen respektvoll unter einem Dach leben. Kinder wachsen mit ihren Großeltern und Eltern auf und erfahren schon früh, was Altenpflege bedeuten kann. Somit ist die Pflege älterer Angehöriger dort nichts Ungewöhnliches.

Was kostet eine "24-Stunden-Pflege"?

Die Pflegehelden bieten Häusliche Pflege bereits ab 2.000 Euro monatlich an. Das Angebot, das Ihnen erstellt wird, enthält alle Kosten, d.h. hier gibt es keine versteckten Gebühren mehr. Es beinhaltet auch alle Steuern, Sozialabgaben für die Kranken-, Unfall-, Rentenversicherung und die Agenturgebühren. Ein weiterer Vorteil: Die Kunden haben bei den Pflegehelden kein Risiko, da es keine Vertragsbindung gibt.

Das Komplettpaket ist in vielen Fällen preiswerter als ein Heimplatz. Der große Vorteil: Sie haben eine persönliche "24-Stunden-Betreuung" und bleiben in ihrer vertrauen Umgebung.

Pflegehelden Video

Welche Aufgaben haben die Pflegehelden?

Die Pflegehelden verrichten neben der hauswirtschaftlichen Komponente wie zum Beispiel Putzen, Kochen, Bügeln und Einkaufen auch pflegerische Aufgaben wie Körperpflege, das An- und Ausziehen etc.. Und der große Vorteil gegenüber herkömmlichen Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten: Sie decken auch die so wichtige soziale Komponente ab. Die Palette reicht von der Betreuung, der Unterhaltung, dem Vorlesen bis zu gemeinsamen Ausflügen. Und dem guten Gefühl, nicht allein zu sein, da immer jemand direkt vor Ort ist.

Bei medizinischem Bedarf kommt ein ambulanter Pflegedienst zur medizinischen Versorgung (Spritzen setzen, Verbände wechseln etc.) zusätzlich ins Haus, das ist in der Regel sogar Kassenleistung.

Wer sich für die Betreuung zu Hause entscheidet, bekommt von den Pflegehelden einen lokalen Ansprechpartner und eine persönliche Beratung sowie Einschätzung des Pflegebedarfs. Anschließend wird das dazu passende Personal gesucht. Wenn die Betreuungskraft interessiert ist, gibt es auf Wunsch zeitnah ein erstes telefonisches Kennenlernen.

Wichtig ist dabei vor allem, dass die Chemie zwischen Betreuungskraft und Pflegebedürftigem stimmt. Wenn das nach dem Kennenlernen nicht der Fall ist, suchen die Pflegehelden nach Alternativen, die dann auch kurzfristig zur Verfügung stehen.

Alle zwei bis drei Monate wird ein Ersatz angeboten, wenn die Betreuungskraft pausiert. So genannte Übergangsstunden garantieren außerdem, dass die bisherige Betreuungskraft die neue anlernt und dass der Übergang fließend, entspannt und vertrauenswürdig ist. In ganz Deutschland kann so gutes Personal vermittelt werden. Der Pflegebedürftige geht also kein Risiko ein, da er jederzeit die Möglichkeit des Wechsels hat. Ob kurz- oder langfristig gibt es hier unterschiedlichste Möglichkeiten.

Wir haben uns mit Daniel Pochhammer, Geschäftsführer der Pflegehelden und Michael Schaffer, Geschäftsleiter der Pflegehelden Mittelfranken und Sohn von pflegebedürftigen Eltern, über Perspektiven und Chancen der "24-Stunden-Pflege" zu Hause unterhalten.

Wer Hilfe sucht oder sich informieren möchte, kann sich bei den Pflegehelden einmal umsehen.

"Man kann das Altern nicht beeinflussen, aber die Gestaltung der Pflege"

Michael Schaffer ist selbst Sohn von pflegebedürftigen Eltern und kann die Sorgen gut verstehen: "Meine Eltern wurden pflegebedürftig. Wir Angehörigen konnten die umfängliche Pflege nicht mehr leisten. Jetzt haben sie eine 1 zu 1 Betreuung. Sie selbst entscheiden, wann sie essen möchten, und was auf den Tisch kommen soll. In Pflegeheimen hat das Personal keine Zeit dafür.

Diese "24-Stunden-Betreuung" ist eine große Sicherheit, auch wenn ein spontaner Bedarf entsteht, dass Dinge herunter fallen und sie sie nicht mehr aufheben können, es gibt immer alltägliche Kleinigkeiten zu lösen."

Ein Geben und Nehmen in jede Richtung, und ein großer Zugewinn von Freiheit

Wie erklärt man den Eltern ein solches Modell? "Entweder kommt ein zunächst Fremder, oder ihr geht zu vielen Fremden", habe ich ihnen erklärt. "Kompromissbereitschaft ist wichtig, aber der Zugewinn an Freiheit, in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, ist enorm. Auch meine Eltern hatten Unzufriedenheiten, hier konnte aber kurzfristig und schnell reagiert werden und innerhalb eines Tages war ein Austausch der Betreuungskraft möglich."

Kein Risiko auch bei Veränderungen des Bedarfs? "Wenn der Pflegebedarf zu groß wird und die Betreuungskraft in ihren Möglichkeiten überfordert ist, schätzen die Pflegehelden die Situation neu ein und empfehlen im Zweifel eine andere

Betreuungsform, evtl. eine zusätzliche Pflegekraft oder einen zusätzlichen ambulanten Pflegedienst. Die Sicherheit des zu Pflegenden geht immer vor. Alle Seiten müssen zufrieden mit der Situation sein", ergänzt Geschäftsführer Daniel Pochhammer.

Das sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Pflege

"Wichtig sind vor allem Offenheit und Klarheit", bestätigt Daniel Pochhammer, damit die Pflege wirklich erfolgreich ist und alle Beteiligten glücklich sind. Deshalb gibt es ein persönliches Gespräch, in dem alle Bedürfnisse und Wünsche im Vorfeld angesprochen werden sollten.

So genau die Betreuungskräfte ausgewählt und geschult werden, so präzise die Vermittlung sein soll, so wichtig ist natürlich auch der gegenseitige Respekt der Beteiligten in diesem sehr anspruchsvollen, sensiblen und privaten Bereich. Jemanden bei sich aufzunehmen und sich helfen zu lassen, setzt Vertrauen voraus und ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Vertrauen auch, dass immer jemand zur Betreuung gefunden wird. „Wir haben keinen Mangel an Pflegekräften, ganz im Gegenteil: Wir haben zu viele Betreuungskräfte aus Osteuropa! Wir können nicht all denen, die gerne für unsere Kunden tätig sein möchten, eine Stelle anbieten." Denn die Pflegehelden haben – anders als die allermeisten Wettbewerber – mehr als 20 Standorte in Polen, um dort geeignete Betreuungskräfte zu rekrutieren und die Eignung zu prüfen.

Was dabei nicht vergessen werden darf: Für die Pflegekraft sollte eine Wohnsituation geschaffen werden, die einem selbst oder auch einem anderen Angehörigen gefallen muss. Auch die Betreuungskraft muss sich wohl fühlen.

"Betreuung in häuslicher Gemeinschaft"

"Meine Eltern hatten totales Vertrauen, da die Chemie stimmte und sie immer dieselbe Betreuungskraft um sich hatten." Die Eltern von Michael Schaffer haben oft lange für Körperpflege gebraucht, die sie aber weiterhin selbst erledigen wollten, erklärt er. So konnte ihre Betreuungskraft währenddessen das Frühstück bereiten. Sein Essen selbstbestimmt auswählen und zu den gewohnten Zeiten in der geliebten Umgebung genießen, das war für seine Eltern besonders wichtig.

"Auch das gemeinsame Einkaufen, solange es noch möglich war, war für sie ein besonderer Moment. Die Betreuungskraft begleitet sie auch zu Arztbesuchen und erinnert sie an die regelmäßige Medikamenteneinnahme."

Die individuelle Alltagsbetreuung einer "24-Stunden-Pflege" bedeutet nicht nur die Selbstständigkeit zu unterstützen, sondern auch, den oft schleichenden Prozess der Gesundheitsverschlechterung besser beobachten und entsprechend schnell handeln und eingreifen zu können.

"Mein Vater wollte auch im Alter jeden Tag sein Eis essen, das bekam er auch", erinnert sich Michael Schaffler.

Ein kleines Beispiel für eine liebevolle und individuelle Betreuung, die das Leben lebenswerter macht und auf die Besonderheiten der zu pflegenden Menschen eingeht. Eine Chance, die im Heim in den seltensten Fällen gegeben ist.

Nicht nur satt und sauber, sondern auch umsorgt und zu Hause

Während man in Pflegeheimen aus Personal- und Zeitnot oft nur die Grundbedürfnisse von Ernährung und Körperpflege stillen kann, sorgt die individuelle Betreuung dafür, dass sich der Betroffene nicht nur satt und sauber, sondern auch wohl und zu Hause fühlt. Ein wichtiger sozialer Faktor, denn wer sich umsorgt und angesprochen fühlt, bleibt länger agil. Patienten, die ihren Alltag allein gestalten müssen oder sogar gar nicht mehr dazu in der Lage sind, zeigen nachgewiesenermaßen einen rapideren Abfall der geistigen und körperlichen Leistung.

Ein großes Plus an Lebensqualität auch für die Angehörigen

Nicht nur die Pflegebedürftigen profitieren von der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft, auch die Angehörigen sind entspannter. Sie können zum Beispiel beruhigt in den Urlaub fahren, um wieder Kraft zu tanken, wenn sie wissen, dass die liebevolle Betreuungskraft daheim auf die Eltern aufpasst.

In 4 Schritten zur persönlichen 24-Stunden-Pflege:

Die Beantragung ist denkbar einfach und persönlich.

  1. Beschreiben Sie zunächst Ihre Betreuungssituation und schildern Sie Ihre Wünsche an die Betreuungskraft. Ein persönlicher Besuch vor Ort gehört zum Service der Pflegehelden, gemeinsam können Sie den täglichen Pflegebedarf einschätzen und den gewünschten Tagesablauf festlegen. Hier finden Sie das Anfrageformular.
  2. Die Pflegehelden erstellen Ihnen dann innerhalb eines Tages ein unverbindliches Angebot, das Sie in Ruhe prüfen können.
  3. Wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden, wählen Sie Ihre gewünschte Betreuungskraft aus den Personalvorschlägen aus.
  4. Die "24-Stunden-Pflege" beginnt dann zum von Ihnen gewünschten Zeitpunkt.

Tipp: Im Bereich der Pflege gibt es verschiedene staatliche Fördermöglichkeiten. Beantragen Sie zunächst Ihren Pflegegrad über ein Formular Ihrer Krankenkasse.

Sie brauchen Hilfe bei der Pflege zu Hause? Bei den Pflegehelden werden Sie optimal beraten. Schicken Sie hier ganz unverbindlich Ihr Anfrageformular.Sie haben weitere Fragen? Auf der Website der Pflegehelden finden Sie mehr wissenswerte Informationen.

Von