30.01.2019

Studie freut alle Naschkatzen Schokolade hilft besser gegen Husten als Hustensaft

Wer kennt das nicht: Mit der Erkältung kommt der unangenehme Husten. Wäre es nicht ein Traum, wenn Schokolade da tatsächlich helfen könnte?

Foto: iStock/g-stockstudio

Wer kennt das nicht: Mit der Erkältung kommt der unangenehme Husten. Wäre es nicht ein Traum, wenn Schokolade da tatsächlich helfen könnte?

Erkältungszeit ist Hustenzeit. Und nichts hilft wirklich dagegen. Doch, sagt eine britische Studie: Die geliebte Schokolade wirkt sogar besser als Hustensaft! Klingt fast zu schön, um wirklich wahr zu sein…

Schokolade macht ja bekanntermaßen glücklich, senkt den Blutdruck und das Risiko auf einen Herzinfarkt. Doch die Lieblingssüßigkeit der Deutschen kann noch mehr! Eine Studie der britischen Hull University hat gezeigt: Schokolade hilft auch gegen erkältungsbedingten Husten und zwar besser, als frei verkäufliche Hustenmittel.

Schokolade hilft auch gegen Husten

Was wie eine Nachricht direkt aus dem Schlaraffenland klingt, ist das wirkliche Ergebnis einer britischen Studie des Teams um Professor Alyn Morice von frei verkäuflichen Hustenmitteln.

Bei der "ROCOCO" genannten Studie waren 163 hustengeplagte Patienten beteiligt. Nach dem Zufallsprinzip bekamen die einen ein handelsübliches codeinhaltiges Medikament, die anderen ein neueres, schokoladenbasiertes Mittel gegen ihr Leiden verabreicht. Das eindeutige und wunderbare Ergebnis: Bereits nach zwei Tagen zeigten die Menschen, die die kakaohaltige Medizin eingenommen hatten, eine deutlich größere Besserung ihrer Symptome, als die Patienten mit der klassischen Hustenmedizin.

Schokolade wirkt besser als Hustenmittel

Schokolade kann also Husten beruhigen. Warum das so ist, erklärte Professor Morice in der Daily Mail. Es sei davon auszugehen, dass sowohl die dickflüssigere Konsistenz der Schokoladen-Medizin als auch der in Kakao enthaltene Wirkstoff Theobromin dem vom Hustenreiz geplagten Rachen mehr helfen als der übliche flüssige Saft. Die zähere Masse bilde eine bessere Schutzschicht um die Nervenenden im Rachen, während das Theobromin den Hustenreflex stoppe – ähnlich dem normalerweise enthaltenen Wirkstoff Codein.

Die Forscher stützten sich bei ihren Erkenntnissen auf eine noch ältere Studie des Imperial Colleges in London, die bereits belegen konnten, dass Schokolade gegen Husten hilft.

"Allerdings wird das Trinken einer heißen Schokolade kaum den gleichen Effekt auf den Husten haben", schränkt Professor Morice ein. "Denn der Kakao ist so nicht lange genug in Kontakt mit dem Rachen, um einen entsprechenden 'Schutzmantel' zu bilden." Das langsame Lutschen eines Stückchens dunkler Schokolade mit dem entsprechenden Theobromingehalt sieht er da schon als erfolgsversprechender an. "Es ist wohl eher die Verbindung, in der die Schokolade mit den anderen Inhaltsstoffen des kakaobasierten Hustensaftes zusammenarbeitet, dass diesen so wirksam macht."

Denn neben dem Kakao leisten auch die weiteren hustenstillenden Wirkstoffe Diphenhydramin, Levomenthol and Ammoniumchlorid ihren Teil der Arbeit und sind dank der zähflüssigeren Konsistenz der Schokolade möglichst lange in Kontakt mit den für den Hustenreiz verantwortlichen Nervenenden im Rachen.

Da der getestete Hustensaft "Unicough" in Deutschland nicht erhältlich ist, bleibt uns also nur die Variante, ein Stück dunkle Schokolade zu lutschen. Es gibt vermutlich etliche, weit weniger leckere Hausmittel, die uns helfen, sollten wir uns mal wieder erkälten und uns der Husten plagen.

Und dass in unserer geliebten dunklen Schokolade 7 gesunde Superkräfte stecken, ist bekannt – auf weitere haben wir immer gehofft – da ist Schokolade gegen Husten eine willkommene Ergänzung. Theoretisch kann Schokolade essen auch als Vitamin-D-Quelle dienen.

Wie Sie am besten mit einer Erkältung zurechtkommen, lesen Sie auf unserer Themenseite.

Seite