07.12.2018

Praktische Tipps Ernährung bei Sodbrennen: Darauf sollten Sie achten

Sodbrennen ist sehr unangenehm. Ein Glück können Sie den Schmerz durch Lebensmittel wie Weintrauben verringern. Mehr zur Ernährung bei Sodbrennen, gibt es hier.

Foto: iStock/Eva-Katalin

Sodbrennen ist sehr unangenehm. Ein Glück können Sie den Schmerz durch Lebensmittel wie Weintrauben verringern. Mehr zur Ernährung bei Sodbrennen, gibt es hier.

Sodbrennen und Reflux lassen sich durch die Ernährung mildern. Lernen Sie magenreizende und magenschonende Lebensmittel kennen.

Sicherlich haben Sie das auch schon einmal erlebt: Sie haben eine große, vielleicht auch noch reichhaltige und fettige, Speise gegessen und verspüren danach einen starken Druck in der Magengegend und ein Brennen in der Speiseröhre – auch bekannt als Sodbrennen.

Wenn es Ihnen hin und wieder mal so geht, dann ist das nicht unbedingt bedenklich. Erst wenn das Brennen der Speiseröhre mehrmals die Woche auftritt, sollten Sie abklären lassen, ob es sich um chronisches Sodbrennen – auch als Refluxkrankheit bekannt – handelt. Die Aufnahme bestimmter Lebensmittel kann die Symptome noch einmal verstärken.

Tatsächlich spielt die Ernährung bei Sodbrennen eine wesentliche Rolle. Erfahren Sie hier, welche Lebensmittel die Symptome von Sodbrennen eher verstärken, während andere schonender für den Magen sind und wieso dies nicht unbedingt für jeden gleichermaßen gilt.

Ernährung bei Sodbrennen: Diese Lebensmittel reizen den Magen

Lebensmittel, die Sodbrennen verstärken, sind jene, die zum Beispiel die Produktion von Magensäure verstärken, eine lange Verweildauer im Magen haben oder ihn reizen.

Hierzu zählen die folgenden Lebensmittel und Speisen:

  • Fettige und frittierte Speisen (z.B. Paniertes, Pommes, Kartoffelpuffer …)
  • Fette Wurst und Fleisch (z.B. Speck, Salami, Leberwurst, …)
  • Fettige Milch (3,5%) und Milchprodukte
  • Säurereiches Obst (z.B. Zitrone, Orange, Kiwi, Ananas, …)
  • Chips, Cracker und geröstete, gesalzene Nüsse
  • Süßigkeiten, Speiseeis, reichhaltige Kuchen
  • Frisch gebackenes Brot und Gebäck, industriell hergestellte Backwaren
  • Fertiggerichte und Fertigprodukte
  • Scharfe Gewürze (z.B. Chili, Cayenne, Curry, …)
  • Wasser und andere Getränke mit Kohlensäure & Softdrinks
  • Alkohol und Zigaretten

Auch Kaffee kann den Magen reizen und daher sollte bei Sodbrennen auf die Menge geachtet werden. Probieren Sie es anstatt mit Filterkaffee einmal mit Espresso, dieser ist für Menschen mit empfindlichen Magen oftmals besser bekömmlich.

Sodbrennen: Diese Lebensmittel schonen den Magen

Den magenreizenden Lebensmitteln stehen die magenschonenden Lebensmittel gegenüber. Diese sind für Menschen mit empfindlichen Magen und Sodbrennen meist besser bekömmlich:

  • Gemüse nach individueller Bekömmlichkeit
  • Säurearmes Obst (z.B. Banane, Apfel, Aprikose, Birne, Weintrauben …)
  • Mageres Fleisch und Aufschnitt
  • Fettarmer Fisch
  • Fettarme Milch (1,5%) und Milchprodukte
  • Vollkorngetreide und Vollkornprodukte (z.B. Brot, Brötchen, Nudeln, … aus Vollkorn)
  • Nüsse und Saaten nach individueller Bekömmlichkeit
  • Kaltgepresste Pflanzenöle
  • Stilles Wasser und Kräutertee

Stilles Wasser, Kräutertee und Co. beugen nicht nur vor, sondern sind auch schnelle Hausmittel bei Sodbrennen.

Hülsenfrüchte und Kohl haben meist eine längere Verweildauer im Magen und können daher ebenso ein Auslöser für Sodbrennen sein. Achten Sie hier auf die Menge und individuelle Bekömmlichkeit.

Sodbrennen: Die Auslöser sind individuell

Wie im Allgemeinen, gilt auch bei der Ernährung bei Sodbrennen, dass sie letztlich individuell ist. Der eine verträgt vielleicht einige der magenreizenden Lebensmittel ohne davon Sodbrennen zu bekommen. Der andere verträgt einige der schonenden Lebensmittel nicht und bekommt davon Sodbrennen.

Daher ist es wichtig, dass Sie auf Ihre individuellen Auslöser für Sodbrennen achten. Dabei kann ein Ernährungstagebuch helfen, in dem Sie Ihre Mahlzeiten und Symptome eintragen und daraus erkennen, welche Lebensmittel Sodbrennen verstärken und bei welchen Sie weniger oder keine Probleme haben.

Weiterer Auslöser: Essverhalten kann Sodbrennen verstärken

Nicht nur was Sie essen, sondern auch wie Sie essen kann Sodbrennen verstärken. So kann zum Beispiel hastiges, schnelles und kaum gekautes Essen ein Auslöser für Sodbrennen sein. Das Essen sollte besser in Ruhe verzehrt und gründlich gekaut werden.

Ein weiterer Auslöser für Sodbrennen können zu große Speisen sein, denn diese dehnen den Magen und können eher dazu führen, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Es kann bei Sodbrennen daher sinnvoll sein, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu essen anstatt drei große Mahlzeiten.

Fazit: Die passende Ernährung kann Sodbrennen mildern

Sodbrennen kann durch die passende Ernährung gemildert werden. Denn es gibt Lebensmittel, die den Magen eher reizen und die Produktion der Magensäure anregen als andere. Im Rahmen dieser Einteilung sollten Sie auch auf Ihre individuelle Bekömmlichkeit und Verträglichkeit der einzelnen Lebensmittel achten und sich ihre persönlich passende Ernährung bei Sodbrennen zusammen stellen.

Auch ein gesunder Smoothie mit Algen kann das Sodbrennen in wenigen Minuten lindern.

Achten Sie darüber Hinaus auf Esstempo und Portionsgrößen. Und außerdem: Auch Stress kann auf den Magen schlagen.

Noch mehr Ernährungstipps von unserer Kolumnistin Natürlich Nadine finden Sie auf unserer umfangreichen Themenseite. Dort finden Sie auch alles rund um das Thema Verdauung.

Seite