26.10.2018

Experten warnen Vorsicht! Ewige Sommerzeit birgt Nachteile

Ein Großteil der EU-Bürger will die Zeitumstellung abschaffen – das ergaben jüngste Umfragen. Doch wie gefährlich könnte die ewige Sommerzeit für uns sein?

Foto: iStock/CatLane

Ein Großteil der EU-Bürger will die Zeitumstellung abschaffen – das ergaben jüngste Umfragen. Doch wie gefährlich könnte die ewige Sommerzeit für uns sein?

Nachdem EU-Bürger gegen die wechselnde Zeitumstellung gestimmt haben, soll nun die endlose Sommerzeit kommen – zumindest sofern es nach den Abstimmenden geht. Experten warnen allerdings vor möglichen Folgen.

Kürzlich hatte die EU zu einer Umfrage zur Zeitumstellung aufgerufen. Laut Umfrage hatten 84 Prozent der EU-Bürger gegen die Zeitumstellung gestimmt. Rund 4 Millionen Menschen haben insgesamt daran teilgenommen. Die meisten Teilnehmer waren für die Sommerzeit. Auch Experten begrüßen das Festlegen einer Zeit, da das künstliche Zeitumstellen nicht der Biologie entspricht. Dennoch warnen sie vor den Folgen und konfrontieren die EU-Bürger mit den Nachteilen der ewigen Sommerzeit, die den Alltag vieler erschweren könnten. Wie ungesund ist die Zeitumstellung wirklich?

Nachteile der ewigen Sommerzeit schaden dem Körper

Wer für die Sommerzeit gestimmt hat, wird sich seiner Entscheidung bewusst sein. Fakt ist auch, dass es draußen abends länger hell wäre und im Sommer die Sonne morgens erst später am Himmel stehen würde – was vielen Europäern sicherlich zusagt. Dennoch sollte nicht in Vergessenheit geraten, dass es morgens auch im Winter länger dunkel wäre.

Je nach Wohnort würde dies sogar bedeuten, dass es sechs Wochen mehr dunkle Schul- und Arbeitswege gäbe. Das mag vielleicht dem einen oder anderen nichts ausmachen, Schülern und Studenten könnte dies aber das Lernen und Verarbeiten von bereits gelerntem Inhalt erschweren, da der Schlafrhythmus gestört wird.

Darüberhinaus könnte das Wachwerden ein Problem darstellen, da wir morgens länger der Dunkelheit ausgesetzt wären, so die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Schlafmangel, Einschlafstörungen, Konzentrations- und Leistungseinbußen wären mögliche Folgen, die entstehen können, wenn die ewige Sommerzeit eintrifft. "Die Umstellung der Sommerzeit verstärkt den Schlafmangel um eine weitere Stunde, während bei der Umstellung der Normalzeit bereits die Nacht von Samstag auf Sonntag hilft das wöchentliche Schlafdefizit zu kompensieren", so die DGSM.

Chronisch unausgeschlafene Gesellschaft

Es gibt Menschen, die leiden unter der künstlichen Zeitumstellung, wie unter einem Jetlag. Zwar heißt es, dass man für eine Stunde Zeitverschiebung einen Tag zur Gewöhnung braucht, allerdings lässt sich diese Regel nicht verallgemeinern und es kann bei manchen Menschen zwei oder drei Tage andauern.

Mit der dauerhaften Sommerzeit endet zwar die halbjährliche Umstellung aber der natürliche Schlafrhythmus wird gestört. Darüber hinaus besagt eine Studie der Universität in Erlangen-Nürnberg sogar, dass mit der Uhrenumstellung auf die Sommerzeit, auch die Lebenszufriedenheit senkt, da sich die Menschen im Umgang mit ihrer Selbstbestimmung eingeschränkt fühlen.

Umstellung mit ernstzunehmenden Folgen?

Da mit jeder halbjährlichen Zeitumstellung ohnehin schon eine Eingewöhnungszeit einhergeht, werden die Folgen der Sommerzeit gerne außer Acht gelassen. Doch Experten des Institut für Medizinische Psychologie der Universität München sind sich sicher: Wenn die Uhren ganzjährig auf Sommerzeit gestellt werden, werde es Probleme geben, weshalb sie die EU-Bürger damit konfrontieren.

Da es durch die Sommerzeit abends länger hell ist, setzen Symptome der Müdigkeit nicht rechtzeitig ein, weil die Produktion des Schlafbotenstoffs Melatonin erst später in Kraft tritt. Folgt dann am nächsten Morgen das frühe Aufstehen, drohen Schlafmangel und Unausgeglichenheit. So heißt es, dass die Wahrscheinlichkeit für Lernprobleme, Diabetes, aber auch das Risiko einer Depression steigen und wir Europäer dicker, dümmer und grantiger werden.

Folgen, mit denen wohl keiner leben will! Nicht umsonst unterliegt unser Körper einem natürlichen Biorhythmus, welcher dem Hell-Dunkel-Wechsel angepasst ist. Wird dieser manipuliert, so äußert unser Körper eine Unanpassungsfähigkeit. Wir wirken gestresst und benötigen Schlaf um es wieder auszugleichen. Wenn wir den jedoch nicht kriegen, wird der Stress noch größer und das Risiko krank zu werden wächst. Deshalb ist es wichtig, im Voraus über die möglichen Konsequenzen einer ewigen Sommerzeit informiert zu sein, um eventuelle Folgen dieser zu vermeiden.

Die nächste Umstellung findet auf jeden Fall noch statt. In der Nacht auf den 28. Oktober werden die Uhren wieder eine Stunde zurückgedreht, was für uns so viel bedeutet wie, dass wir eine Stunde länger schlafen können. Wenn das mal kein Grund zur Freude ist! Mal schauen, ob wir uns dann mit den Nachteilen der ewigen Sommerzeit ab kommendem Jahr mehr auseinandersetzen müssen.

Quelle: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin zur Abschaffung der Sommerzeit

Falls Sie unter einer Schlafstörung leiden, finden Sie mit diesen Tipps erholsam in den Schlaf.

Mehr Winterthemen finden Sie auch hier!

Seite