21.08.2018

Penis-Karzinom droht Intimhygiene: Jeder zweite Mann wäscht sich nicht richtig

Von

Auf die richtige Technik kommt es auch bei der Intimhygiene des Mannes an – lesen Sie hier die besten Intimpflege-Tipps für den Mann.

Foto: iStock/Wavebreakmedia

Auf die richtige Technik kommt es auch bei der Intimhygiene des Mannes an – lesen Sie hier die besten Intimpflege-Tipps für den Mann.

Laut einer Studie weiß jeder zweite Mann nicht, wie er sein bestes Stück richtig zu waschen hat. Das kann nicht nur eklig werden, sondern durchaus auch gefährlich.

Intimhygiene ist wichtig – das bekommen wir eigentlich schon früh im Leben mitgeteilt. Sollten wir jedenfalls. Doch Ärzte schlagen Alarm: Jeder zweite Mann vernachlässigt seinen Intimbereich – und das kann Folgen haben. Den Penis richtig waschen – wie geht das eigentlich? Die Frage rund um die Intimhygiene beim Mann sollten sich wohl so einige mal genauer beantworten lassen.

Intimhygiene beim Mann ist wichtig – nicht nur aus Geruchsgründen

Täglich duschen? Für jeden zweiten Mann steht das nicht auf dem Plan, wie Focus Online berichtet. Gut, übertriebene Hygiene ist auch nicht das Wahre, aber zumindest die Unterwäsche sollte regelmäßig gewechselt werden. Aber auch damit nehmen es einige Herren der Schöpfung nicht so genau. Dabei ist es nicht einmal unbedingt das tägliche Duschen, sondern vor allem auch die Art, wie der Penis gewaschen wird.

Dass mangelnde Hygiene irgendwann Probleme geben kann, ist nicht nur irgendwann am Geruch erkennbar, erklärt Armin Secker von der Uniklinik Münster gegenüber dem Online-Magazin: "Durch mangelnde Hygiene können nicht nur Gerüche entstehen, sondern sich auch Infektionen bilden und nicht zuletzt ein Peniskarzinom."

Gefahr Peniskrebs droht bei mangelnder Hygiene

Mit Peniskrebs allerdings rechnen wohl die wenigsten Männer, die nicht ans tägliche Duschen denken. Allzu häufig kommt es nicht vor, einer von 100.000 Männern ist betroffen. Doch das Peniskarzinom ist schlecht therapierbar und recht bösartig. Es kann sich unter anderem durch zu viel Smegma unter der Vorhaut bilden – also durch eine gelblich-weiße Ablagerung aus Talg, abgestorbenen Hautschuppen und anderem.

Es ist deshalb wichtig, das Smegma regelmäßig zu entfernen. Nicht nur aufgrund der Gefahr von Peniskrebs. Denn auch sonst können sich dort Krankheitserreger ansiedeln und vermehren. Zudem entstehen unangenehme Gerüche.

Geschlechtskrankheiten durch mangelnde Intimhygiene

Wer seinen Penis nicht richtig wäscht, erhöht neben unangenehmen Gerüchen und dem Risiko auf Peniskrebs aber auch das Risiko auf sexuell übertragbare Krankheiten – und, diese an den Partner weiterzugeben: Chlamydien zum Beispiel oder Trichomonaden, die beim Mann kaum Symptome hervorrufen, bei der Frau aber umso härter zuschlagen. Über die richtige Intimhygiene beim Mann ist also auch die Frau dankbar.

Richtige Penis-Hygiene: So wird das beste Stück sauber

Wie bereits erwähnt, übertriebene Hygiene ist nicht gut, aber regelmäßige Intimpflege ist wichtig. Warmes Wasser und eine pH-neutrale Seife genügen einmal täglich. Wer viel Sport macht und übermäßig schwitzt, darf auch zweimal ran. Scharfe Seifen und Duschgele sowie zu häufiges Waschen sollten aber im Intimbereich vermieden werden.

Am einfachsten funktioniert das Ganze unter der Dusche. Vor allem unter der Vorhaut sollte gereinigt werden. Also einfach Vorhaut vorsichtig zurückziehen, die Eichel sowie innere und äußere Vorhaut abspülen, mit der neutralen Seife waschen und noch einmal mit Wasser nachspülen. Aber auch am Waschbecken mithilfe eines frischen Waschlappens klappt das ganz gut.

Einen Vorteil haben hier beschnittene Männer – durch die fehlende Vorhaut entsteht so gut wie kein Smegma.

Intimhygiene ist ein Thema für alle

Übrigens kann sich auch bei den Damen der Schöpfung eine Art Smegma bilden. Auch dieses sollte regelmäßig entfernt werden. Ärzte raten dazu, einfach mit klarem Wasser zu waschen, eventuell ein sanftes, pH-neutrales Waschgel benutzen. Verzichten sollten Sie auf normale Duschgele oder starke Seifen.

Wichtig – für Mann und Frau – ist es, den Intimbereich gut abzutrocknen. Bakterien freuen sich nämlich über warm-feuchte Umgebungen. Beim Mann zählt beim Abtrocknen aber eher die Falte in der Leistenregion als der Penis. Dort können sich durch warme Feuchtigkeit Pilzinfektionen bilden.

Eine Intimrasur hingegen hilft nicht gegen Krankheiten – im Gegenteil: Durch die Rasur können sich kleine Verletzungen bilden, in die Bakterien leichter eindringen können. Also lieber einfach sauber halten.

Einen weiteren Vorteil hat die tägliche Intimhygiene beim Mann und damit die Gewohnheit, den Penis richtig zu waschen: Das Genital kann direkt auf Veränderungen untersucht werden. So lässt sich beispielsweise Krebs vielleicht schon frühzeitig erkennen.

Seite