31.08.2018 - 15:37

Reflexzonen finden Diese Punkte sollten Sie bei einer Handmassage stimulieren

Von

Die Stimulation des mittleren Punktes im Handteller soll Auswirkungen auf den Magen haben. Erfahren Sie mehr über die Punkte, die bei der Handmassage eine Rolle spielen.

Foto: iStock/byryo

Die Stimulation des mittleren Punktes im Handteller soll Auswirkungen auf den Magen haben. Erfahren Sie mehr über die Punkte, die bei der Handmassage eine Rolle spielen.

Bei der Reflexzonenmassage werden Punkte stimuliert, die Nervenimpulse auslösen. Wir verraten Ihnen, wo welche Handmassage-Punkte liegen.

Kennen Sie das? Manchmal müssen einfach nur die richtigen Knöpfe gedrückt werden, um sich besser zu fühlen. Bei der Handmassage ist das nicht anders. Hier geht es vornehmlich darum, die richtigen Punkte – auch Reflexzonen genannt – zu stimulieren, um für ein besseres Wohlbefinden zu sorgen. Erfahren Sie, welche Punkte bei der Handmassage wichtig sind.

Was sind Handmassage-Punkte?

Die Theorie der Reflexzonenmassage besagt, dass die Hände in gewisse Zonen eingeteilt sind, die für Organe im Körper stehen. Werden sie stimuliert, hat das direkte Auswirkungen auf die jeweiligen Organe oder Körperstellen. Vor allem Heilpraktiker machen sich dieses Wissen in Form von Reflexzonen-, Hand- und Fußmassagen zunutze, um ihren Patienten zu helfen: Empfindet der Patient bei der Handmassage den Druck auf gewisse Punkte als unangenehm, ist das ein Zeichen dafür, dass das entsprechend zugeordnete Organ nicht richtig bzw. optimal arbeitet.

Wissenschaftlich belegt ist das zwar nicht, dennoch spricht die Heilpraktik für sich. Und so können auch Sie hin und wieder eine Handmassage mit Reflexzonen-Stimulation durchführen, um vollkommen zu entspannen und mögliche Blockaden zu lösen. Wichtig ist, die richtigen Handmassage-Punkte zu treffen und ausreichend zu stimulieren, damit der Entspannungsfaktor größtmöglich ist.

Handmassage: Für wen ist sie geeignet?

Eine Reflexzonenmassage sollte nicht einfach so vorgenommen werden. Diabetiker sollten eine derartige Handmassage vorher unbedingt mit ihrem Arzt besprechen. Schwangere sollten ganz auf die Handmassage verzichten, da sie durch die tiefe Stimulation vorzeitige Wehen auslösen kann. Menschen, die an Thrombose oder einer Embolie leiden, sollten ebenfalls Abstand von Reflexzonenmassagen nehmen, da sich durch sie bestehende Blutgerinsel lösen und ins Herz oder zum Gehirn wandern können – mit fatalen Folgen.

Handmassage-Punkte: Wo befinden sich welche Zonen mit welcher Wirkung?

Die Handinnenfläche ist in zahlreiche Druckpunkte unterteilt, die jeweils für ein anderes Körperteil oder Organ stehen. Jedoch gibt es mehrere unterschiedliche Einteilungen, die leider nur eine grobe Vereinheitlichung zulassen:

  • Handteller mittig steht für den Magen
  • Daumenballen steht für Brustschmerzen
  • Handteller zwischen Zeige- und Mittelfinger symbolisiert Husten
  • Handteller zwischen Mittel- und Ringfinger steht für Asthma
  • Fingerkuppe des kleinen Fingers symbolisiert das Herz
  • Zeigefinger außen steht für den linken Arm
  • Zeigefinger innen steht für den rechten Arm
  • Ringfinger innen und außen steht für das rechte und linke Bein
  • Fingerkuppe Ringfinger symbolisiert den rechten und linken Fuß
  • Handgelenk mittig, direkt unterhalb der Handfläche steht für die Gebärmutter

Das sind nur einige der zahlreichen Druckpunkte, die bei einer Hand-Reflexzonenmassage stimuliert werden und dabei eine große Wirkung entfalten können.

Oft werden die Hände auch in verschiedene Zonen eingeteilt:

  • Fingerkuppen stehen für Kopf, Gehirn oder Nasenhöhlen
  • Mittlere Finger-Gliedmaßen stehen für den Hals und die dazugehörigen Organen
  • Untere Finger-Gliedmaßen stehen für Augen und Ohren
  • Obere Handinnenfläche steht für oberen Brustbereich inkl. Lunge und Bronchien
  • Außenseite der Handinnenfläche Richtung Daumen stimuliert Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Blase, Gebärmutter oder Prostata
  • Erhöhung am Daumen steht für die komplette Wirbelsäule

Lesen Sie auch, wie Akupressur beim Abnehmen helfen kann – gewisse Druckpunkte nehmen nämlich Einfluss auf den Heißhunger und die Verdauung.

Handmassage-Punkte richtig massieren

Um eine größtmögliche Entspannung und vor allem die Lösung möglicher Blockaden zu schaffen, darf der Druck nicht zu schwach, aber auch nicht zu stark sein. Am besten werden die Druckpunkte mit etwas Creme oder Öl und kreisenden Bewegungen der Finger stimuliert und entspannt. Auch Auf- und Abbewegungen können helfen, die richtigen Impulse zu senden.

Wichtig ist, dass beide Hände gleichermaßen massiert werden. Sonst kann der Körper aus dem Gleichgewicht kommen. Von einer Selbstdiagnose wird jedoch dringend abgeraten. Haben Sie Beschwerden, suchen Sie lieber einen Arzt oder Heilpraktiker auf. Wer sich aber hin und wieder etwas Gutes tun will, kann sich ruhig mit einer Handmassage entspannen.

Entdecken Sie weitere Ratgeber zur Selbstheilung auf unserer Themenseite Naturheilkunde.

Eine Marke der FUNKE Mediengruppe