02.05.2019

Sogar Hubschrauber im Einsatz Warum der Eichenprozessionsspinner gerade jetzt gefährlich ist

Von

Warum ist der Eichenprozessionsspinner gerade jetzt gefährlich?

Panorama Video
Fr, 15.06.2018, 15.14 Uhr

Warum ist der Eichenprozessionsspinner gerade jetzt gefährlich?

Beschreibung anzeigen

In wenigen Wochen beginnt wieder die Hochsaison der gefürchteten Eichenprozessionsspinner, die dann zu Tausenden aus den Baumkronen herabfallen. Beim Kontakt mit ihren giftigen Härchen drohen starke allergische Reaktionen.

Ausgewachsen sind sie harmlose Nachtfalter, als Raupen sind sie mit ihren Brennhaaren für den Menschen eine ernstzunehmende gesundheitliche Bedrohung: die Eichenprozessionsspinner. Die Bandbreite reicht hier von stark juckenden Hautexzemen bis hin zu schweren allergischen Reaktionen für Augen und Atemwege.

Jährlicher Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner: erstmals Hubschrauber im Einsatz

Kammerjäger kämpfen jedes Jahr um die Eindämmung dieses Schädlings. Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern sind dabei am stärksten betroffen. Während eine Bekämpfung früher nicht nötig war, tritt der Schädling seit 1995 massenhaft in immer größeren Arealen auf. Und das Schlimmste: Je wärmer der Frühling, umso stärker die Vermehrung dieser Insekten. Sie sitzen nicht nur in Bäumen, sondern verbreiten sich auch über den Wind. Schulen und Kitas in der Nähe befallener Gebiete müssen immer wieder gesperrt werden.

Dieses Jahr werden jedoch zusätzlich besondere Maßnahmen ergriffen, da aufgrund der Wetterprognose eine starke Population vorausgesagt wird. Laut des Frankfurter Umweltdezernats werden ab Ende April 6.000 Einzelbäume in Schulen, Kindergärten oder Parkanlagen behandelt. Zudem werden erstmalig Hubschrauber verwendet, die eine 150 Hektar große Waldfläche bearbeiten sollen.

Auch wenige Kilometer weiter in Mainz wird gegen die Schmetterlingsraupen intensiv vorgegangen: Bei der Meldung eines Nests im öffentlichen Raum werde umgehend eine Fachfirma beauftragt, die durch Absaugen und Verbrennung die Gefahrenzone entschärfen soll. Dies gilt jedoch nicht für Privatgrundstücke: Hier sind die Besitzer selber verantwortlich.

Die Raupen des ursprünglich aus der Mittelmeerregion stammenden Eichenprozessionsspinners bevölkern in Nestern, die von Weitem wie Zuckerwatte aussehen, ganze Baumgruppen, finden sich aber auf Schulhöfen, in Schwimmbädern und auf Sportplätzen. Besonders gefährdet sind demnach Menschen, die in Wäldern spazieren gehen oder Nester unwissentlich berühren.

Seine Gifthärchen machen den Eichenprozessionsspinner gefährlich

Die Raupen schlüpfen Anfang Mai und ernähren sich von Eichenblättern. Für den Menschen sind die toxischen Brennhaare gefährlich, die die Larven im Juni ausbilden. Die Härchen der Raupen sind 0,1 bis 0,3 Millimeter groß und setzen sich mit kleinen Widerhaken leicht in der Haut fest. Wenn die menschliche Haut mit dem darin enthalten Nesselgift Thaumetopoein in Berührung kommt, kann das zu schweren allergischen Reaktionen und zu Raupendermatitis führen. Symptome sind starker Juckreiz, Brennen, Quaddeln und starke Schwellungen. Beim Einatmen der Haare kommt es zu Reizungen der Schleimhäute und Bronchitis.


Sofortige Maßnahmen bei Härchenbefall durch Eichenprozessionsspinner

Wer doch ein Raupenhaar an seiner Kleidung oder Haut hat, sollte, noch bevor er Symptome spürt, die Kleidung sofort wechseln und von Kopf bis Fuß duschen. Wenn bereits Hautpartien betroffen sind, sind Wasser und Seife die beste Reinigung, anschließend sollte die Haut gefönt werden, damit mögliche überbleibende Härchen durch das Abtrocknen nicht eingerieben werden. Bei Juckreiz und Schwellungen kann eine kalte Kompresse die Beschwerden lindern.

Unerträglicher Juckreiz der Haut

Die vom Eichenprozessionsspinner ausgelöste Kontaktallergie führt zu unerträglichem Juckreiz und zu quaddelbildenden Exzemen. Diese lassen sich mit vom Dermatologen verschriebenen kortisonhaltigen Cremes lindern.

Tränende und gerötete Augen – bloß nicht reiben!

Wenn das Auge in Kontakt mit den Härchen des Eichenprozessionsspinners kommt, reagiert es mit Rötungen der Bindehaut, Lichtscheuheit und sogar Schwellungen. Der Tipp der Augenärzte: Auf gar keinen Fall reiben, damit die Härchen die Hornhaut nicht durchbohren und eine Hornhautentzündung hervorrufen. Idealerweise schwemmt die Tränenflüssigkeit das Haar heraus. Ansonsten muss sofort ein Augenarzt aufgesucht werden.

Eichenprozessionsspinner gefährdet die Atemwege

Die Gifthärchen des Eichenprozessionsspinners können aber auch in die Atemwege gelangen und dort Entzündungen verursachen. Ähnlich einer Bronchitis, einer Rachen- oder einer Kehlkopfentzündung leiden die Atemwege erheblich. Asthmatiker sind besonders gefährdet, da die Raupenhaare Anfälle auslösen können. In beiden Fällen helfen Kortisonsprays und Antihistaminika. Besonders dramatisch: Aufgrund der Sensibilisierung des Immunsystems werden allergische Reaktionen nach jedem Kontakt schlimmer. In seltenen Fällen reagieren Betroffene mit Schwindel, Übelkeit, Fieber oder einem anaphylaktischen Schock mit Kreislaufversagen.

Wer denkt, dass mit der Verpuppung der giftbehaarten Raupen die Gefahr gebannt ist, irrt. Die Härchen bleiben bis zu zehn Jahre in den Bäumen hängen. Auch Haustiere sollten Sie aus betroffenen Regionen fernhalten, sie können die giftigen Raupenhaare nämlich auf ihrem Fell mit nach Hause nehmen und ihre Besitzer krank machen.

_____________

Ebenfalls eine Raupe, die uns momentan das Leben schwer macht: der Buchsbaumzünsler.

Ebenfalls lästig: ein Ameisenbefall. Die 10 effektivsten Hausmittel dagegen lesen Sie hier.

Welche chemiefreien Hausmittel gegen Blattläuse eingesetzt werden können, erfahren Sie hier.

Auch Stinkwanzen können Sie bekämpfen: So werden Sie die Plagegeister los.

Gegen Silberfische helfen ebenfalls Hausmittel – vor allem regelmäßiges Lüften.

Auf unserer Themenseite gibt's neben Schädlingsbekämpfung viele weitere raffinierte und geniale Haushaltstipps rund um Haus und Garten.

Seite