27.04.2018

Risikogruppen Das sind die häufigsten Ursachen für Vitamin-B-Mangel

Von

Kennen Sie die Symptome und Ursachen von Vitamin-B-Mangel? Wir erklären, auf welche Anzeichen Sie achten sollten und ob Sie zur Risikogruppe gehören.

Foto: imago/Westend61

Kennen Sie die Symptome und Ursachen von Vitamin-B-Mangel? Wir erklären, auf welche Anzeichen Sie achten sollten und ob Sie zur Risikogruppe gehören.

Mangel an Vitamin B, insbesondere B12, kommt häufiger vor als Sie wahrscheinlich denken. Es gibt sogar richtige Risikogruppen. Wer ist besonders von möglichen Mangelerscheinungen betroffen? Wie äußern sie sich? Und wie kann dem Vitamin-B-Mangel entgegengewirkt werden. Erfahren Sie es hier.

Trotz länger werdender Tage, mehr Sonnenschein und lauwarmer Temperaturen fühlen Sie sich müde, matt und ausgelaugt? Das muss nicht immer die Frühjahrsmüdigkeit sein. Es gibt noch einen anderen Grund für die bleierne Schwere, die den Körper lähmt: ein Mangel an Vitamin B, insbesondere Vitamin B 12. Erfahren Sie hier Wissenswertes über die Ursachen von Vitamin-B-Mangel, den typischen Anzeichen sowie wie Sie dem entgegenwirken können.

Vitamin-B-Mangel: Ursachen und Symptome

"Von dieser Mangelerscheinung ist Untersuchungen zufolge jeder fünfte Mensch in den westlichen Industrienationen betroffen. Bei älteren Menschen ist es sogar fast jeder Zweite", sagt Dr. Andreas Leischker, Ernährungsmediziner und Chefarzt am Alexianer- Klinikum in Krefeld. "Das Problem dabei: Nur die Allerwenigsten wissen davon."

Die Gründe für den Mangel sind vielfältig und so auch die Risikogruppen:

  • Bei Senioren liegt es meist an einer sogenannten Resorptionsstörung. "Ihnen fehlt häufig ein im Speichel gebildeter Eiweißstoff", sagt der Experte. "Dieser verhindert ein Abspalten von Vitamin B 12 aus der Nahrung und steht dem Körper deshalb nicht zur Verfügung."
  • Sehr häufig betroffen ist auch ein Großteil der rund 20 Millionen Menschen, die unter Sodbrennen leiden. Die dann verordneten Säurehemmer blockieren die Aufnahme von Vitamin B 12.
  • Hinzu kommt jede dritte Person, der unter Depressionen leidet. "Die genauen Ursachen sind noch nicht vollständig entschlüsselt", sagt Dr. Leischker. "Vermutlich liegt es daran, dass sich depressive Menschen oft zu einseitig und vitaminarm ernähren."
  • Großes Risiko, einen Mangel zu entwickeln, haben außerdem alle Veganer, da Vitamin B 12 fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln zu finden ist.

Die Symptome bei Vitamin-B-Mangel sind dann bei allen Betroffenen gleich: Es beginnt mit Erschöpfung und Müdigkeit. Kribbelnde Füße können folgen. Auch Augenzucken kann ein Symptom von Vitamin-B-Mangel sein. Wer solche Symptome bemerkt, sollte seinen Hausarzt um Rat fragen.

Augenzucken – überraschende Ursachen und was dagegen hilft

Beschreibung anzeigen

Vitamin B6 und B12 gehören nämlich zu den absoluten Powerstoffen für eine gesunde Lebensweise. Erfahren Sie mehr über die sieben wichtigsten Vitamine für Frauen.

Die richtige Behandlung bei einem Mangel an Vitamin B

Senioren und die genannten Risikogruppen sollten ihren Status alle drei Jahre überprüfen lassen, denn glücklicherweise ist ein Vitamin-B-Mangel sehr gut behandelbar.

Bei der hierzulande am häufigsten vorkommenden Resorptionsstörung ist es ratsam, B-Vitamine als Injektion zu verabreichen. Viele Hausärzte bieten Aufbaukuren an, bei denen speziell die Vitamine B6, B12 und Folsäure optimal aufeinander abgestimmt sind. "Zum Auffüllen der Speicher ist es ideal, eine Woche täglich eine Spritze zu geben", rät Dr. Leischker. "Dann einmal pro Woche über einen Monat." Wer sich jetzt von seinem Arzt beraten lässt und bei Bedarf gegensteuert, kann den Frühling richtig genießen.

Aber nicht nur an den B-Vitaminen mangelt es der Bevölkerung. Auch Vitamin-D-Mangel ist bei weit verbreitet. Lesen Sie, welche Lebensmittel einen hohen Vitamin D-Gehalt haben, um Ihren Bedarf abzudecken.

Diesen Artikel über Vitamin-B-Mangel und seine Ursachen fanden Sie informativ? Entdecken Sie noch mehr Wissenswertes zu Nahrungsergänzungsmitteln bei verschiedenen Mangelerscheiungen.

Dieser Artikel erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 12.

Seite