29.03.2018

Ohne Narkose, ohne Chemie Licht-, Ultraschall- und Wärmetherapie für die Gesundheit

Von

Lesen Sie, wie Licht, Ultraschall und Wärme bei Therapien zur Anwendung kommen.

Foto: iStock/swissmediavision

Lesen Sie, wie Licht, Ultraschall und Wärme bei Therapien zur Anwendung kommen.

So wünschen wir uns als Patienten die Medizin-Revolutionen: Ohne Schnitte und Narkose, ohne Chemie. Für acht sehr häufige Beschwerden, ist diese Zukunft schon Realität. Entdecken Sie neue Möglichkeiten der Lichttherapie & Co.

Wir stellen Ihnen die neusten Errungenschaften und vielversprechendsten medizinischen Verfahren der Licht-, Ultraschall- und Wärmetherapie vor, die bei verschiedenen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Wissen Sie, wobei die Lichttherapie neben der Behandlung von Depressionen noch helfen kann? Welche Auswirkungen hat Ultraschall auf den Blutdruck? Und wie kann Wärme bei Tumoren helfen? Hier gibt es die Antworten.

Medizin-Revolution: Licht-, Ultraschall- und Wärmetherapien heilen

Softlaser verdampft Herpesbläschen

Hochenergetische Lichtstrahlenbündel des Nd:YAG- Lasers hemmen die Vermehrung von Herpesviren in den Bläschen und das Streuen in gesunde Lippenbereiche. Außerdem "schießen" sie Schmerzen weg, fördern eine schnelle Heilung. Das Beste: Der Herpes kommt seltener oder gar nicht wieder – meist nach nur einer Anwendung.

Wichtig zu wissen: Die Laser-Methode, die auch viele Zahnärzte anbieten, dauert pro Sitzung nur ein paar Minuten. Kosten: Je Anwendung 16 bis 38 Euro, die Kassen zahlen nicht.

Ultraschall senkt Blutdruck

Die Surround-Sound-Therapie verödet per Ultraschall gezielt hyperaktive Nerven um die Nierenarterie. "Das bewirkt ein Absinken des Blutdrucks. Denn wenn die Nervenbahnen zwischen Nieren und Gehirn überaktiv sind, kann dies zu einer Blutdruckerhöhung beitragen", erläutert Prof. Roland Schmieder, Universitätsklinikum Erlangen. Bisher konnten die Nierennerven nur durch einen chirurgischen Eingriff abgeschaltet werden. Eine erste Studie zeigt, dass die Methode bei 75 Prozent der Patienten in nur sechs Monaten zur dauerhaften Besserung führt.

Wichtig zu wissen: Interessant für Patienten, die auf chemische Blutdrucksenker schlecht reagieren. Die Zulassung der Ultraschalltherapie wird noch dieses Jahr erwartet.

Echowellen schmelzen Knoten an der Schilddrüse weg

"Mit der Echotherapie können wir gezielt heiße und kalte Knoten behandeln, ohne die Schilddrüse zu beeinträchtigen", sagt Dr. Keihan Ahmadi-Simab, Ärztlicher Direktor im Klinikum Stephansplatz, Hamburg. Dabei werden gebündelte Schallwellen punktgenau auf den Knoten ausgerichtet. Sie erhitzen ihn kurzzeitig auf 85 Grad, schmelzen ihn ein. Eine Echo-Therapie dauert je nach Anzahl der Knoten zwischen 20 und 60 Minuten.

Wichtig zu wissen: Zurzeit gibt es in Deutschland erst acht Echo-Therapiezentren. Die Kosten von rund 2700 bis 3000 Euro werden aber schon von einigen Krankenkassen übernommen.

Radiowellen verschweißen Besenreiser

Bei der Radiofrequenz-Therapie verschließt der Venen-Spezialist (Phlebologe) die erweiterten Krampfäderchen. Und zwar mit Mikronadeln, die kaum spürbar in die Haut eintauchen und ihre Wärme-Energie von rund 60 Grad direkt in die Besenreiser abgeben. Das Eiweiß in Blut und Gefäßwand gerinnt. Die Mini-Krampfadern verschließen sich.

Wichtig zu wissen: Je nach Ausdehnung sind zwei bis drei Sitzungen im Abstand von vier bis sechs Wochen nötig. Kosten: ca. 600 bis 1500 Euro.

Neuste Therapien, u. a. auch Ultraschall, werden auch zur Behandlung von Cellulite eingesetzt. Lesen Sie, wie vielversprechend diese Therapieformen wirklich sind.

Lichtimpfung hilft bei Neurodermitis und Schuppenflechte

Bei beiden Hauterkrankungen hilft pulsierendes Blaulicht (DermoDyne Lichtimpfung) ohne schädliche UV-Anteile. Der Patient liegt wie auf einer Sonnenbank, während ein Random-Laser mit einem Lichtspektrum von 400 bis 500 Nanometern großflächig die entzündeten Zellen der Haut zerstört. Nach drei bis vier Behandlungen mit der Lichttherapie bessert sich die Haut. Das hält mindestens sechs Monate an. Die entzündungshemmende Wirkung ähnelt einer Allergie-Impfung, vermuten Wissenschaftler.

Wichtig zu wissen: Bestrahlt wird 20 bis 30 Tage. Die Kassen zahlen die Kosten von ca. 180 Euro pro Sitzung nur selten.

Neurodermitis und Schuppenflechte sind nur zwei der häufigsten Hauterkrankungen. Entdecken Sie acht weitere Hautkrankheiten, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Infrarotlicht lässt Warzen verschwinden

In über 80 Prozent der Fälle erfolgreich: Hautärzte bestrahlen Warzen jetzt mit Infrarot-A-Licht. Bevor rund 20 Minuten bestrahlt wird, löst der Arzt ihre oberflächlichen Hornschichten ab, damit die Lichtstrahlen der wIRA-Methode besser die Warzenwurzel erreichen. "Das langwellige, gekühlte, wassergefilterte Infrarotlicht dringt besonders tief in die Haut und die Warzenwurzel ein. Die Durchblutung steigt und die körpereigene Immunabwehr vor allem durch T-Lymphozyten wird angeregt", so der Münchner Dermatologe Dr. Harald Bresser. Nach etwa neun Wochen sind die Warzen verschwunden.

Wichtig zu wissen: Die angenehme Wärme tut nicht weh. Kosten pro Sitzung: ca. 10 Euro. Kassen zahlen nicht.

Thermoablation schrumpft Myome

Bei der MR-HIFU-Methode liegt die Patientin in einer Magnetresonanztherapie- Röhre bäuchlings auf einer Ultraschall-Matte. In deren Mitte eingebaut ist ein Steuer- Gerät, das die Schallwellen auf das Myom leitet. Die gebündelte Hitze von 60 bis 80 Grad lässt es schrumpfen. "Dieses Verfahren ermöglicht erstmals eine ambulante, schmerzarme und effektive Therapie von Myomen", so Radiologe Dr. Thomas Eckey, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck.

Wichtig zu wissen: Der Eingriff erfolgt ohne Betäubung, dauert zwei bis drei Stunden. Großflächige Tattoos am Unterbauch verringern die Erfolgschancen, genauso wie mehr als sechs Myome oder eine Myom-Größe von mehr als zehn Zentimetern. Bisher übernehmen nur wenige Kassen die Kosten der Wärmetherapie von ca. 3600 Euro.

Die Medizin macht zudem große Fortschritte in der Schmerztherapie. Entdecken Sie acht neue Behandlungsmöglichkeiten.

Lichttherapie bessert Heuschnupfen

Bei der Rhinolight-Lichttherapie schiebt der HNO-Arzt eine dünne Lampe rund einen Zentimeter in die Nase. Sie bestrahlt die Schleimhaut in jedem Nasenloch für zwei bis drei Minuten mit einem Licht-Mix, der zu 25 Prozent aus UV-Azu 5 Prozent aus UV-B-und zu 70 Prozent aus sichtbarem Licht besteht. Diese Mischung fährt die hoch gefahrene Immunabwehr deutlich zurück, die Beschwerden nehmen ab.

Wichtig zu wissen: Die Behandlung kann die Schleimhaut austrocknen. Da hilft ein Vitamin A-haltiges Nasenöl. Meist reichen sechs Sitzungen in zwei Wochen. Kosten pro Sitzung: ca. 40 bis 50 Euro, viele Kassen zahlen nicht. Die Lichttherapie hilft auch bei Hausstaub- und Tierhaar-Allergie.

Nicht nur mit Licht, Ultraschall und Wärme können Sie Erkrankungen behandeln. Entdecken Sie weitere heilenden Kräfte der Natur auf unserer umfangreichen Themenseite zur Naturheilkunde.

Dieser Artikel erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 10.

Seite