07.03.2018

TV-Arzt Dr. Wimmer erklärt 10 Jahre länger leben mit diesen Top-Tipps

Alle an einem Tisch. Es fehlen nur noch die Torten. Von

TV-Arzt Dr. Wimmer erklärt, was uns richtig guttut. Lesen Sie hier seine Top-Tipps für ein längeres Leben.

Foto: Ulrike Schacht

TV-Arzt Dr. Wimmer erklärt, was uns richtig guttut. Lesen Sie hier seine Top-Tipps für ein längeres Leben.

TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer erklärt, was uns richtig guttut. Er gibt hier 35 Top-Tipps für ein längeres Leben.

Altersforscher entdecken immer neue Tricks, die uns auf Dauer fit halten. Unser Medizin-Experte Dr. Johannes Wimmer kennt sie alle – auch wenn er selbst in diesem Jahr (wie BILD der FRAU) erst 35 Jahre alt wird. 10 Jahre länger leben mit diesen Tipps von Dr. Johannes Wimmer.

Länger leben: Die Tipps vom Experten

1. Gassi gehen hält jung

Vierbeiner machen auch den größten Bewegungsmuffel fit. Hundebesitzer erkranken daher bis zu elf Prozent seltener an einem Herz-Kreislauf-Leiden. Ihr vorzeitiges Sterberisiko ist bis zu 33 Prozent geringer (Studie der Universität Uppsala).

Bei ihnen sinken nach Stress Herzfrequenz und Blutdruck schneller als bei Menschen ohne Hund.

2. Leinöl-Drink für Herz und Gefäße

1 Knoblauchzehe, 2 ungeschälte, geviertelte Zitronen pürieren. 500 g Manuka-Honig, 100 ml Leinöl untermischen. Täglich dreimal 1 EL.

Leinöl enthält mit 55 g pro 100 g größere Mengen mehrfach ungesättigter Omega-3-Fettsäuren als fetter Seefisch (z. B. Makrele). Das schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verbessert die Blutfettwerte. Die antioxidativen Pflanzenstoffe Lignane gleichen den Hormonhaushalt aus, schützen z. B. vor Brustkrebs.

3. Ingwer-Kurkuma-Mus bessert die Durchblutung

  • 2 Chilischoten
  • je 1/4 Tasse Ingwer
  • gehackten Knoblauch
  • Zwiebeln
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Meerrettich
  • 2 EL Kurkuma-Pulver
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 300 ml Apfelessig in Schraubdeckel-Glas 2 Wochen ziehen lassen

Dreimal täglich 1 EL. Ingwer-Gingerole steigern die Fettverbrennung, sorgen für eine bessere Durchblutung, hemmen Entzündungen. Der Pflanzenstoff Curcumin in Kurkuma schützt vor Alzheimer. Apfelessig reguliert zu hohe Cholesterinwerte.

4. Ein Ei täglich schützt vor Schlaganfall

Täglich ein Frühstücksei senkt die Schlaganfall-Gefahr um 12 Prozent, so eine US-Studie. Vor allem im Eigelb stecken zahlreiche Antioxidantien wie Zeaxanthin, die Entzündungen der Gefäßwände verhindern. Und das reichliche Eiweiß senkt den Blutdruck.

5. Dinner-Cancelling ab 19 Uhr

Nach 19 Uhr nichts mehr essen. Grund: Der Blutdruck sollte nachts um ca. 10 Prozent absinken, damit der Körper in den Ruhemodus schaltet, wichtige Reparaturarbeiten durchführt. Bei Spät-Essern sinkt er aber nicht ausreichend genug, so eine Studie der Dokuz Eylül Universität in Izmir.

6. Grüne Säfte gegen Entzündungen

Je 1 Handvoll Spinat, Rucola, 1 grünen Apfel mit Schale, 1 Banane, 1/4 geschälte, entkernte Avocado, Saft 1 Orange, 1 haselnussgroßes Stück Ingwer mit 200 ml Wasser pürieren.

Täglich 1 Glas. Grün-Säfte verbessern z. B. den Verlauf chronischer Entzündungen (Ursache vieler Alterserkrankungen) durch ihr Nitrat. Es reichert sich im Speichel an. Dort wandeln es Bakterien zu antimikrobiellen, entzündungshemmenden Stoffen um.

7. Essig pflegt die Magenschleimhaut

Jeden Tag 2 EL Apfelessig schützen den Magen vor Entzündungen. Die Essigsäure erhöht die Zahl gesunder Lactobazillen und Bifidobakterien, die Magen- und Darmwände schützen und die Abwehrkraft fördern.

 

8. Sparsames Salzen hält die Abwehr in der Balance

Beim Kochen oder Würzen die gewohnte Salzmenge um ein Drittel verringern, nach einer Woche um die Hälfte. Zu viel Salz schwächt das Immunsystem, so eine Studie des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin. Vor allem die Fresszellen (Makrophagen). Salz treibt außerdem den Blutdruck in die Höhe, gilt als Mitverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

9. Rotkohl verlangsamt das Altern

Täglich 100 g Rotkohl stärken durch rund 25 mg des Farbstoffs Anthocyan das Immunsystem, wirken zellschützend, keimabtötend, beugen Alterungsprozessen vor, machen aggressive Sauerstoffverbindungen im Körper unschädlich und schützen vor Herzinfarkt.

10. Schokolade macht das Herz stark

Schokolade, um länger zu leben? Ein Riegel Schokolade täglich verbessert durch seine sekundären Pflanzenstoffe, die Kakao-Flavanole, die Herz- und Gefäßfunktion, schützt unseren Lebensmotor vor allem während des Alterungsprozesses. Sogar schon einmal die Woche gegessen, lässt Schokolade uns logischer denken, hilft, sich besser zu orientieren, stärkt das Gedächtnis, so eine Studie der Universität Südaustralien.

11. Kaffee und Tee schützen vor alt machenden Entzündungen

Ein, zwei Tassen Schwarztee, Kaffee oder ein bis zwei Glas Wein am Tag sorgen dafür, dass die Darmflora mehr Bakterien enthält, die Entzündungen hemmen, so eine Studie der Universität Groningen. Drei Tassen Kaffee täglich wirken sogar lebensverlängernd, verhindern Krankheiten im Verdauungstrakt und Kreislauf-Erkrankungen, berichtet das Imperial College, London.

12. Kirschen senken den Blutdruck

Ein Glas Kirschsaft (60 cl) täglich senkt den Blutdruck nach nur drei Stunden um sieben Prozent, so eine Studie der Northumbria Universität, Newcastle. Das Schlaganfall- Risiko verringert sich um 38 Prozent, die Gefahr für einen Herzinfarkt um 23 Prozent. Ursache ist wahrscheinlich der hohe Gehalt an Phenolsäure.

13. Rotwein senkt das Diabetes-Risiko

Pro Woche 2 bis 3 Glas Rotwein regulieren den Zuckerstoffwechsel, senken die Blutfettwerte. Das Diabetes- Typ-2-Risiko (Altersdiabetes) kann um bis zu 32 Prozent sinken, hat eine Studie des Statens Institut for Folkesundhed in Kopenhagen entdeckt.

14. Trampolinspringen trainiert Herz und Lungen

Hüpfen auf einem Mini-Trampolin ist genau so effektiv für die Gesundheit wie Laufen und kann damit ein längeres Leben bescheren. Das beweist jetzt eine Studie aus San Diego, USA. Schon ein tägliches 19-minütiges Training kräftigt den Herzmuskel nachhaltig. Trampolinspringen ist auch gut für die Lungen, erhöht ihre Kapazität der Sauerstoffaufnahme, durchblutet alle Organe stärker – besonders das Gehirn.

 

15. Lernen verzögert Hirn-Alterung

Wer zu Hause oder in der Volkshochschule eine Fremdsprache lernt, verlangsamt die natürlichen Abbau-Prozesse im Gehirn, so eine Studie der schottischen Universität Edinburgh. Das gilt auch, wenn die Fremdsprache erst spät im Leben gelernt wird.

16. Vollkorn schützt vor elf chronischen Krankheiten

Hafer, Roggen, Hirse oder Weizen beugen gleich elf chronischen, oft altersbedingten Krankheiten vor und helfen damit, länger zu leben, hat eine Studie der Universität Adelaide herausgefunden: Anämie, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Diabetes, Arthritis, Hepatitis, Herzkranzgefäß-Leiden, Asthma, Osteoporose, Schlaganfällen, Krebs. Je mehr Getreide täglich, desto höher der Schutz durch Mikronährstoffe wie Magnesium, Kalium, Thiamin.

17. Immer 20 Prozent auf dem Teller lassen

Von jedem Teller nur 80 Prozent der Speisen essen. Denn eine leichte Unterernährung mit etwa 1750 Kalorien täglich steigert die Vitalität und verlängert das Leben um mehr als 30 Prozent, so eine US-Studie. Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker normalisieren sich auf gesunde Niedrigwerte.

18. Blattgemüse mindert Alzheimergefahr

Dreimal pro Tag grünes Blattgemüse, Salate, Nüsse, Beeren essen. Das senkt das Alzheimer-Risiko um bis zu 53 Prozent, so eine Studie der Rush Universität, Chicago. Sogar Menschen, die es nur zwei- bis dreimal die Woche essen, sind bis zu 35 Prozent weniger gefährdet. Besonders empfehlenswert: Eichblattsalat, Grünkohl, Brokkoli mit dem Mikronährstoff Lutein. Und Vitamin-K-reiche Pflanzen wie Mangold, weiße Bohnen, Linsen. Karotten, Kürbis, Aprikosen mit viel Betacarotin.

19. Hagebutten-Tee-Kur stärkt Abwehr

100 g Lindenblüten, je 50 g Hagebuttenschalen, Himbeerblätter (alle in der Apotheke) mischen. 1 TL der Mischung mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen. 14 Tage mittags und abends trinken. Hagebutte ist die Vitamin-C-Queen aller Pflanzen – mit Spitzenwerten bis zu 5000 mg pro 100 g. Auch ihre anderen Gesundstoff wie Lycopin, Linol- und Kieselsäuren sind echte Immun-Booster. Himbeeren unterstützen Zellteilung und Blutbildung, schützen durch Polyphenole sogar vor Parkinson.

20. Handmassage für Lebensenergie

Auch eine Massage kann dazu beitragen, länger zu leben. Mit dem rechten Zeigefinger die Kontur der gespreizten Finger der linken Hand entlangstreichen, als würden Sie die Umrisse der Hand aufzeichnen – hin und her. Dasselbe dann umgekehrt mit der rechten Hand. Dreimal am Tag – fünfmal bei jeder Hand wiederholen. Vertreibt Müdigkeit und trübe Gedanken, schenkt neue Energie.

21. Kohlsuppe: Anti-Aging für die Abwehr

  • 1 Kopf Weißkohl
  • 1 kg Karotten
  • 6 Zwiebeln
  • 2 Paprika
  • 1 Stange Sellerie
  • 8 geschälten Tomaten

Das Gemüse waschen grob zerkleinern und mit den Tomaten zusammenmischen. Mit ca. 5 l Wasser 5 bis 10 Minuten aufkochen, 20 Minuten köcheln. Nicht salzen! Stärkt das Immunsystem z. B. durch viel Selen. Am besten zwei- bis dreimal die Woche.

 

22. Kneippsche Wechselduschen mit Fit-Effekt

Wechselduschen für längeres Leben: 2 Minuten heiß duschen, 30 Sekunden kalt. Rechtes Bein außen vom Fuß zur Hüfte abbrausen, zurück innen vom Oberschenkel zum Fuß. Linkes Bein genau so. Rechten Arm außen vom Handrücken zur Schulter. Zurück innen von der Achselhöhle zur Hand. Linker Arm genau so. Dann Brust, Bauch, Nacken, Gesicht. Zweimal, kalt aufdrehren. Jeden Morgen, mindestens zwei Monate lang. Das super Gefäß-Training hält auch das Bindegewebe jugendlich-elastisch.

23. Chili-Schoten aktivieren den Stoffwechsel

Pro Tag 3 bis 4 rote Chili-Schoten knabbern. Ihr Scharf-Stoff Capsaicin hat eine antimikrobielle, antioxidative, entzündungshemmende Wirkung, schützt die Darmflora, feuert den Stoffwechsel an. Mit steigendem Chili-Verzehr erhöht sich die Lebenserwartung, hat Prof. Jun Lyu von der Peking University herausgefunden.

24. Sauerkraut hält das Mikrobiom in Balance

30 Minuten vor dem Frühstück 1 Glas Sauerkrautsaft (Reformhaus) trinken. Zusätzlich über den Tag verteilt 10 Gabeln Sauerkraut oder Kimchi essen. Seine probiotischen Milchsäurebakterien siedeln sich im Darm an, beeinflussen dort das Gleichgewicht des Mikrobioms (Immunsystem) auf positive Art.

25. Äpfel senken Krebsrisiko

Forscher der Cornell-Universität in den USA haben herausgefunden, dass ein Apfel täglich das Gedächtnis stärkt, Alzheimer vorbeugt. Und US-Ernährungswissenschaftler zeigten, dass sogar das Wachstum von Krebstumoren gebremst wird, Äpfel schon nach 24 Wochen das Brustkrebs-Risiko um bis zu 44 Prozent senken und bestehende Tumore um bis zu 61 Prozent schrumpfen.

Hier gibt's mehr Informationen zum Thema Krebs.

26. Schamanische Atemübung für die Nerven

Baut alt machende Stresshormone ab: Gerade hinstellen, Füße hüftbreit auseinander. Arme seitlich hängen lassen, die Daumen und Zeigefinger bilden einen Kreis. Wie ein Hampelmann Arme über den Kopf führen. Dabei durch die Nase tief in den Bauch atmen. Atem 5 Sekunden anhalten. Hände wieder nach unten führen, tief ausatmen, 5 Sekunden Luft anhalten. Fünfmal.

27. Weihrauch stoppt Entzündungen

Ein Stückchen Weihrauchharz (Apotheke) ohne Wasser in Duftschälchen verdampfen. Sein ätherisches Öl kurbelt die Zellerneuerung an. Boswellia-Säuren dimmen entzündliche Prozesse, sogar bei altersbedingter Kniegelenk-Arthrose.

 

28. Mungobohnen-Suppe schiebt die Abwehr an

100 g Basmati-Reis, 50 g Mungobohnen waschen. 1 TL Ghee (Butterschmalz) erhitzen, 1 dünne Scheibe Ingwer, je 1/2 TL Cuminsamen, Ajwain, Garam Masala (alle Asia-Laden) hinzufügen, anrösten. 600 ml Wasser zugießen, zum Köcheln bringen. Reis-Mungobohnen-Mischung hineingeben, mit 1/2 g Salz würzen, 40 Minuten köcheln Die Vitalstoffe geben der Abwehr in Kombi mit dem Ingwer-Scharfstoff Gingerol einen kräftigen Schub.

29. Sauna regeneriert

Zwei- bis dreimal Saunieren pro Woche ist die perfekte Verjüngungskur. Die hohen Temperaturen weiten die Hautgefäße, steigern die Durchblutung, regenerieren Haut und Organe durch bessere Nährstoffversorgung.

30. Melasse-Schaum für die Zellerneuerung

2 EL schwarze Melasse (Bioladen) mit 2 cm geschälten, messerrückendünnen Ingwer-Scheiben in 1 l Wasser aufkochen, mit Honig abschmecken. 1 Becher der Mischung in 50 bis 60 ml aufgeschäumte warme Milch geben. Magnesium, Kupfer, Betacarotin, Vitamin B6 und Pantothen optimieren das Immunsystem besonders ab dem 50. Lebensjahr und unterstützen die Zellerneuerung für ein längeres Leben.

31. Fantasiereisen beleben

Bequem hinsetzen und sich z. B. vorstellen, in einem Mini-U-Boot durch den Körper zu reisen. An den Ort Ihrer Beschwerden fahren, etwa zu den Mandeln. Sie ragen auf wie ein Berg, der mit Schnee bedeckt ist. Doch die Killerzellen des Körpers rauschen heran als Bagger mit Schneeschaufeln, tragen die weißen Entzündungsbeläge ab. Die Power der Abwehrzellen steigt durch solche Visualisierungen um bis zu 15 Prozent.

32. Eisbad gegen Stoffwechsel-Gifte

Täglich 1 bis 3 Minuten in die Badewanne mit möglichst kaltem Wasser eintauchen. Danach 5 bis 10 Minuten unter die lauwarme Dusche. Verbessert die Blutzirkulation, bekämpft Entzündungen, schwemmt Stoffwechsel-Abfallprodukte aus.

33. Power-Schläfchen für den Kreislauf

Wer wenig und unregelmäßig schläft, hat ein größeres Risiko für Diabetes, Herzinfarkt und Übergewicht. Denn im Schlaf arbeiten die Reparaturmechanismen auf Hochtouren. Wer zusätzlich zwischen 12 und 14 Uhr ein regelmäßiges Nickerchen macht, hat dem gegenüber ein bis zu 37 Prozent geringeres Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt zu sterben, zeigt eine groß angelegte europäische Studie an 23.681 gesunden Testpersonen.

34. Einschlafwecker fördert Ruhe

Statt morgens zum Aufwachen abends zum Einschlafen einen Wecker stellen. Er signalisiert: "Du hast jetzt noch genau eine Stunde Zeit, um runterzuschalten und dir im Bett die vier bis fünf Tiefschlaf-Phasen zu holen, die deine Gesundheit braucht." Eine Tiefschlafphase dauert 90 Minuten. Schlafmangel ist nach jüngsten Studien eine der wichtigsten Ursachen für ein erhöhtes Krebs-Risiko, Herz-Erkrankungen, Diabetes, Demenz, auch für altersbedingtes Übergewicht. Ein Nickerchen am Nachmittag sorgt für ein intaktes Herz-Kreislauf-System.

Wer besser schläft, nimmt schneller ab. Das sagen die Experten. Mit diesen 6 Tipps funktioniert Ihre Schlank-Ruhe optimal.

35. Käse erhöht die Lebenserwartung

So oft wie möglich gut gereifte Käsesorten wie Cheddar, Brie und Parmesan essen. Ihr Wirkstoff Spermidin (der auch in Grapefruit, Weizenkeimen, Sojabohnen enthalten ist) schützt nicht nur vor Leberkrebs. Er verlängert auch die Lebenserwartung um bis zu 25 Prozent, so Forscher der Texas-A & M-Universität bei Houston.

Lesen Sie hier, welcher Käse dick macht – und welcher nicht.

Mit diesen Tipps wird länger leben durchaus machbar.

Seite

Kommentare