09.03.2018

Gesund- und Schönheit So nutzen Sie die Wunderwirkung von Algen

Von

Ob als frische Blätter, Tabletten, Kapseln oder Pulverform – Algen sind gesund und können in unterschiedlich Formen aufgenommen werden. Lesen Sie, welche heilenden und lindernden Wirkungen Algen haben und wie Sie diese für sich nutzen können.

Foto: iStock/egal

Ob als frische Blätter, Tabletten, Kapseln oder Pulverform – Algen sind gesund und können in unterschiedlich Formen aufgenommen werden. Lesen Sie, welche heilenden und lindernden Wirkungen Algen haben und wie Sie diese für sich nutzen können.

Ob als frische Zutat, im Smoothie oder als Nahrungsergänzungspille: Das Meeresgemüse steckt voller Nährstoffe. Wie Sie am besten davon profitieren, erklärt ein Experte.

Stars wie Gwyneth Paltrow oder Gisele Bündchen sind schon seit Jahren Algen-Fans – weil das Grünzeug schön und gesund halten soll. "Und dieser Hype ist absolut berechtigt", bestätigt Dr. Wolfgang Feil, Biologie und Lehrbeauftragter der Universität Furtwangen. Und tatsächlich: Algen können bei verschiedensten Erkrankungen und Beschwerden Linderungen bewirken. Wir erklären, was Algen so gesund macht und haben die Wirkungsweisen den Wundermittels unter die Lupe genommen. Erfahren Sie, wie Sie Algen für Ihr Wohlbefinden nutzen können.

Vielseitig einsetzbar: Darum können Algen gesund und schön machen

"Top-Star der Algen ist die Braunalge. Ihr Fucoidan wirkt gegen Entzündungen und schützt auch vor ihnen. Deshalb ist diese Alge für Menschen, die unter einer Infektion mit dem Magenkeim Helicobacter pylori leiden, geeignet. Aber auch bei Rheuma, Arthrose, Nierenschwäche, Herz-Kreislauf-, Darm-Erkrankungen."

Algen wirken außerdem als Blutverdünner gegen Thrombose, senken einen zu hohen Cholesterinspiegel und haben wohl auch positive Auswirkungen auf Migräne. Aktuelle Forschungsergebnisse lassen die noch weitläufig unbekannten Heilkräfte der Alge bereits erahnen:

  • Eine Studie der japanischen Toyama-Universität zeigt, dass der Wirkstoff Astaxanthin die Elastizität des Bindegewebes steigert.
  • Am Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle sind gerade Inhaltsstoffe der Alge entschlüsselt worden, die Alzheimer-Eiweiße bremsen.
  • Zudem belegt eine Studie der Universität Westaustralien in Perth, dass der Braunalgen-Wirkstoff Fucoidan eine stark zerstörerische Wirkung auf Krebszellen hat. Das heißt, sie ist eine gute Ergänzung für die Tumor-Therapie.

Genau wie die drei Süßwasser-Algen Chlorella, Spirulina und Afa sind Braunalgen reich an Antioxidantien, Eiweißen, Omega-3-Fettsäuren, Chlorophyll, Kalzium Magnesium, Kalium, Zink, Eisen, Selen oder Vitamin A, E und C. Dieser Cocktail stärkt das Immunsystem, beschleunigt den Stoffwechsel, polstert das vegetative Nervenkostüm gegen Stress, schützt vor Stimmungsschwankungen.

Lesen Sie hier, ob Algen auch beim Abnehmen helfen können.

Spirulina, Chlorella & Co.: Die gesündesten Algen-Arten

Forscher gehen davon aus, dass es über 500.000 Algenarten auf der Welt gibt. Nur etwa 20 Prozent sind bis heute bekannt.

  • Braunalgen aus dem Meer: Die rund 1500 Arten lieben kühle Meere, felsige Küsten, werden bis zu 70 Meter lang. Weil ihr Chlorophyll vom Pflanzenfarbstoff Fucoxanthien überlagert ist, sehen sie braun aus. In ihren Zellwänden bunkern sie das leicht schleimende Kohlenhydrat Fucoidan, das sie bei Ebbe vorm Austrocknen schützt.

Auch diese Mikroalgen aus dem Süßwasser haben besondere Kräfte:

  • Chlorella: Der Name der einzelligen Grünalge bedeutet "kleines, junges Grün". Sie hat den höchsten Chlorophyll-Gehalt aller Pflanzen. Das macht sie zu einem Stoffwechsel-Wunder.
  • Spirulina: Die spiralige Blaualge wird heute in flachen Wasser-Beeten von Farmen gezüchtet. Sie besteht zu 60 Prozent aus Eiweiß. Perfekt für Vegetarier.
  • Afa-Alge: Die blaugrüne Mini-Pflanze produziert 20 Aminosäuren (Eiweiß-Bausteine), die wir leicht aufnehmen können. Sie enthält dreimal mehr Vitamin B12 als Rinderleber.

So nutzen Sie Algen gesund zur Entgiftung

"Algen sind auch eine Art Putzkolonne für Leber und Darm. Und sie binden Schwermetalle und schädliche Chemikalien wie Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf gespritztem Obst und Gemüse oder Schadstoffe aus Zigaretten", so Dr. Feil. Deshalb rät der Experte jeweils im Frühling und Herbst zu einer einwöchigen Detox-Kur mit Algen.

"Da Braunalgen sehr salzig schmecken und unangenehm glibberig sind, kann man sie am besten täglich als Pulver oder Kapsel einnehmen. Empfehlenswert sind deutsche Präparate aus der Apotheke", rät der Experte, "die sind schadstofffrei. Süßwasseralgen können Sie ohne Bedenken frisch, z. B. als Salat oder Smoothie, verwenden. Denn sie kommen allesamt aus schadstofffreien Kulturen."

Tipp von Dr. Feil: Algen zusammen mit Koriander – als Gewürz oder Tee – einnehmen. Er zieht die Schadstoffe aus der Zelle. Erst dann können die Algen sie richtig aufnehmen und ausleiten. Wer keine Detox-Kur machen will, sollte zwei- bis dreimal in der Woche vor allem frische Algen in seine Ernährung einbauen. Braunalgen aber nur zwei bis drei Monate am Stück, dann auch unbedingt auf Jodsalz verzichten.

Meeresalgen nicht bei Schilddrüsen-Überfunktion

"Algen enthalten so viel Jod, dass sie zusammen mit Jodsalz die Hormonproduktion der Schilddrüse zu sehr anfeuern. Bei einer Überfunktion oder Hashimoto sollte man ohnehin auf Meeresalgen verzichten. Für die jodarmen Süßwasseralgen gibt es aber keine Beschränkungen."

Bevor wir Ihnen drei schnelle Heilrezepte mit Algen vorstellen, wollen wir Ihnen diese regionalen Lebensmittel, die unglaublich gesund sind und mit den trendy Superoods mithalten können, nicht vorenthalten:

Drei schnelle, heilende Algen-Rezepte

  • Kompresse bessert Gelenkschmerzen: Frische Braunalgen-Blätter (Fischtheke Supermarkt, Asialaden) mit einem feuchten Tuch abreiben. Mehrere Lagen auf das schmerzende Gelenk legen. Baumwolltuch darüber, mit Mullbinde fixieren. Einmal täglich 2 Stunden wirken lassen.
  • Algenöl-Einreibungen lockert verspannten Nacken: 10 bis 15 Tropfen Algenöl (Apotheke) auf Baumwolltuch geben. Nacken in kleinen Kreisen sanft massieren. Täglich zweimal. Auch gut bei Muskelkater.
  • Smoothie stoppt Magen und Darm, löscht Sodbrennen: Je 25 bis 30 g Chlorella und Spirulina, 2 bis 3 klein gehackte Mandeln, 2 EL Olivenöl, 1 TL Backnatron, 2 EL Kartoffelsaft (Reformhaus) im Mixer pürieren. Nach dem Essen 1 Glas.

Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sind Algen auch zum gesundenTrend in den Küchen geworden – ob als Wakame-Salat in asiatischen Restaurants oder Pasta in Bio-Läden. Entdecken Sie weitere regionale und exotische Superfoods, die gesünder, schöner und glücklicher machen. Wie Sie zudem andere Mittel der Naturheilkunde für sich nutzen können, erfahren Sie in unseren vielseitigen Ratgebern.

Dieser Artikel erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 9.

Seite