26.01.2018 - 13:49

Höheres Risiko für Frauen Schon eine Zigarette am Tag schadet mehr als Sie denken

Eine Zigarette am Tag ist deutlich weniger schlimm als 20? Stimmt nur bedingt. Denn auch nur ein Glimmstängel kann krank machen.

Foto: iStock/Altayb

Eine Zigarette am Tag ist deutlich weniger schlimm als 20? Stimmt nur bedingt. Denn auch nur ein Glimmstängel kann krank machen.

Dass Rauchen schädlich ist, wissen wir. Aber wie viel Schaden schon eine einzige Zigarette am Tag anrichten kann, ist den wenigsten bewusst. Eine Studie gibt jetzt Aufschluss.

"Ich rauche ja nur eine am Tag." – Ein Satz, mit dem viele ihren Nikotinkonsum rechtfertigen. Denn was soll schon eine Zigarette am Tag ausrichten? Sind ja keine 20.

Britische Forscher haben nun in einer repräsentativen Studie allerdings herausgefunden, dass genau da ein Denkfehler liegt. Klar, 20 Zigaretten am Tag sind noch immer wesentlich schädlicher als nur eine. Aber auch diese eine richtet auf Dauer schon jede Menge Schaden an.

Eine Zigarette am Tag: Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt rapide

Berechnet wurde, wie hoch die Risiken für Koronare Herzkrankheit (KHK), die unter anderem zum Herzinfarkt führen kann, sowie für Schlaganfall sind, wenn jemand eine, fünf oder 20 Zigaretten am Tag raucht.

Demnach steigt das Risiko einer KHK bei Frauen, die täglich eine Zigarette rauchen, um 57 Prozent gegenüber solchen, die gar nicht rauchen. Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, ist bei Frauen sogar um 65 Prozent erhöht. Bei Männern ist das Risiko um 48 bzw. 45 Prozent erhöht.

Zigaretten bergen noch mehr Risiken

Im Vergleich zu 20 Zigaretten am Tag – die zwar immer noch mehr Schaden anrichten – zeigt sich, wie fatal die Folgen von nur einer täglichen Zigarette für Herz und Kreislauf sind.

Das bestätigt auch Kenneth Johnson von der University of Ottawa in Kanada, der einen Kommentar zur Studie verfasst hat: „Es gibt keine sichere Menge an Zigaretten, wenn es um Herz-Kreislauf-Erkrankungen geht.“ Anstatt weniger zu rauchen, sollten Raucher also besser ganz aufhören.

Dass ein paar mehr Zigaretten am Tag den Bock auch nicht mehr fett machen, ist allerdings ein Trugschluss. Denn mit jeder Zigarette steigt wiederum das Risiko für Krebs und COPD – und da steigt das Risiko viel stärker, je mehr Sie rauchen.

Nichts Gutes außer dem „Genuss“

Regelmäßig rauchen ist übrigens auch so ein Knackpunkt. Jeden Tag eine Zigarette – da hat der Körper gar keine Chance, die Gifte wieder loszuwerden. Beim Alkohol ist es ja ähnlich, regelmäßiger Konsum schadet – auch wenn da ein (kleines!) Glas Rotwein am Tag durchaus als Herz-Kreislauf-stärkend gilt.

Der Punkt ist: Nikotin, Teer und die sonstigen Giftstoffe, die aus der heißen Zigarette in die Lunge gelangen, werden nicht durch andere, den Körper stärkende Stoffe ausgeglichen. Der Rotwein hat beispielsweise Polyphenole und Resveratrol, die freie Radikale hemmen und das Blut flüssiger halten. Damit sinkt das Krebsrisiko und das vor Herzinfarkt. Die Zigarette hat dagegen gelinde gesagt nichts, das dem Körper hilft. Dann lieber auch auf die eine Zigarette am Tag verzichten, oder? Genuss gibt es auch mit anderen, gesünderen Mitteln, die weder Herzinfarkt noch Schlaganfall begünstigen.

Wie Sie endlich mit dem Rauchen aufhören können, verraten wir Ihnen in unseren Tipps. Zum Glück hat unser Körper nämlich jede Menge starke Selbstreinigungsfunktionen, die auch die Lunge mit der Zeit wieder (halbwegs) fit machen. Unterstützend können Sie auch selbst Ihre Lunge reinigen.

Was mit Ihrem Körper geschieht, wenn Sie aufhören zu rauchen, sehen Sie im Video:

Was passiert im Körper, wenn man aufhört zu rauchen?

Was passiert im Körper, wenn man aufhört zu rauchen?

Beschreibung anzeigen

Zum Hintergrund: 141 Studien werteten die Forscher rund um Allan Hackshaw vom University College in London aus, Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift BMJ.