18.07.2017

Studie belegt Scharfer Tipp: Länger leben und abnehmen mit Chili

Bewiesen: Chilischoten können die Lebenszeit um bis zu zehn Jahren verlängern und dabei auch noch den Stoffwechsel anregen. Unser Experte empfiehlt Chilischoten täglich in den Mahlzeiten zu verarbeiten.

Foto: iStock/stock_colors

Bewiesen: Chilischoten können die Lebenszeit um bis zu zehn Jahren verlängern und dabei auch noch den Stoffwechsel anregen. Unser Experte empfiehlt Chilischoten täglich in den Mahlzeiten zu verarbeiten.

Ein Jahrzehnt länger leben? Inklusive Krebs- und Herzschutz? Das alles kann die Chilischote – wie eine aktuelle Studien jetzt belegt hat.

Sie treibt uns Schweißperlen auf die Stirn, wenn wir exotisch essen, fegt wie ein Flammenwerfer durch den Magen. Jetzt attestieren Studien der Paprikafrucht, die ursprünglich aus Südamerika zu uns kam, enorme therapeutische und vorbeugende Wirkungen. Sogar die Lebenszeit kann sie um bis zu zehn Jahre verlängern. Das hat Prof. Benjamin Littenberg, University of Vermont, in einer brandaktuellen Langzeit-Studie mit über 16.000 Amerikanern herausgefunden.

>> Chili - scharf und gesund

Die heilenden Chili-Kräfte

"Ihre Hauptwirkstoffe Capsaicin, Betacarotin und der hohe Vitamin-C-Gehalt schützen den Körper vor Entzündungsprozessen, blocken bereits vorhandene ab. Außerdem haben sie einen blutverdünnenden Effekt", erklärt Dr. Wolfgang Feil, Biologie und Lehrbeauftragter der Universität Furtwangen. "Da alle großen Volkskrankheiten wie z. B. Herz-Kreislauf-Leiden, allen voran Herzinfarkt und Schlaganfall, aber auch Krebs, Diabetes, Allergien, Parkinson oder Multiple Sklerose auf Entzündungen beruhen, können sie durch die Chili-Inhaltsstoffe positiv beeinflusst, ja sogar verhindert werden. Und das wirkt sich in der Summe lebensverlängernd aus." Chili senkt aber z. B. auch den Spiegel von Blutzucker und bestimmten Blutfetten.

>> Feuriges Chiliöl mit Thymian

Täglich sechs kleine, getrocknete Schoten reichen

Paradoxerweise sind die Schoten auch echte Magenschützer – bewahren vor Geschwüren. Und sie kurbeln die sogenannte Thermogenese an, also die Wärmebildung durch einen angefeuerten Stoffwechsel. Das fördert die Fettverbrennung.

"Wer Chili-Schoten jeden Tag in einer gesunden Menge zu sich nimmt, bringt dauerhaft zwei Kilo weniger auf die Waage", so Dr. Feil. "Ich empfehle dreimal täglich zu den Mahlzeiten je zwei kleine, rote, getrocknete Chilis. Damit sie im Darm gut verwertet werden können, sollten die Schoten vorher leicht aufgebrochen oder angeritzt werden. Anschließend in den vorderen Mundbereich legen und mit Schwung mit etwas Flüssigkeit schlucken. So wird vermieden, dass die Scharfsubstanz an die Schleimhautzellen im Hals-Rachenraum andockt und unangenehm brennt."

Wer frische Chilis lieber mag, sollte ca. 20 bis 30 Gramm wie oben beschrieben zu sich nehmen. Menschen mit chronischen Darmentzündungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa müssen aber aufpassen, im Zweifelsfall ihren Arzt fragen.

>> Rezeptidee: Feuriger Fisch in Ingwer-Chili-Soße

>> Rezeptidee: Spitzkohlsalat mit Koriander, Chili und Erdnüssen

Auf der nächsten Seite zeigen wir Ihnen die acht besten Chili-Heilrezepte zum Selbermachen. Einfach umblättern...

 

Die acht besten Chili-Heilrezepte zum Selbermachen

  1. Brennnessel-Chili-Balsam heizt kalten Füßen ein: 5 klein gehackte, frische Chili-Schoten in 250 ml Brennnessel-Öl (Apotheke) geben. An einem dunklen, warmen Ort 24 Stunden in einem dunklen Schraubverschluss-Fläschchen (Apotheke) ziehen lassen. Abseihen. 3 TL in ein 38 Grad warmes Fußbad geben. 15 Minuten darin eintauchen, Füße danach kräftig abrubbeln. Auch gut als Massageöl gegen Muskelschmerzen und Muskelkater.
  2. Kurkuma-Chili-Mix beruhigt den nervösen Darm: ½ TL Chilipulver, 1 TL zerdrückte Kurkuma-Samen, 1 Prise Kala-Namak-Salz (schwarzes Himalaya-Steinsalz, Kräuterladen) in 1 Glas warmes Wasser geben, umrühren, schluckweise trinken. 3-mal täglich. Auch gut bei Blähungen.
  3. Chili-Ingwer-Quarkwickel lindert Gelenkschmerzen: 4 EL kalter Magerquark, 1 EL Speiseleinöl, 5 cm klein geschnittener Ingwer und 1 TL Chilipulver verrühren. Die ganze Masse auf das schmerzende Gelenk auftragen. Mit einer Frischhaltefolie abdecken, ca. 30 Minuten einwirken lassen. Der bewährte Quarkwickel nach Dr. Feil bessert Entzündungen, lindert Schwellungen, nimmt den Schmerz, fördert die Beweglichkeit des Gelenks.
  4. Power-Snack macht Kopf und Nase frei: Im Ruck-zuck-Verfahren 1 ganze, frische Chili mit hohem Schärfegrad (siehe Kasten unten) zerkauen und runterschlucken. Das räumt Nase und Nebenhöhlen auf, blockt die Reizleitung bei Kopfschmerzen.
  5. Chili-Nelken-Blitzhilfe bessert Zahnweh: ½ TL Chili-Pulver in 1 TL Nelkenöl (Apotheke) verrühren. Ein Wattestäbchen eintauchen, fest auf den schmerzenden Zahn drücken.
  6. Chili-Massageöl vertreibt Hexenschuss: 100 g getrocknete, fein gehackte Chili, 3 zerdrückte Knoblauchzehen in 500 ml Oliven- oder Sonnenblumenöl geben. 3 Stunden im Wasserbad köcheln. Abseihen, in dunkles Schraubglas füllen. Schmerz-Partien in Lendenwirbelsäule, Nacken-, Schulterbereich sanft in kreisenden Bewegungen massieren. Fördert die Durchblutung, lockert Faszien und Muskeln.
  7. Kampfer-Chili-Paste gegen Übelkeit: 1 grüne Chili-Schote klein schneiden, im Mörser zerdrücken. Mit ½ TL Kampferöl (Apotheke), dem Saft von 2 Limonen, 1 TL flüssigem Honig vermischen. Davon 3-mal täglich ¼ TL langsam im Mund zergehen lassen.
  8. Honig-Chili-Sirup hilft bei Halsschmerzen: ½ TL klein gehackte Piri-Piri-Schoten, 4 TL flüssigen Honig, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Wasser gut mischen. 3-mal täglich 2 bis 3 Minuten damit gurgeln. 30 Minuten nichts essen und trinken. Bekämpft Bakterien und Viren.

Auf der nächsten Seite zeigen wir Ihnen die acht besten Chili-Heilrezepte zum Selbermachen. Einfach umblättern...

 

So hot: Die schärfsten Nahrungsmittel

Wie feurig ein Chili-Produkt ist, verraten die Scoville-Einheiten, die der amerikanische Pharmakologe Wilbur Scoville 1912 ermittelt hat. Sie sind ein Messwert für die Schärfe von Früchten der Paprikapflanze, die den natürlichen Scharfstoff Capsaicin enthalten. Sein purer Extrakt beträgt 15 Millionen Scoville-Einheiten.

  • Gemüse-Paprika: 0 bis 10
  • Peperonis: 100 bis 500
  • Asiatische Würzpaste „Sambal Oelek“: 1000 bis 10 000
  • Tabasco: 2500 bis 5000
  • Jalapeños: 2500 bis 8000
  • Cayennepfeffer: 30 00 bis 50000
  • Piri-Piri-Schoten: 50.000 bis 100.000
  • Habaneros: 100 000 bis 350000
  • Habanero-Spezialzüchtung „Red Savina“: 577 000
  • California Reaper: zurzeit die schärfste Chili-Schote der Welt, 2 200000
  • Mad Dog 357 No. 9 Plutonium: die härteste Chili-Soße der Welt, 9 000000

Mehr zu den Themen Gewürze und Krebs

Dieser Beitrag erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 24.

Seite

Kommentare