26.04.2017

Magenbeschwerden In diesen Fällen sollten Sie keine Säureblocker nehmen

Von

Mit einem gereizten Magen haben wir alle ab und an zu kämpfen. Doch wann können Säureblocker helfen?

Foto: iStock/vitapix

Mit einem gereizten Magen haben wir alle ab und an zu kämpfen. Doch wann können Säureblocker helfen?

Macht der Bauch Probleme, greifen viele sofort zu bestimmten Säureblockern. Die helfen jedoch nicht immer und können Nebenwirkungen haben.

Sogenannte Protonenpumpeninhibitoren (PPI), im Volksmund auch Säureblocker genannt, werden immer häufiger verschrieben – laut aktuellem Arzneiverordnungs-Report dreimal so oft wie noch vor zehn Jahren. Bei vielen Krankheiten (zum Beispiel Sodbrennen durch Reflux, bei Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren) auch zu Recht.

Bei vielen Beschwerden ohne Nutzen

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) warnt aber, dass die Medikamente vielfach bei Beschwerden eingesetzt werden, für die ihr Nutzen bislang nicht sicher nachgewiesen werden konnte – etwa bei Reizmagen.

„Der ist nicht ganz leicht zu behandeln, denn seine Symptome und Ursachen sind vielfältig“, sagt DGVS-Experte Professor Dr. Matthias Ebert. „Aus Mangel an effizienten Therapien wird dann nicht selten auf PPIs zurückgegriffen.“

>> Magenschmerzen - Ursachen und ab wann Sie zum Arzt sollten

>> Sodbrennen: Ursachen, Symptome und Hilfe

Nebenwirkungen nicht unwahrscheinlich

Viele PPIs sind sogar freiverkäuflich und werden von Schmerzgeplagten ohne ärztliche Diagnose eingenommen. Das Problem dabei: Setzt man die Mittel spontan wieder ab, folgt erst recht eine überschießende Magensäure-Produktion – und man nimmt sie immer weiter ein. Ein Teufelskreis.

Die DGVS rät, Säureblocker ohne Diagnose nicht länger als zwei Monate zu schlucken. Denn sie stehen im Verdacht, bei langfristiger Einnahme Nebenwirkungen wie Knochenbrüche und Darmflora-Veränderungen zu verursachen.

Bestimmte Lebensmittel wirken sich auf unseren Magen aus. Lesen Sie in unseren Listen, welche den Magen reizen und welche die Säuren stoppen.

Macht einen sauren Magen

  • Fettes, scharfes und sehr süßes Essen
  • Kaffee
  • Tomaten
  • Alkohol
  • Nikotin

Stoppt Säuren

  • Gedünstetes Gemüse
  • Reis
  • Kartoffeln
  • Stilles Wasser
  • Ingwer
  • Bananen

Dieser Beitrag erschien zuerst in der BILD der FRAU Nr. 10.

Viele Menschen entscheiden sich für eine glutenfreie Ernährung, um ihr Gewicht zu reduzieren. In unserer Galerie finden Sie leckere Rezeptideen für ausgewogene aber eben glutenfreie Gerichte.

Seite