18.11.2016

ERKÄLTUNG VORBEUGEN Die besten Abhärtungsmethoden gegen Erkältung und Grippe

Von

Kälte macht unser Immunsystem anfälliger für Erkältungsviren.

Foto: iStock / Dirima

Kälte macht unser Immunsystem anfälliger für Erkältungsviren.

Winterzeit ist Grippezeit. Ein starkes Immunsystem ist hier wichtig! Die Ärztin und Gesundheitsexpertin Dr. Annina Jenal gibt hilfreiche Tipps für die kalte Jahreszeit.

bildderfrau.de: Frau Dr. Jenal, sie haben Humanmedizin in Innsbruck studiert, sind aber auch Leistungssportlerin. Ihre Gesundheit scheint Ihnen sehr wichtig zu sein!

Annina Jenal: Das stimmt! Nach meinem Studienabschluss habe ich beschlossen, mich auf den Rennradsport zu konzentrieren. Als hauptberufliche Leistungssportlerin ist mir meine Gesundheit enorm wichtig. Eine langwierige Erkältung kann einen Sportler in der Vorbereitungsphase und während der Wettkämpfe einschränken.

Im Herbst und Winter fallen die Temperaturen und wir frieren. Ist die Kälte der Hauptgrund für eine Erkältung?

Durch die Kälte allein werden wir nicht krank. Die Kälte kann aber sehr wohl das Immunsystem schwächen und den Körper anfälliger für Erkältungsviren machen. Deshalb müssen wir auf die richtige Bekleidung achten, wenn die Temperaturen sinken. Schal, Mütze und Handschuhe schützen beispielsweise kälteempfindliche Körperteile wie Hals und Ohren. Auch der „Zwiebelschalen-Look“ kann, insbesondere in der Übergangszeit, Schwitzen und Auskühlen vorbeugen.

Im Idealfall schützen wir uns erfolgreich vor einer Erkrankung. Wie können unsere Leserinnen einer Ansteckung am besten vorbeugen?

Die meisten Ansteckungen erfolgen über eine Schmierinfektion. Die Viren werden dabei unter anderem durch das Anfassen von Türklinken oder durch Händeschütteln übertragen. Eine gründliche Händehygiene ist deshalb eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich vor Infektionen zu schützen.

Die Hände dafür mehrmals täglich gründlich mit Seife waschen. Für mindestens zwanzig Sekunden sollten die Handflächen, Handrücken und die Finger eingeseift und gereinigt werden. Eine spezielle antimikrobielle Seife empfehle ich aber nicht, da sie die schützende Hautflora schädigen könnte. Über weitere Präventionsmaßnahmen kann man sich auch auf unserem Portal erkaeltet.info informieren.

Auch ein starkes Immunsystem ist von Vorteil. In diesem Zusammenhang gibt es jedoch auch sehr viele Mythen, etwa zu Abhärtungsmethoden. Wie sinnvoll ist zum Beispiel das Wechselduschen?

Durch Wechselduschen kann sich der Körper besser an schwankende Temperaturen anpassen und die Kälteempfindlichkeit wird dadurch reduziert. Deshalb sind Wechselduschen vor allem im Übergang von der warmen zur kalten Jahreszeit zu empfehlen. Tatsächlich vor Erkältungen schützen können sie aber nicht.

Wie sieht es mit Saunagängen aus? Sind diese auch bei schon bestehender Krankheit sinnvoll?

Auch Saunagänge sind eine gute Präventionsmaßnahme, da sie den Körper abhärten. Bei einer bestehenden Krankheit rate ich aber davon ab. Während der Erkältung arbeitet das Immunsystem bereits auf Hochtouren. Die Sauna würde in diesem Fall eine zusätzliche Belastung für den Körper darstellen. Auch der Genesungsprozess kann sich dadurch verzögern.

Welche Rolle spielt eine ausgewogene Ernährung?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung stellt dem Organismus viele notwendige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zur Verfügung und ist essenziell für ein starkes Immunsystem. Und ein starkes Immunsystem ist die wichtigste Voraussetzung, um gesund zu bleiben.

Wie wichtig ist ausreichender Schlaf?

Durch gesunden und ausreichenden Schlaf werden mehr Abwehrzellen gebildet und eindringende Krankheitserreger können besser bekämpft werden. Bereits ein leichtes Schlafdefizit kann das Immunsystem schwächen und anfälliger für Erkältungsviren machen.

Was ist mit Sport?

Regelmäßiger Sport stärkt das Herz-Kreislaufsystem und regt den Stoffwechsel sowie das Immunsystem an. Als Abhärtungsmethode gegen Erkältung hat Sport aber leider keine nachgewiesene Wirkung.

Auch Stress wirkt sich negativ auf das Immunsystem aus, ist jedoch leider nicht immer zu vermeiden. Was raten Sie unseren Leser/innen in Stresssituationen?

Zunächst ist Stress eine Einstellungsfrage. Und an dieser Einstellung kann man arbeiten. Es gibt zum Beispiel verschiedene hilfreiche Entspannungsübungen. Auch Atemübungen, Musik oder Bewegung an der frischen Luft lösen Anspannungen des Körpers und machen den Kopf frei. Kleine Auszeiten zwischendurch, in denen wir bewusst abschalten, sind ebenfalls sehr wichtig.

Was ist der Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe?

Eine Erkältung wird durch eine Vielzahl von verschiedenen Viren ausgelöst. Die Patienten klagen über Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, Schnupfen und leicht erhöhte Temperatur. In den allermeisten Fällen ist eine Erkältung harmlos und verschwindet nach etwa sieben Tagen von alleine.

Die Grippe wird von den Grippeviren, auch Influenzaviren genannt, ausgelöst. Eine Grippe verläuft ungleich schwerer und beginnt viel plötzlicher als eine Erkältung. Die Betroffenen leiden unter starken Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, bellendem Husten und hohem Fieber.

>> Erkältung: Bei diesen Symptomen müssen Sie zum Arzt

Was halten Sie von Grippe-Impfungen?

Da eine Grippe schwerwiegend verlaufen kann, ist die Grippeimpfung für bestimmte Personengruppen sinnvoll. Dazu zählen unter anderem ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit einer chronischen Grunderkrankung, wie Diabetes, Lungenerkrankungen oder Herzerkrankungen.

Die Grippeimpfung kann einer Grippe zwar vorbeugen, schützt aber nicht vor einer Erkältung. Außerdem verändert sich das Grippevirus ständig, weshalb die Grippeimpfung jährlich erneuert werden muss.

>> Grippeschutz: Darum sollte man sich impfen lassen

Welche Tipps können sie unseren Leser/innen geben, die bereits an einer Erkältung oder einer Grippe leiden. Gibt es altbewährte Hausmittel?

Bei einer Erkältung oder einer Grippe kann eine Vielzahl verschiedener Hausmittel zur Linderung der Beschwerden eingesetzt werden. Prinzipiell sollten sich die Betroffenen schonen und ausruhen, damit sich der Körper erholen kann.

Bei Husten, Heiserkeit und Schnupfen können warme Kräutertees, Inhalationen oder Gurgellösungen wohltuend wirken. Kalte Wickel können helfen, das Fieber zu senken. Warme Brust- und Halswickel können Schleim lösen und Gliederschmerzen lindern. Auch Erkältungsbäder wirken entspannend und können die Muskeln lockern und bei Gliederschmerzen hilfreich sein.

>> Mit diesen Heilpflanzen bleiben Sie bei jedem Wetter fit

Zu guter Letzt: Was sollte man im Herbst und Winter lieber vermeiden?

Menschenansammlungen wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Einkaufszentren, sollten während einer Grippe- oder Erkältungswelle gemieden werden. Kann das nicht verhindert werden, sollte darauf geachtet werden, sich nicht in das Gesicht zu fassen und sich die Hände häufiger zu waschen. Außerdem rate ich, auf das Händeschütteln oder die „Begrüßungsküsschen“ zu verzichten, auch wenn das unhöflich erscheinen kann.

Vielen Dank für das Interview!

Mehr zu den ThemenErkältungund Fieber

Seite