01.09.2016

GESUND MIT ACHILLES Welcher Sport passt zu mir? Teil 1 – Laufen, Schwimmen, Radfahren

Von

Joggen ist ein echter Ausdauersport, der das Herz-Kreislauf-System trainiert.

Foto: iStock/lzf

Joggen ist ein echter Ausdauersport, der das Herz-Kreislauf-System trainiert.

Bewegung ist wichtig und macht Spaß. Wir geben einen kleinen Überblick zu klassischen Sportarten, flotte Modetrends und Disziplinen für harte Mädels.

Die klassischen Triathlon-Sportarten sind immer noch sehr beliebt. Einfach und effektiv.

Leistungsförderndes Laufen

Laufen ist ein idealer Ausdauersport sowohl für die Gesundheit als auch den Geldbeutel. Laufen stärkt das Herz-Kreislauf-System. Wer drei Mal in der Woche eine halbe Stunde läuft, stellt schnell Verbesserungen in der Ausdauer fest. Laufen eignet sich sehr gut fürs Abnehmen. Eine 80 Kilo schwere Person verbrennt 400 Kalorien, wenn sie eine halbe Stunde lang mit zehn Stundenkilometer läuft. Der Vorteil beim Laufen: Man kann sofort loslegen. Ein Paar vernünftige Laufschuhe sollt man sich vorher allerdings zulegen. Jetzt Trainingsplan wählen.

>> Bloggerin Sandra Mastropietro: „Laufen hat mein Leben verändert“

Schonendes Schwimmen

Schwimmen, das weiß jedes Kind, ist gesund. Es schont die Gelenke, stärkt Muskeln, Immun-, Herz-Kreislaufsystem und dient der Prophylaxe. Zudem tut es der Seele gut sich im Wasser auszupowern, den Alltag zu vergessen, sich treiben zu lassen. Die gängigen Schwimmlagen kennen die meisten noch aus dem Grundschul-Schwimmunterricht oder von den TV-Übertragungen der Olympischen Spiele: Delphin, Rücken, Brust und Kraul. Interessanterweise schwimmen die meisten Deutschen unbewusst die Schwimm-Art, die am schwersten korrekt umzusetzen ist: Brust. Doch gerade diese Art des Schwimmens birgt viele gesundheitliche Risiken. Denn Brustschwimmen geht auf den Rücken, wenn man die Technik nicht beherrscht. Der Nacken und die Knie werden unnötig belastet. Dysbalancen und Verletzungen sind vorprogrammiert. Für Anfänger gilt: lieber kurze Strecken statt lange Bahnen.

>> Bahn für Bahn: Schwimmend zu mehr Fitness

Rasantes Radfahren

Radfahren eignet sich ideal für Menschen, die lange keinen Sport gemacht haben oder gesundheitlich eingeschränkt sind. Denn bei einfachen Strecken ist die Belastung nicht so hoch. Fortgeschrittene können aufs Mountainbike oder Rennrad umsteigen und sich anspruchsvollere Strecken suchen.

>> Komm mit! - Zehn Gründe, warum Radfahren das Leben verbessert

Radfahren stärkt die Rumpfmuskeln und die kleinen Muskeln an den Rückenwirbeln und hat anderen Sportarten gegenüber den Vorteil, dass es die Gelenke schont. Außerdem lässt sich das Rad prima in den Alltag integrieren. Statt Auto, Bus oder Bahn einfach mit dem Rad zu Arbeit, Uni oder Schule fahren. Helm nicht vergessen! Prima im Winter: Cyclocross – Querfeldein in den Dreck.

Welcher Sport passt zu mir? Teil 2 – für Hipster: Zumba, Buggy Vital, Piloxing

Welcher Sport passt zu mir? Teil 3 – für Artisten: Cross Fit, Klettern, Jonglieren

Seite