20.03.2016

Gesundheit Blutdruck mit 60: Was hilft?

Foto: ©istock/Eva Katalin Kondoros

Hypertonie ist eine tückische Krankheit, denn sie bleibt oft jahrelang unbemerkt. Unbehandelt kann ein zu hoher Blutdruck jedoch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Im Alter ist das besonders gefährlich. Wir verraten, was gegen zu hohen Blutdruck mit 60 hilft!

Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass die Fruchtbarkeit mit 40 abnimmt und Abnehmen mit 50 deutlich schwerer fällt, ist die Gefahr mit 60 an zu hohem Blutdruck zu erkranken besonders hoch. Als zu hoch gilt, wenn der Blutdruck über 140/90 mmHg liegt. Bei ca. 35 Millionen Deutschen ist das der Fall. Jeder zweite von ihnen ist über 60 Jahre alt. Dass ältere Menschen häufiger davon betroffen sind liegt nahe, denn die Blutgefäße werden im Alter immer starrer. Somit erschwert sich der Druckausgleich zwischen Systole und Diastole, also Anspannung und Entspannung des Herzmuskels, was schließlich zu hohem Blutdruck führt. Ab einem Alter von 60 Jahren sollte daher jeder regelmäßig zum Arzt gehen und seine Werte checken lassen. Die Symptome werden nämlich oft übersehen bzw. gar nicht erst bemerkt.

Symptome von Bluthochdruck

Ein Grund: Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme und nachlassende Leistungsfähigkeit werden oft genug den Wechseljahren zugeschrieben, können aber durchaus auch durch zu hohen Blutdruck hervorgerufen werden. Körperliche Erschöpfungszustände, Schwindel, Kopfschmerzen, Nervosität und Depressionen können aber ebenfalls Begleiterscheinungen von Hypertonie sein. Skeptisch sollte man werden, wenn Schmerzmittel nicht helfen. Einschlägige Medikamente verstärken den Blutdruck nämlich lediglich.

Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden und womöglich noch zu sterben ist daher sehr hoch. Ein regelmäßiger Gesundheits-Check ist demnach unerlässlich. Wer unter zu hohem Blutdruck leidet muss aber nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Eine medikamentöse Behandlung ist zwar unausweichlich und dauert ein Leben lang, doch es gibt auch Dinge, die Sie tun können, um den Blutdruck selbst zu stabilisieren. Wie könnte es anders sein, sind eine gesunde Ernährung und Sport hierbei besonders hilfreich. Frische Lebensmittel, wenig tierische und gesättigte Fette sowie wenig Salz sollten bei der Ernährung an erster Stelle stehen. Mit dem Rauchen sollte man außerdem sofort aufhören und den Alkoholkonsum drastisch einschränken. Wer an Übergewicht leidet, tut mit einer Gewichtsreduktion nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch seinem Blutdruck. Versuchen Sie es!

>> Schlaganfall

Wie wichtig die Gesundheit in allen Lebenslagen ist, erfahren Sie hier: So wichtig ist die Gesundheit .

Krankheiten, die Ärzte häufig in Deutschland diagnostizieren

Seite

Kommentare einblenden

Kommentare