13.04.2017

Parfüm-Ratgeber Welcher Duft passt zu mir?

Der Duft sollte zum Charakter und zur Persönlichkeit passen.

Foto: iStock/DmitriyTitov

Der Duft sollte zum Charakter und zur Persönlichkeit passen.

Nicht jede Frau kann jedes Parfüm tragen. Ob sinnlich-süß, frisch oder schwer: So finden Sie den passenden Duft, der Ihre Persönlichkeit unterstreicht.

Ein Duft sagt viel über die eigene Persönlichkeit aus

Christian Dior sagte einmal, der Duft einer Frau sage mehr über sie aus als Ihre Handschrift. Damit könnte er nicht ganz unrecht gehabt haben: Ihr ganz individueller Duft drückt Ihre Gefühle, Ihre Persönlichkeit, Ihren einzigartigen Stil und Ihre Wünsche aus. Ein frischer, spritziger Duft wie Grapefruit, Limette oder Meerwasser zum Shoppen mit Ihren Freundinnen; Ylang-Ylang, Sandelholz oder andere schwere, erdige Düfte, wenn sie Ihren Liebsten verführen wollen – für jede Gelegenheit gibt es ein passendes Parfüm.

Mit Ihrem Duft beeinflussen Sie nicht nur die Menschen um Sie herum, sondern auch sich selbst, denn Düfte haben eine erstaunliche Wirkung auf Ihre Psyche. Wenn Sie zum Beispiel unter Ängsten oder Stimmungsschwankungen leiden, schnuppern Sie doch öfter mal am Lavendel! Der Duft dieser Blume beruhigt und löst Ängste. Auch der Duft von Zitrusfrüchten wirkt sich auf Ihre Stimmung aus. Er wirkt inspirierend und erfrischend – ideal nach einem langen Tag im Büro.

>> So beeinflussen Düfte unser Leben

Geschichte und Herkunft

Schon seit tausenden von Jahren nutzen Menschen verschiedene Duftstoffe. Die Ägypter, eine der frühesten Hochkulturen der Erde, rieben sich mit wohlriechenden Salben und Harzen ein. Auch im Kamasutra, der indischen Liebesbibel, ist ein ganzes Kapitel der Verwendung von Duftstoffen und Aromen gewidmet.

Im Mittelalter, als das Baden gemeinhin für gefährlich und ungesund gehalten wurde und die ersten Duftstoffe aus dem Fernen Osten nach Mitteleuropa importiert wurden, war es ein Zeichen von Wohlstand und edler Herkunft, gut zu riechen.

Parfüm wurde auch als wichtige Waffe im Kampf gegen die Pest betrachtet, da Wohlgeruch als Zeichen von Gesundheit galt. In Frankreich entwickelte sich die Herstellung von Parfüms dann Mitte des 16. Jahrhunderts zur hohen Kunst.

Charakter-Duft

Im menschlichen Gehirn sind Gerüche nicht nur mit Gefühlen, sondern auch stark mit Erinnerungen verknüpft. Wir erinnern uns daran, wie der Dachboden bei den Großeltern roch oder an den Duft eines Menschen der uns nahe steht. Viele Frauen machen sich diesen Effekt zu Nutze und schätzen die Wirkung eines persönlichen Parfüms. Ihr Duft sollte allerdings perfekt zu Ihnen passen, damit Sie sich Wohlfühlen.

Ähnlich wie Make-Up sollte es nicht überdecken oder maskenhaft wirken, sondern Sie und Ihre natürliche Schönheit unterstreichen. Anstatt den natürlichen Duft Ihres Körpers zu überdecken sollte es auf Sie abgestimmt sein.

>> Make-up Tipps für die reife Haut

>> Frühlingslooks für die Nägel

Auf die richtige Mischung kommt es an

Die Komposition von Parfüms ist eine Kunst für sich. Ein Parfüm besteht aus vielen einzelnen Duftstoffen und setzt sich aus Kopf-, Herz- und Basisnote zusammen. Die Kopfnote ist meist ein frischer Duft, etwa Zitrusdüfte wie Grapefruit, Orange, Zitrone oder Limette, aber auch andere Fruchtaromen oder Meerwasserduft. Sie verfliegt am schnellsten. Die Herznote wird meist aus blumigen Duftnoten komponiert – Flieder, Hyazinthe und Veilchen aber auch dunklere Fruchtaromen wie Pfirsich oder Himbeeren kommen hier gut zur Geltung.

Diese Düfte kann man auch einige Stunden nachdem die Kopfnote bereits verflogen ist noch wahrnehmen. Die Grundlage eines Parfüms bildet die Basisnote – diese Aromen verströmen einen lang anhaltenden Duft. Hierfür werden oft dunkle, maskuline oder erdige Aromen verwendet, zum Beispiel Moschus, Sandelholz oder Ambra – diese Duftstoffe wirken aphrodisierend und anziehend auf das andere Geschlecht. Das harmonische Zusammenspiel dieser Düfte macht ein gutes Parfüm aus.

>> 8 wichtige Fragen über natürliche Kosmetik

Welcher Duft passt zu mir?

Natürlich bieten viele Marken Düfte von der Stange. Sie können sich Ihren Duft aber auch individuell zusammenstellen. Dieses Parfüm repräsentiert dann Sie und Ihren ganz persönlichen Stil. Es ist wie ein Gedicht, dass Sie verfasst haben und trägt Ihre einzigartige Unterschrift.

Mit Düften ist es ähnlich wie mit Mode: Nicht jede Frau kann jeden Duft tragen, aber mit dem Parfüm das sie tragen können Sie wie mit ihrem Outfit Ihre Ausstrahlung verändern. Wie würden Sie gerne auf andere wirken? Jung und dynamisch? Dann probieren Sie doch eine spritzig-zitronige Kopfnote oder eine fruchtige Herznote. Anziehend und verführerisch? Dann passen animalische Duftnoten wie Ambra und Moschus zu Ihnen. Oder wollen Sie wie eine echte Diva wirken? Wählen Sie puderige Düfte und warme Basisnoten, um Eleganz und Chic auszustrahlen.

Auch der leichteste Duft kann bei zu großer Anwendungsmenge überladen wirken. Es versteht sich also von selbst, dass Sie nicht nur der Zusammenstellung Ihres Parfüms, sondern auch der Applikation Beachtung schenken sollten. Die meisten Frauen sprühen oft zu große Mengen der kostbaren Düfte lediglich im Hals- oder Nackenbereich auf. Am besten tragen Sie Ihr Parfüm an einer warmen, gut durchbluteten Stelle Ihres Körpers auf, zum Beispiel an den Handgelenken, Schläfen, am Hals oder zwischen den Brüsten. Durch die Wärme wird der Duft gut an die Luft abgegeben. Einige Frauen parfümieren auch ihre Kleidung – wenn sie allerdings häufig das Parfüm wechseln, ist das nicht zu empfehlen.

---

Wie in vielen anderen Bereichen geht auch der Trend in Sachen Makeup hin zum Minimalismus, zurück zur Natürlichkeit und zum bewussten Konsum.

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden