Aktualisiert: 13.02.2021 - 17:10

Sorge- und Umgangsrecht Familienrecht, Teil 3: Scheidung – wer kriegt die Kinder?

Kinder sollten nicht unter der Trennung ihrer Eltern leiden! 
In Teil 3 unserer Familienrechts-Serie geht es ums Sorge- & Umgangsrecht: Bei wem ist der Nachwuchs nach dem Ehe-Aus, was sind die Rechte & Pflichten?

Foto: Gett Images / monkeybusinessimages

Kinder sollten nicht unter der Trennung ihrer Eltern leiden! In Teil 3 unserer Familienrechts-Serie geht es ums Sorge- & Umgangsrecht: Bei wem ist der Nachwuchs nach dem Ehe-Aus, was sind die Rechte & Pflichten?

Hochzeit, Nachwuchs, Trennung, Scheidung – und schon geht es los: Wo sollen die Kinder wohnen, wer darf entscheiden, was sind die Rechte und Pflichten? Teil 3 unserer Familienrecht-Serie dreht sich ums Sorge- und Umgangsrecht.

Wieviele Ehemänner kennen Sie, die beruflich zurückstecken, um die Kinder zu Hause großzuziehen und für die Familie da zu sein? Genau, in der Regel sind es nach wie vor die Frauen, die dafür zuständig sind. Da ist es gut Bescheid zu wissen, welche Rechte sie im Falle einer Trennung haben, was die Kinder betrifft.

Im Familienrecht ist auch das Sorge- und Umgangsrecht festgelegt: Wie ist das denn mit den gemeinsamen Kindern, wenn die Scheidung ins Haus steht? Da den Überblick zu behalten und alles zu verstehen, ist ganz schön schwer. Genau deswegen haben wir eine Rechtsanwältin um Rat gefragt, die sich bestens damit auskennt. Anette Führing ist Fachanwältin für Familienrecht und spricht mit BILD der FRAU über das Thema. Familienrecht, Teil 3: Wichtige Fragen und Antworten rund ums Sorge- und Umgangsrecht.

Familienrecht, Teil 3: Wichtiges zum Thema Sorge- und Umgangsrecht

Das Familienrecht regelt unter anderem die Rechtsverhältnisse der durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft miteinander verbundenen Personen. Anette Führing weiß, dass vor dem Familiengericht häufig Entscheidungen getroffen werden, die für Frauen, die von einer Trennung betroffen sind, aber auch für die gemeinsamen Kinder weitreichende Folgen haben können.

Häufige Fragen rund ums Sorge- und Umgangsrecht, vor allem von Frauen, sowie die Antworten darauf hat die Fachanwältin für BILD der FRAU aufgelistet.

  1. Habe ich das alleinige Bestimmungsrecht über die Kinder, wenn sie nach der Trennung bei mir wohnen?


    Die verheirateten Eltern bleiben auch nach der Trennung weiterhin gemeinsam für die Kinder zuständig. Sie haben beide das Recht auf die gesamte Pflege, Erziehung und Bestimmung des Aufenthaltsortes. Sie legen bei der Trennung den Wohnort der Kinder fest.

  2. Muss mein Ehemann dann bei jeder Angelegenheit gefragt werden, wenn die Kinder bei mir leben?


    Fragen des täglichen Lebens wie Fragen des Schullebens, der Ernährung, der Kleidung usw. entscheidet der Elternteil allein, bei dem sich die Kinder aufhalten.
    Bei der Schulwahl, Wahl des Kindergartens, Impfungen und weiteren einschneidenden Fragen müssen die beiden Elternteile eine gemeinsame Entscheidung treffen.

  3. Wie verhalte ich mich, wenn mein Partner nicht damit einverstanden ist, dass die Kinder bei mir bleiben?

    Sie können mit Hilfe des Jugendamtes eine Einigung über den ständigen Aufenthaltsort der Kinder erzielen. Beide Elternteile sollten sich zum Wohl der Kinder für eine für beide Seiten tragbare Lösung entscheiden.
  4. Mein Mann ist aber zu keiner Kooperation bereit?


    In dem Fall können Sie beim Amtsgericht mit einem Anwalt einen Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts stellen.

  5. Kann mein Mann dies auch tun?


    Ja, Ihr Mann kann auch den Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts stellen. Er muss dann begründen, warum er der Auffassung ist, dass er die Erziehung der Kinder überzeugender gestalten kann.

  6. Entscheidet das Gericht zwischen mir und meinem Mann?


    Das Gericht wird berücksichtigen, welcher Elternteil zum Aufbau der Persönlichkeit geeignet ist und die Kinder fördert. Wichtig ist dabei, die Kontinuität für die Kinder sicherzustellen.

  7. Mein Sohn ist unentschlossen, bei wem er bleiben möchte.


    Ihre Kinder können selbst ihre Meinung äußern. Sie haben in einem Gerichtsverfahren die Möglichkeit, über einen Verfahrensbeistand – Anwalt des Kindes – ihren Willen zum Ausdruck zu bringen. Dieser wird Ihren Kindern zur Seite gestellt, damit sie sich unbefangen in einem geschützten Raum zur Situation äußern können.


Mehr über unsere Familienrechtsexpertin erfahren Sie auf ra-fuehring.de, der Webseite von Anette Führing.

→ Hier geht's zum ersten Teil rund ums Familienrecht – was Frauen bei einer Trennung zusteht.

→ Weiter geht's mit dem Familienrecht: Was Frauen bei Trennung zusteht, Teil 2

_________________

Im Interview mit BILD der FRAU hat ein Millionär Tipps verraten, wie man reich wird. Er ist überzeugt davon: "Das kann jeder schaffen!"

Auch zum Thema "Frauen und Finanzen" haben wir für Sie eine Artikelserie mit einer Expertin erstellt. Lesen Sie die fünfteilige Reihe:

So verbessern Sie Ihre Finanzen! Teil 1: Überblick verschaffen

So verbessern Sie Ihre Finanzen! Teil 2: Diese Zahl müssen Sie wissen

So verbessern Sie Ihre Finanzen! Teil 3: Wie Sie Ihre Ausgaben reduzieren

So verbessern Sie Ihre Finanzen! Teil 4: Einkommen erhöhen

So verbessern Sie Ihre Finanzen! Teil 5: Welche Rolle Geldglaubenssätze spielen

Finanzen, Rente, Altersvorsorge für Frauen, Lebensversicherung, Patientenverfügung: Damit Sie immer bestens über Ihre Rechte und Pflichten informiert sind, haben wir Ihnen auf unserer Seite Ratgeber Recht alle wichtigen Artikel rund um diese und noch viele weitere Themen zusammengestellt.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe