Aktualisiert: 15.09.2021 - 21:51

Vom Nordpol nach Wangerooge Seltener Gast: Walross ruht sich auf Nordseeinseln aus

Von Franziska Wohlfarth

Ein Walross hat den Nordseeinseln jetzt einen Besuch abgestattet. (Symbolbild)

Foto: IMAGO/Joann Randles

Ein Walross hat den Nordseeinseln jetzt einen Besuch abgestattet. (Symbolbild)

Auf den Nordseeinseln Baltrum, Spiekeroog und Wangerooge ist ein Walross gesichtet worden. Die Tiere leben normalerweise nahe des Nordpolarmeeres – hat es sich etwa verschwommen?

Ein Walross hat auf einigen Nordseeinseln Halt gemacht und dort ganz schön für Aufregung gesorgt. Es ist das erste Mal seit 20 Jahren, dass sich eines der Meeressäugetiere ins deutsche Wattenmeer verirrt. Das sollte schon überraschen, denn Walrosse leben eigentlich rund um den Nordpol.

Walross gesichtet: Arktisbewohner besucht das Wattenmeer

Eine Walross-Dame wurde am Dienstag, den 07. September, auf der Nordseeinsel Baltrum gesichtet. Das Tier mit den furchteinflößenden Stoßzähnen und langen Barthaaren machte auf einer Buhne Rast. Es schien etwas erschöpft, doch bis auf eine Hautabschürfung an der Flosse wirkte es gesund.

Der seltene Besuch zog sofort Dutzende Schaulustige an, und auch ein Boot versuchte, sich dem Tier zu nähern. Selbst Dünen- und Vogelwart Heinz Ideus überraschte die Sichtung: "Ich habe es erst gar nicht geglaubt, als mich ein Baltrumer darauf aufmerksam gemacht hat", sagte er gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur. Er habe das Tier bewacht und versucht, dafür zu sorgen, dass sich niemand dem Walross nähert.

Walross war bereits in Dänemark gesichtet worden

Nachdem die Seehundaufzuchtstation Norddeich eingeschaltet wurde, fand man schnell heraus, dass das Walross zuletzt in Dänemark gesichtet wurde. "Walrosse können weite Strecken zurücklegen und sind auch innerhalb des arktischen Lebensraumes recht mobil", erklärt Ursula Siebert der Rheinischen Post. Sie ist Expertin für Meeressäuger an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. "Meist sind das abenteuerlustige jüngere Tiere, die auch eine Weile bleiben, wenn sie sich wohlfühlen."

Ganz so wohl scheint sich das Walross auf Baltrum jedoch nicht gefühlt zu haben, denn am Freitag zog es bereits weiter und wurde kurze Zeit später am Hafen der 22 Kilometer entfernten Insel Spiekeroog gesichtet.

Insel-Tour geht weiter

Kurze Zeit später ging das Inselhopping für das Meeresäugetier auch schon weiter: Am Sonntag wurde es im Watt vor der Insel Wangerooge gesichtet. Dort machte die Walross-Dame es sich vor einem Yachtclub bequem.

Schaulustige machten Fotos von dem Tier und teilten diese eifrig auf Facebook. In den Kommentaren sind einige fasziniert von dem seltenen Besuch – andere stehen der Sichtung eher kritisch gegenüber.

Walrosse gehören nicht an die Nordsee!

"Ja schön anzusehen, gehört hier bei uns aber nicht hin, sondern dort wo es deutlich Kühler ist. Habe eher Mitleid", meint eine Facebook-Nutzerin unter einem Foto des Tieres. Eine andere kommentiert: "Ein schöner Anblick wäre dieses Tier dort wo es hingehört.... alles Gute auf Deiner Reise wohin auch immer..."

Der Lebensraum von Walrossen befindet sich eigentlich rund um den Nordpol. Grund für den Ausflug ins Wattenmeer ist höchstwahrscheinlich die derzeitige Klimakatastrophe: Durch die steigenden Temperaturen schmelzen die Eiskappen, das Nahrungsangebot wird knapp, den Tieren wird ihre gesamte Lebensgrundlage genommen.

Doch nicht nur Tiere kriegen die Auswirkungen zu spüren: Der Klimawandel bedroht auch Gesundheit und Leben der Menschheit! Wir müssen schnell handeln und drastische Maßnahmen ergreifen. Das dürfen wir nicht nur der Politik überlassen – auch Einzelpersonen können bereits Großes bewirken. Verringern Sie Ihren Fleischkonsum oder verzichten Sie bestenfalls komplett auf tierische Produkte.

Die Art, wie wir uns ernähren, trägt massiv zur Entwicklung unseres Klimas bei. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie die ersten Schritte auf dem Weg zu einer klimaneutralen Ernährung schaffen können!

Aufgrund des Klimawandels überschneiden sich immer häufiger Lebensräume von Arten, die sonst eigentlich nichts mit einander zu tun hätten. Das Ergebnis eines dieser Zusammentreffens sind die hellbraunen Cappuccino-Bären.

Noch mehr News und Ratgeber finden Sie auf unserer Haustier-Themenseite.

Quellen: zeit.de, lz.de, rp-online.de, ndr.de

Haustiere

Haustiere

Lustiges, Wissenswertes und News zum Thema Haustiere sehen Sie in unserer Playlist!

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe