Aktualisiert: 05.09.2021 - 10:42

"Muga Dhambi" So groß wie ein Doppeldeckerbus: Beeindruckender Korallen-Fund im Great Barrier Reef

Von Franziska Wohlfarth

Das Great Barrier Reef gehört zu einem der sieben Weltwunder. Jetzt wurde dort eine gigantische Koralle entdeckt (Symbolbild)

Foto: Getty Images/Cavan Images

Das Great Barrier Reef gehört zu einem der sieben Weltwunder. Jetzt wurde dort eine gigantische Koralle entdeckt (Symbolbild)

Die Natur hält immer wieder Überraschungen für uns bereit. Im Australischen Great Barrier Reef haben Wissenschaftler:innen vor Kurzem eine der größten und ältesten Steinkorallen entdeckt.

Mit einer Länge von 2.300 Kilometern und einer Fläche von 345.0000 km² ist das Great Barrier Reef das weltweit größte Korallenriff. Jahr für Jahr strömen unzählige Tourist:innen an die nordöstlichen Küste Australiens, um die beeindruckende Artenvielfalt des UNESCO-Weltkulturerbes zu bestaunen. Eine Gruppe an Wissenschaftler:innen hat dort nun eine mehr als zehn Meter breite und über 400 Jahre alte Koralle entdeckt.

Great Barrier Reef: Forschende entdecken gigantische Koralle

Taucher:innen haben vor der Küste Australien eine mehr als zehn Meter breite und 5,3 Meter hohe Steinkoralle entdeckt. Der Gigant gehört zu der Gruppe der Portites und steht Nahe der Insel Orpheus Island. Unter den Finder:innen war neben einer Gruppe an Hobby-Forschenden außerdem der Korallenexperte Adam Smith und ein Professor der James Cook Universität.

Messungen der Koralle ergaben, dass es sich bei ihr um das breiteste und zudem das sechsthöchste dort bisher erfasste Portites-Exemplar handelt. Auf Grundlage der Größe, des Standortes und der Wassertemperatur konnten Wissenschaftler:innen der James Cook Universität in Absprache mit dem Australian Institute of Marine Science (AIMS) das Alter der Steinkoralle berechnen: Mit einem jährlichen Wachstum von etwa 1,21 Zentimetern und einer Höhe von 5,3 Metern, wurde sie auf etwa 438 Jahre geschätzt.

"Muga Dhambi" gehört zu einer der ältesten Korallen im Riff

Die Wissenschaftler:innen tauften die legendäre Steinkoralle "Muga Dhambi", was in der Sprache der in der Gegend lebenden Manbarra-Aborigines so viel wie "große Koralle" bedeutet. Und die hat während all der Jahre schon so einiges durchgemacht: 99 Korallenbleichen und 46 tropische Wirbelstürme soll "Muga Dhambi" bereits überstanden haben.

Und auch der Klimawandel scheint der Steinkoralle bisher nichts angehabt zu haben – und das obwohl das Great Barrier Reef durch die Erwärmung des Wassers bereits über die Hälfte seiner Korallen verloren hat. "Mit Blick auf die Zukunft gibt es am Great Barrier Reef aufgrund vieler Auswirkungen wie Klimawandel, abnehmende Wasserqualität, Überfischung und Küstenentwicklung echte Besorgnis im Hinblick auf Korallen“, schreiben Dr. Smith und seine Kolleg:innen in ihrem Forschungsbericht.

Quellen: swr3.de, nature.com, abc.net.au, zeit.de, tagesschau.de

_____________________________________

Auslöser für das Korallensterben ist unter anderem unsere Sonnenmilch. Thailand hat jetzt beschlossen, dass Sonnencremes, die mit Chemikalien versetzt sind, nicht mehr überall verwendet werden dürfen.

Um den Klimawandel aufhalten zu können, müssen wir unsere Gewohnheiten ändern. Das sind die besten Tipps für einen umweltfreundlichen Urlaub.

Auch dieser Forscher machte während seiner Unterwasser-Expedition eine unglaubliche Entdeckung: Ein Meeresbiologe traf auf Spongebob und Patrick im wahren Leben.

Um ein UNESCO-Weltnaturerbe bestaunen zu können, muss man gar nicht bis nach Australien reisen. Drei Weltnaturerbestätten liegen ganz oder teilweise in Deutschland.

Wussten Sie, dass Korallen tatsächlich keine Pflanzen, sondern Tiere sind? Noch mehr Wissenswertes rund um unsere Land- und Meeresbewohner finden Sie auf unserer ausführlichen Themenseite.

Haustiere

Haustiere

Lustiges, Wissenswertes und News zum Thema Haustiere sehen Sie in unserer Playlist!

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe