12.06.2017

Was für eine süße Geschichte Zu lieb: Polizeihund Gavel muss Ausbildung abbrechen

Verbrecher sind ihm völlig schnuppe! Gavel ist immer auf der Suche nach Menschen, die ihm den Bauch kraulen.

Foto: Facebook/Governor of Queensland

Verbrecher sind ihm völlig schnuppe! Gavel ist immer auf der Suche nach Menschen, die ihm den Bauch kraulen.

Eigentlich sollte er Verbrecher jagen – aber Polizeihund Gavel wollte lieber spielen. Deshalb musste der süße Schäferhund jetzt die Ausbildung abbrechen.

Gavel muss sich einen neuen Job suchen. Der knapp 16 Monate alte Welpe sollte zum Polizeihund ausgebildet werden. Aber Gavel sei einfach zu lieb und zu verspielt, sagte die Polizei von Queensland. Nach einem Jahr Polizeischule kamen seine Trainer zu dem Schluss, dass Gavel "zu kontaktfreudig für die Arbeit an der Frontlinie" sei.

Dabei hatte die Polizei große Hoffnungen in Gavel gesetzt. Im letzten Jahr verkündetet die australische Polizei via Pressemitteilung folgendes über Gavel: "Wenn es nach seinem Familien-Stammbaum geht, wird Gavel in 16 Monaten als stolzes Mitglied der Hundeeinheit von Queensland Kriminelle verfolgen und fangen." Doch es kam ganz anders.

Bauchkraulen statt Verbrecherjagd

Schnell zeigte sich, dass Gavel gar nicht interessiert daran war, Verbrecher zu jagen. Der Schäferhund-Welpe hatte stattdessen viel mehr Freude daran, neue Leute kennenzulernen. Laut des "Mirror" mag Gavel es ganz besonders am Bauch gekrault zu werden. Deshalb legt sich der süße Vierbeiner immer auf dem Rücken, wenn sich fremde Menschen ihm nähern. Das ist zwar sehr süß aber nicht zweckmäßig bei der Verbrecherjagd – und somit sorgte Gavels Liebe für Streicheleinheiten schließlich für den Rausschmiss bei der Polizei.

Gavel hat bereits einen neuen Job

Gavel blieb aber nicht lange arbeitslos. Für den verschmusten Welpen wurde der perfekte Job gefunden. Gavel arbeitet nun für Paul de Jersey, den Gouverneur von Queensland. Dort ist der Welpe nun als VRD ("Vice-Regal Dog", etwa "vizeköniglicher Hund") angestellt.

Seine Aufgabe: Gavel muss Gäste und Besucher im Regierungsgebäude seines Herrchens in Brisbane begrüßen. "Gavel hat gezeigt, dass er den protokollarischen Aufgaben gewachsen ist", sagt ein Sprecher des Gouverneurs zur "Brisbane Times". Er begrüße Besucher und begleite sein Herrchen sogar zu Sitzungen. Im Haus haben alle eine Riesenfreude am neuen Mitarbeiter. Gavel hat also den perfekt Job für sich gefunden.

______

Mehr zum Thema:

>> Diese Welpen konnten in letzter Sekunde gerettet werden

>> Filmhund Mumford: Herzensbrecher auf vier Pfoten

>> Hund im Bett: Ja oder Nein?

Seite