21.01.2015

Der Pudel ist zurück - als Doodle!

Von

Kennen Sie einen Doodle? Nein? Dann verpassen Sie gerade einen tierisch süßen Trend...

Auf der Hitliste der beliebtesten Hunde Deutschlands rutscht der Pudel Jahr für Jahr tiefer, liegt mittlerweile auf Platz 17. Schuld daran könnte sein Image sein – der Lockenkopf gilt als "Oma-Hund". Und seine typische gestylte Frisur als megaspießig.

Doch ganz heimlich erobert das lockige Wollknäuel jetzt doch wieder die Herzen der Deutschen. Des Pudels Trick? Ganz einfach: Ein bisschen Tarnung – und ein neuer Name. Denn jetzt wird ganz lässig gedoodelt... Den Trend losgetreten haben Australier. Die Züchter wollten 1989 einer blinden Frau helfen: Pat Blum aus Hawaii ist auf der Suche nach einem Blindenhund, ihr Mann jedoch allergisch gegen Tierhaare. Die Idee der Züchter: Ein Mix aus Labrador und Pudel. Fellproben der Welpen schicken sie zu Pat Blum. Mit Erfolg: Kein Husten, kein Schnupfen bei ihrem Mann. Und der Labradoodle (poodle ist das englische Wort für Pudel) ist geboren!

In Amerika wird der wuschelige Mix schnell zum Modehund – und gilt als Designer-Hund und Liebling der Stars und Sternchen. Dort entdeckt auch Linda Nicolic (54), Labrador-Züchterin aus Sinzig, den Doodle. "Als ich das erste Mal von ihm hörte, musste ich lachen. Alleine der Name klingt schon urkomisch." Die Idee lässt sie nicht los. "Ich bin selbst auf alles Mögliche allergisch, deshalb hat mich das Thema fasziniert." Und je mehr sie sich mit dem Doodle beschäftigt, umso überzeugter wird sie. "Schließlich stand fest: Das mache ich auch!" Sie fängt mit Pudel und Golden Retriever an, bringt den Trend so nach Deutschland. Heute züchtet sie mit Australien Labradoodle. "Sie haben einen tollen Charakter, sind sehr unkompliziert, ideal auch für Hunde-Anfänger."

Doch der Doodle-Trend ist nicht unumstritten. "Wir sind zwar weltweit die erfolgreichste Rasse, haben aber keine Anerkennung – da rümpfen viele Vereine über uns die Nase", sagt Linda Nicolic. Und so sind die Doodles für den Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) in Dortmund einfach nur Mischlinge, die vor allem den Züchtern viel Geld bringen. Schließlich kosten Welpen schnell mal zwischen 1200 und 3000 Euro. Die Doodle-Fans lassen das nicht gelten. "Gerade die Mischung macht es doch aus", sagt Expertin Linda Nicolic. "Die Vielfalt eines Doodles ist einfach unwiderstehlich!"

Anke Rottmann

Außerdem auf bildderfrau.de:

Die witzigsten Tierbilder:

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen