Aktualisiert: 13.09.2021 - 18:05

An die Schaufeln, fertig, los Perfekt für den Spätsommer: So klappt der Radieschen-Anbau!

Radieschen selber anzubauen ist ganz einfach. Die Knolle ist das perfekte Anfängergemüse.

Foto: Getty Images/Emily Suzanne McDonald/Blend Images

Radieschen selber anzubauen ist ganz einfach. Die Knolle ist das perfekte Anfängergemüse.

Im Herbst lohnt es sich nicht mehr, etwas im Gemüsegarten anzubauen? Von wegen! Für Radieschen ist es so gut wie nie zu spät. Die aromatische Knolle braucht nur sechs Wochen, um anzureifen.

Ob auf dem Butterbrot, im Salat oder geröstet aus dem Ofen: Radieschen gehen einfach immer. Noch besser schmeckt das Knollengemüse, wenn es frisch aus dem eigenen Garten geerntet wurde. Für den Radieschen-Anbau brauchen Sie noch nicht mal einen grünen Daumen. So klappt's!

Radieschen selber anbauen: Tipps für eine erfolgreiche Ernte

Der Anbau von Radieschen im eigenen Garten oder auf dem Balkon ist in der Regel sehr unkompliziert. Das tolle an der Knolle ist, dass sie bereits nach etwa vier bis sechs Wochen erntereif ist – sie eignet sich also hervorragend als Vor- beziehungsweise Nachkultur oder Zwischenfrucht.

Je nach Sorte können Sie die Samen der Radieschen zwischen März und September einpflanzen. Wählen Sie hierfür einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit lockerem, humosen und gleichmäßig feuchtem Untergrund. Bei Bedarf können Sie den Boden zusätzlich mit organischem Dünger oder Kompost anreichern.

Aussaat in Freiland oder Topf

Ziehen Sie am besten Saatrillen in die Erde und setzen Sie die Radieschensamen gerade in einer Reihe in die Erde hinein. Die Saattiefe sollte etwa einen Zentimeter betragen. Achten Sie außerdem auf einen Pflanzabstand von mindestens zehn bis fünfzehn Zentimetern. Bedecken Sie die Saat mit Erde und drücken Sie diese leicht an.

Übrigens: Die Kultivierung von Radieschen klappt auch hervorragend im Topf. Wählen Sie ein ausreichend großes Gefäß, damit Sie den Pflanzabstand von 15 Zentimetern einhalten können. Achten Sie außerdem darauf, dass überschüssiges Gießwasser gut abfließen kann – Staunässe vertragen die Pflanzen gar nicht.

Gießen und Düngen

Radieschen sind durstig – halten Sie die Erde also durchgehend feucht! Da die Knolle zu den Schwachzehrern gehört, ist eine weitere Düngergabe während der Anzucht nicht nötig. Werden dem Gewächs zu viele Nährstoffe und zu viel Stickstoff zugesetzt, verfärben sich seine Knollen schwarz.

Nach etwa vier bis sechs Wochen sind die Radieschen dann bereit zur Ernte. Die Köpfe der schnellwachsenden Knollen schauen bereits nach kurzer Zeit aus der Erde oben heraus – so können Sie immer direkt erkennen wie groß die Knollen sind und wann es Zeit für die Ernte wird.

Krankheiten und Schädlinge

Wegen Ihrer kurzen Kulturzeit, sind Radieschen nicht allzu anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Dennoch können sich ungebetene Gäste an der Ernte zu schaffen machen: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kohlfliegen bekämpfen.

Auch Erdflöhe fressen sich gerne durch das Gemüse und die Blätter verschiedener Kohlsorten. Mit gezielten Mischkulturen können sich Pflanzen gegenseitig vor den Schädlingen schützen: Eine Randbepflanzung mit Wermut verjagt die hartnäckigen Schädlinge – und Radieschen können wiederrum den Salat beschützen.

Auch Jauchen, Tees und Brühen bekämpfen die Schädlinge auf natürlichem Weg. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Wildkräuter-Mixturen ganz einfach zubereiten und richtig anwenden.

Ernte und Aufbewahrung

Das Zeitfenster in denen die Radieschen geerntet werden können, ist relativ klein: Sie haben nur etwa vier bis zehn Tage, bevor die Knollen pelzig werden und einen holzigen Geschmack annehmen.

Sobald Ihre Radieschen reif sind, können Sie die Erde seitlich auflockern, das Laub packen und die Knollen vorsichtig herausziehen. Nach der Ernte sollten Sie das Blattgrün entfernen und die Radieschen in ein feuchtes Tuch wickeln. Im Kühlschrank sind sie dann etwa 48 Stunden frisch und knackig.

Sie wissen nicht, was Sie mit den aromatischen Knollen alles zubereiten können? Probieren Sie doch mal diesen erfrischenden Sommer-Salat mit Radieschen und Brombeeren! Oder wie wäre es mit geröstete Radieschen mit Käse?

Neben Radieschen dürfen auch Zucchini in keinem Gemüsebeet fehlen! Mit diesen Tipps wird die Zucchini-Ernte ein voller Erfolg. Noch mehr hilfreiche Ratgeber rund um Garten und Balkon finden Sie auf unserer Themenseite.

Saisonkalender – Heimisches Obst & Gemüse
Saisonkalender – Heimisches Obst & Gemüse

Quellen: gartenjournal.net, gemuese-balkon.de, meine-ernte.de, plantura.garden

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe