Aktualisiert: 07.06.2021 - 20:48

Leckeres Ingwergewächs Galgant aus dem eigenen Garten: Tipps zum Anbau der Heil- und Würzpflanze

Von Franziska Wohlfarth

Galgant wird vor allem wegen seiner würzigen Rhizome angebaut.

Foto: Getty Images/toeytoey2530

Galgant wird vor allem wegen seiner würzigen Rhizome angebaut.

Die unterirdischen Rhizome des Galgants verleihen asiatischen Gerichten eine scharfe Würze. Doch auch die heilende Wirkung des Ingwergewächses hat es in sich. So bauen Sie den Exoten im heimischen Garten an.

Obwohl Galgant größtenteils in Südostasien angebaut wird, kann das Ingwergewächs dennoch auch in unseren heimischen Breitengraden kultiviert werden. Erfahren Sie hier, alles zu Anbau, Pflege und Verwendung der Heil- und Würzpflanze.

Galgant selber anbauen: So klappt's!

Bei "Galgant" unterscheidet man zwischen dem Echten Galgant (Alpinia officinarum) und dem Großen Galgant (Alpinia galanga), welcher auch unter dem Namen "Thai-Ingwer" bekannt ist. Beide Pflanzenarten gehören zu den Ingwergewächsen und sind eng miteinander verwandt.

Die Rhizome – also die unterirdische Teile des Sprosses – können ähnlich wie Ingwer genutzt werden. Der Echte Galgant wird meist als Heilkraut eingesetzt, um die Verdauung anzuregen und Magen-Darm-Beschwerden zu lindern. Thai-Ingwer erfreut sich vor allem in der asiatischen Küche großer Beliebtheit: Mit seinem scharf-bitteren Geschmack verfeinert er Suppen, Salate und Currys.

Der passende Standort

In seiner Heimat kann Galgant bis zu zwei Meter hoch wachsen – ein solches Ausmaß erreichen die Pflanzen in unseren Gärten nicht. Hierzulande bleiben die Gewächse etwa 25 bis 30 Zentimeter hoch. Aufgrund seiner kompakten Größe, kann das Gewächs deshalb auch hervorragend im Kübel kultiviert werden.

Die Pflanze genießt einen ganzjährig warmen und sonnigen Standort. Bereits im Spätsommer sollte sie in ein Gewächshaus umziehen. Schützen Sie die empfindlichen Pflänzchen außerdem vor Wind und Regen. Ein Platz neben einer Hecke oder Mauer eignet sich hervorragend für den Anbau.

Bloß keine Staunässe!

Galgant macht sich gerne breit, weswegen das Gewächs in einem ausreichend großen Gefäßen angebaut werden sollte. Das Substrat muss nährstoffreich und gut durchlässig sein, da Galgant ausgesprochen empfindlich auf Staunässe reagiert.

Eine Schicht Blähton am Boden des Topfes sorgt für zusätzliche Drainage und kann Fäulnis vorbeugen. Blähton hat viele Vorteile im Vergleich zu herkömmlicher Blumenerde. Welche das sind und was es mit der sogenannten Hydrokultur auf sich hat.

Gießen und Düngen

Obwohl Galgant keine Staunässe verträgt, muss er dennoch in großen Mengen gegossen werden. An sonnigen Tagen kann ruhig täglich zur Gießkanne gegriffen werden.

Für zusätzliche Feuchtigkeit, sollten Sie die dunkelgrünen Laubblätter des Ingwergewächses mit einer Sprühflasche besprühen. Auch ein Luftbefeuchter kann Abhilfe verschaffen.

Nutzen Sie hierfür weiches, lauwarmes Wasser – Regenwasser eignet sich am besten. Wenn Sie Leitungswasser zum Gießen verwenden, kann das der Grund für Ihr Pflanzensterben sein. Diese einfachen Alternativen gibt es.

Galgant gehört zu den Starkzehrern, weshalb auf eine ausreichende Nährstoffversorgung geachtet werden muss. Geben Sie Ihren Gewächsen deshalb regelmäßig organischen Bio-Universaldünger. Insbesondere in der Hauptwachstumszeit braucht die Pflanze viel Kraft.

Galgant vermehren: So geht's!

Galgant selber zu ziehen ist gar nicht so schwer: Sie müssen im Frühjahr lediglich ein fünf Zentimeter langes Stück des Rhizoms einige Zentimeter tief in lockeres Substrat stecken.

Bedecken Sie das Gefäß mit Frischhaltefolie oder einer Glasscheibe und stellen Sie es an einen hellen, warmen Ort. Lüften Sie die Abdeckung täglich für einen kurzen Moment, um Schimmelbildung zu vermeiden. Wenn Sie Ihren Keimling regelmäßig mit Wasser besprühen, werden Sie schon bald mit einer neuen Pflanze belohnt.

Geduld bei der Ernte

Die Ingwergewächse brauchen ausreichend Zeit, um neue Rhizome auszubilden. Beim kommerziellen Anbau von Galgant, können etwa fünf Jahre zwischen Pflanzung und Ernte liegen. Da unsere heimischen Gärten klimatisch ungünstig sind, muss man sich hier sogar noch länger gedulden.

Nach der Ernte können die Rhizome von Blättern befreit und in Frischhaltefolie eingewickelt werden. Im Kühlschrank hält sich das Ingwergewächs etwa zwei bis drei Wochen.

Möchten Sie noch länger etwas von der Würz- und Heilpflanze haben, empfiehlt es sich das Rhizome in dünne Scheiben zu schneiden, trocknen zu lassen und zu einem feinen Pulver zu verarbeiten.

Der Anbau und die Pflege von Galgant ist also ganz schön aufwendig. Doch so eine asiatische Suppe mit selbstgeernteten Gewürzen, schmeckt einfach besonders lecker! Probieren Sie mal diese exotische Hühnersuppe mit Kokosmilch! Oder wie wäre es mit einer selbstgemachte Currypaste?

Auch Zucchini macht sich gut in einem selbstgemachten Curry. So haben Sie Erfolg bei der Zucchini-Ernte!

Noch mehr Ratgeber rund um Garten und Balkon finden Sie auf unserer ausführlichen Themenseite.

Quellen: myhomebook.de, plantura.garden, gartenjournal.net, mein-schoener-garten.de

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe