Aktualisiert: 06.05.2021 - 19:03

Ein echter Selbstversorger Flaschengarten anlegen: Schritt für Schritt zum Mini-Gewächshaus

Von Franziska Wohlfarth

Pflanzen-Terrarien sind ganz einfach selber anzubauen und benötigen quasi keine Pflege.

Foto: Getty Images/@jansmartino

Pflanzen-Terrarien sind ganz einfach selber anzubauen und benötigen quasi keine Pflege.

Flaschengärten sind in sich geschlossenen Biotope, in welchen Pflanzen jahrelang ohne jegliches Zutun überleben können. Die Terrarien eignen sich also perfekt für Pflanzenanfänger:innen und sind zudem ein echter Hingucker!

Ein Flaschengarten ist perfekt für all diejenigen, die keinen grünen Daumen haben, sich aber trotzdem ein Stückchen Natur in die eigenen vier Wände holen möchten. Das Mini-Gewächshaus erhält sich selbst und einmal angebaut, braucht es so gut wie gar keine Pflege. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich einen eigenen Flaschengarten anlegen.

Flaschengarten: Eine perfekte Hermetosphäre

Der Garten im Mini-Format ist ein echter Selbstversorger: In dem geschlossenen Behälter verdunstet das Wasser, benetzt die Glasscheibe und wird dann wieder von den Pflanzen aufgenommen. Auch gedüngt werden muss nicht: Die Gewächse besorgen sich ihre Nahrung durch den eigenen Kompost. In dem Gefäß entsteht also ein perfekter Kreislauf!

Erfinder des beliebten Flaschengartens ist der Brite David Latimer: Vor über 58 Jahren steckte er Substrat und Pflanzensamen in einen geschlossenen Behälter, den er in all den Jahren nur einmal öffnen musste. Die Mini-Gewächshäuser sind also total pflegeleicht und auch für Pflanzenanfänger:innen geeignet.

Voraussetzung für ein Gelingen ist der optimale Standort: Platzieren Sie das Gefäß an einem hellen, absonnigen Ort, also ohne Abschirmung, aber auch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Achten Sie außerdem darauf, die Flasche regelmäßig zu drehen, damit alle Pflanzen gleichmäßig Licht bekommen.

Das brauchen Sie für das ewige Terrarium

  • Ein verschließbares Glasgefäß
  • Drainage-Material (Blähton, Kies, Lavasteinchen,...)
  • Holzkohle
  • Nährstoffarme Erde
  • Deko-Elemente (Steine, Muscheln, Äste,...)
  • kleine Pflanzen

Diese Pflanzen sind geeignet

Kleine, langsamwachsende Pflanzen, die ein feucht-tropisches Klima bevorzugen, werden sich in dem Flaschengarten pudelwohl fühlen. Dazu gehören unter anderem:

  • Mini-Orchideen, z. B. von der Phalaenopsis
  • Bromelien
  • Kleine Farne
  • Moos
  • Kleinblättriger Efeu
  • Fleischfressende Pflanzen

Wieso ernähren sich fleischfressende Pflanzen eigentlich von Fleisch? Erfahren Sie mehr über die außergewöhnlichen Gewächse.

Auch der chinesische Geldbaum macht sich hervorragend im eigenen Flaschengarten. Alles Wissenswerte rund um den Glücksbringer.

Sukkulenten mögen es lieber etwas trockener. Für Kakteen und Co eignet sich deshalb ein offenes Gefäß besser, als ein Geschlossenes. Hier erfahren Sie, wie Sie Sukkulenten richtig gießen, pflegen und überwintern – die besten Tipps und Tricks!

Schritt für Schritt: So legen Sie einen Flaschengarten an

  1. Reinigen Sie Ihr Gefäß ausgiebig mit heißem Wasser, um Schimmelsporen und Keime abzutöten. Ein Scheibenreiniger für Aquarien kann schwierige Stellen zuverlässig säubern.
  2. Füllen Sie eine Schicht Drainage-Material in das Glas. Das verhindert die Entstehung von Staunässe.
  3. Bauen Sie sich einen Trichter aus dem Kopf einer abgeschnittenen PET-Flasche oder einem zusammengerollten Blatt Papier. Füllen Sie durch diesen etwas Holzkohle in das Gefäß. Die 0,5 bis 1 Zentimeter großen Stücke, sollen Schimmelbildung vorbeugen.
  4. Verteilen Sie darauf eine etwa drei bis vier Zentimeter dicke Schicht Erde. Hier eignet sich nährstoffarme Anzuchterde.
  5. Untersuchen Sie Ihre Pflanzen gründlich auf Schädlinge und kürzen Sie die Wurzeln, um das Wachstum und die Bildung neuer Wurzeln anzuregen.
  6. Graben Sie eine Mulde in die Erde und setzen Sie die Pflanze in diese hinein. Bei einem engen Flaschenhals, können Sie sich einen Korken zur Hilfe nehmen: Befestigen Sie diesen an einem langen Stab und drücken Sie damit eine Vertiefung in die Erde.
  7. Fügen Sie Dekoelemente hinzu, um Ihren Flaschengarten in einen echten Hingucker zu verwandeln!
  8. Gießen Sie die Pflanzen mit handwarmem, destillierten Wasser oder Regenwasser an und verschließen Sie das Gefäß luftdicht. Fertig!

Die richtige Pflege

Wie bereits erwähnt, brauchen Flaschen-Terrarien grundsätzlich kaum Pflege. Trotzdem sollten Sie Ihr Mini-Biotop stets im Auge behalten, um bei Schimmelbildung oder Übersättigung schnell reagieren zu können.

Wenn eine Ihrer Pflanzen kränklich wirkt oder Schädlingsbefall aufweist, sollten Sie diese sofort aus dem Biotop entfernen. Zum Rein- und Raussetzen von Pflanzen, eignen sich Essstäbchen oder Schaschlikspieße.

Morgens sollte das Innere der Flasche beschlagen sein. Trocknen die Tröpfchen im Laufe des Tages nicht ab, empfiehlt es sich, das Gefäß für eine Weile zu öffnen, damit überschüssige Feuchtigkeit entweichen kann.

Quellen: elle.de, hornbach.de, mein-schoener-garten.de

Sie lieben ausgefallene Zimmerpflanzen? Dann versuchen Sie sich doch mal an Kokedamas! Das sind kleine Moosbälle, aus denen eine Zierpflanze wächst – dabei kommen die Arrangements ganz ohne Topf aus!

Flaschengärten eignen sich perfekt für Pflanzenanfänger:innen. Auch für diese pflegeleichten Zimmerpflanzen brauchen Sie keinen grünen Daumen:

Noch mehr Deko- und Bastelideen sowie alles rund um Garten und Balkon finden Sie auf unseren ausführlichen Themenseiten.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe