Aktualisiert: 14.12.2020 - 21:29

Kampf der Haushaltsroboter Saugroboter im Test: Nie mehr selber saugen?

Von

Saugroboter im Test: Können Saugroboter wirklich das Saugen per Hand ersetzten?

Foto: GettyInages.de/Westend61

Saugroboter im Test: Können Saugroboter wirklich das Saugen per Hand ersetzten?

Das bisschen Haushalt macht sich von allein: Schön wäre es, aber leider fällt im eigenen zu Hause einiges an unbeliebten Arbeiten an. Wäre es da nicht schön, eine flinke Haushalthilfe zu haben, die das Saugen übernimmt?

Saugroboter krabbeln unter Möbel, saugen in den Ecken und lassen Schmutz und Staub wie von Zauberhand verschwinden. Hersteller garantieren, die flinken Roboter könnten alleine das Saubermachen übernehmen. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Stiftung Warentest stellt die Saugroboter auf den Prüfstand: Viele Roboter arbeiten leider nicht so gründlich, unauffäl­lig und selbst­ständig – wir zeigen Ihnen, welche Roboter überzeugen!

Die Saugroboter im Praxistest

Stiftung Warentest prüft 12 Saugroboter unter realen Bedingungen. Dazu reinigen die Roboter einen möblierten Raum mit Teppich und Hartbodenbelag. Groben und feinen Schmutz sowie Staub können die meisten Roboter mühelos entfernen. Im Härtetest kämpfen die Roboter mit langen Haaren. Was sollten Sie beim Kauf eines Saugroboters beachten?

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Das Wichtigste zuerst: Es gibt nicht den einen perfekten Saugroboter. Deshalb sollten Sie beim Kauf genau darauf achten, wo Ihre Ansprüche liegen. Insbesondere die Bauhöhe, Lautstärke, Saugleistung und Hindernisbewältigung bringt kein Modell makellos unter einen Hut. Mit ein paar Tipps finden Sie die perfekte Putzhilfe für Ihr zu Hause.

Größe der Wohnung & Aufbau der Wohnung

Die Größe und der Schnitt der eigenen Wohnung kann die Kaufentscheidung beeinflussen. So gibt es zum Beispiel für kleinere Wohnung mit ca. 25 qm bereits günstige Modelle, die für diese Größe geeignet sind. Viele Hersteller geben auf der Verpackung oder in der Gebrauchsanweisung an, auf welchen Flächen der Roboter optimal putzt.

Außerdem sollten Sie beachten, ob Sie viele Möbel oder andere Gegenstände in Ihrer Wohnung stehen haben, die leicht umzukippen sind. Einige Saugroboter können mit relativ hoher Wucht gegen Gegenstände fahren und diese beschädigen

Hochflorige Teppichböden und Türschwellen

Die Stiftung Warentest zeigt, dass einige Saugroboter besonders mit flauschigen Teppichböden zu kämpfen haben und diese im Test nicht optimal reinigen. Auch hohe Türschwellen können nur mit menschlicher Hilfe überwunden werden.

Saug- & Reinigungsleistung

Die zentrale Rolle spielt natürlich die Reinigungsfunktion des Roboters. Die Saugleistung wird oft in Watt oder "Pa" angegeben. Günstige Modelle verfügen zum Teil nur über eine sehr geringe Saugleistung um ca. 1.000 Pa. Hier bleiben oft Haare oder Krümel auf dem Boden. Teurere Modelle erwischen auch die kleinsten Schmutzrückstände, durch eine besseren Saugleistung von 1.500- 2.000 Pa.

Höhe des Saugroboters

Was auf den ersten Blick eher scherzhaft klingt, kann beim Saugen den entscheidenden Vorteil bringen. Je flacher ihr Saugroboter ist, desto eher erreicht er die Flächen unter dem Bett, dem Sofa oder den Schränken. Das erspart Ihnen das lästige Nachsaugen mit einem herkömmlichen Handstaubsauger.

Lautstärke

Die Saugroboter unterscheiden sich zum Teil deutlich darin, welche Lautstärke sie während des Betriebs verursachen. Wenn der Roboter nur zum Einsatz kommen soll, wenn Sie aus dem Haus sind, ist dieses Kriterium natürlich nicht relevant. Andererseits sollten Sie beachten, dass kleine Kinder von den Geräuschen geweckt werden könnten und schreckhafte Haustiere sich von dem lauten Roboter bedroht fühlen.

Akkulaufzeit und Ladezeit

Die Akkulaufzeit spielt bei einem Saugroboter eine zentrale Rolle, damit er in Ihrer Abwesenheit auch die Arbeit leisten kann, die er leisten soll. Je höher dessen Laufzeit, desto mehr Fläche schafft der Roboter mit einer Akkuladung. So kann er in kürzerer Zeit mehr reinigen.

Weiterhin sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass der Roboter in der Lage ist, selbstständig zu seiner Ladestation zu fahren, wenn sich der Akkuladestand dem Ende neigt. So müssen Sie vor dem Einsatz des Saugroboters nicht darauf achten, dass Sie ihn geladen haben. Eine entscheide Rolle spielt auch die Zeit, die das Modell zum vollständigen Laden benötigt.

Testsieger von Stiftung Warentest

Gründlichkeit ist eine Preisfrage, das zeigen die Testergebnisse von Stiftung Warentest. Die günstigen Modelle konnten mit ihrer Saugleistung die Experten nicht überzeugen. Wer eine wirkliche Haushaltshilfe will, sollte dafür tiefer in die Tasche greifen.

Der Allrounder: Bosch Roxxter Serie 6

Dieses Modell überzeugt auf Hart- und Teppichboden. Den Teppich reinigt der Roboter mithilfe seiner harten Bürste besonders gründlich, ohne dabei Staub aufzuwirbeln. Dafür erhält er in dieser Kategorie das Testurteil "sehr gut". Auf dem Hartboden kann er Schmutz und Rückstände ebenfalls problemlos entfernen, ist dabei aber etwas laut. Die Bedienung erfolgt auf einer digitalen Karte in der Smartphone-App oder per Alexa-Sprachsteuerung. Außerdem können Sie in der App Räume festlegen, die gereinigt werden sollen und innerhalb der Räume Bereiche, die der smarte Putzhelfer aussparen soll. So können Sie z.B. vermeiden, dass die teure Vase beim Saugen umgestoßen wird. Nach dem Reinigen fährt der Roboter selbstständig zur Ladestation, um den Akku bis zum nächsten Einsatz aufzutanken. Der Bosch Roxxter Serie 6* ist ab 800€ zu kaufen.

Testsieger auf Hartboden: iRobot Roomba i7

Dieses Modell erzielt vor allem auf Hartboden wie Parkett-, Fliesen- oder Dielenboden "sehr gute" Ergebnisse. Mit einem dreistufigen Reinigungssystem erwischt dieser Saugroboter auch den Schmutz in den Ecken. Dieses Modell kann ebenfalls per Sprachsteuerung und in der App gesteuert werden und orientiert sich dank intelligenter Technologie an Ihren Putzgewohnheiten. Sie können Räume direkt ansteuern oder Bereiche für den Saugroboter sperren. Die Lautstärke beim Saugvorgang ist gegenüber den anderen Modellen sehr gering. Den iRobot Roomba i7* können Sie ab 600€ erwerben.

Das Einsteiger-Modell: Eufy RoboVac 30C

Die besten Ergebnisse bei den Modellen unter 300€ konnte der Eufy RoboVac 30C erzielen. Er schafft als einziges preiswertes Gerät im Test "befriedigende" Saugergebnisse auf Hart- und auf Teppichboden, ist aber schwach gegenüber Staub. Dabei saugt er relativ leise. Unklar ist, ob Ersatzteile langfristig verfügbar sind. Der Anbieter äußerte sich dazu nicht. Das Modell Eufy RoboVac 30C* können Sie ab 250€ erwerben.

Hier gelangen Sie zu den Testergebnissen von Stiftung Warentest.

____________________________

Früher hätte wohl noch niemand von einem Saugroboter geträumt? Dachten Sie! Wir zeigen Ihnen weitere Zukunftsvisionen aus ihrer Kindheit. Und hier sehen Sie, dass Roboter nicht nur im Haushalt eine Erleichterung sein können. So hilft Roboter "Emma" bei der Altenpflege.

Und wenn Sie gerade von einer sauberen Wohnung träumen, dann zeigen wir Ihnen die garantiert besten Aufräumtipps und 10 Tipps für schnelle Aufräum-Aktionen mit denen Sie vermeiden, dass Unordnung in Ihr zu Hause einzieht. Auf unserer Themenseite Haushaltstipps finden Sie weitere praktische Ratschläge.

____________________________

Zu den Links:

Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Sofern Sie die Links zum Kauf der verlinkten Produkte nutzen, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Ihnen hierdurch zusätzliche Kosten entstehen. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe