12.10.2020 - 16:47

Alle Vögel sind schon da! Nistkästen: So helfen Sie heimischen Gartenvögeln

Wegen des knappen Brutplatz-Angebots sind heimische Gartenvögel immer häufiger auf Nistkästen angewiesen.

Foto: iStockphoto/Sasimoto

Wegen des knappen Brutplatz-Angebots sind heimische Gartenvögel immer häufiger auf Nistkästen angewiesen.

Immer mehr Vögel sind aufgrund des abnehmenden Brutplatz-Angebots auf künstliche Nisthilfen angewiesen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Nistkästen selber bauen und heimischen Gartenvögeln das ideale Zuhause bieten können.

Ab Mitte März sind viele Vogel-Eltern auf der Suche nach einem geeigneten Heim für ihren Nachwuchs, wobei das Brutplatz-Angebot von Jahr zu Jahr knapper wird. Und daran ist der Mensch nicht ganz unschuldig: Durch die heutige glatte Beton-Architektur, die Modernisierung von Häusern sowie die Verringerung des Baumbestandes werden Vögeln ihre Brutmöglichkeiten genommen. Amsel, Drossel, Fink und Star sind deshalb auf unsere Hilfe angewiesen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Nistkästen einfach selber bauen und Ihren Gartenvögeln damit ein geeignetes Zuhause bieten können.

Nistkästen: Welcher Kasten hilft welchem Vogel am besten?

Je nach Vogelart sollten die Nistkästen unterschiedlich beschaffen sein: Meisenkästen benötigen beispielsweise nur sehr kleine Einflugslöcher während Sperlinge es gerne etwas geräumiger haben. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass Häuser mit drei Zentimeter Lochgröße fast allen heimischen Singvögeln gefallen.

Welches Material ist geeignet?

Für den Bau des Nistkastens eignen sich vor allem trockene, unbehandelte Fichten-,Tannen- oder Kieferbretter mit einer Stärke von ungefähr zwei Zentimetern. Um den Kasten vor Feuchtigkeit zu schützen, empfiehlt es sich die Außenwände mit Leinöl oder umweltfreundlichen Farben zu streichen, deren Inhaltsstoffe biologisch abbaubar sind.

Die richtigen Maße sorgen für Behaglichkeit

Der Boden des Nistkastens sollte mindestens eine Fläche von 12x12 Zentimetern bieten. Damit Fressfeinde wie Katzen oder Marder mit der Tatze nicht an die Brut gelangen, sollte ein Abstand von mindestens 17 Zentimetern zwischen Lochunterkante und dem Kastenboden sowie ein Überstand des Daches über dem Flugloch gegeben sein.

Nisthilfe am Besten in Süd-Ost Richtung aufhängen!

Um das neue Vogelheim vor zu viel direkter Sonneneinstrahlung und zu viel Schatten zu schützen, wird die Nisthilfe im Idealfall in Süd-Ost Richtung aufgehangen. Außerdem brauchen die Vögel Schutz vor Waschbären und anderen Fressfeinden. Dafür empfiehlt sich die Anbringung fernab von Klettermöglichkeiten in 2-3 Metern Höhe, an einer Wand oder Mauer. Auf eine Ansitzstange vor dem Flugloch sollte zusätzlich verzichtet werden, um Räubern den Zugang zu erschweren. Bei der Anbringung am Baum ist auch wichtig, auf rostfreie Alu-Nägel oder Schrauben zu achten, um den Stamm nicht zu schädigen.

Der Abstand zwischen den Kästen ist von der Vogelart abhängig

Wer sich dafür entscheidet, mehrere Nisthilfen für eine Vogelart anzubringen, sollte einen ausreichenden Abstand von mindestens zehn Metern zwischen den Kästen einhalten. Dadurch ist gewährleistet, dass die Vogeleltern genug Nahrung für sich und ihren Nachwuchs haben. Die einzige Ausnahme bilden Kolonienbrüter wie Sperlinge, Stare und Schwalben: Diese sind sehr gesellig und fühlen sich in Nistkästen mit mehreren Einheiten am Wohlsten. Bei Nisthilfen für verschiedene Arten reicht ein Abstand von etwa drei Metern.

Ein gepflegter, naturnaher Garten lädt zusätzlich zum Nisten ein! Wir verraten Ihnen

Gartenarbeit im Herbst
Gartenarbeit im Herbst

Chemische Reinigungsmittel sollten im Schrank bleiben!

Ganz wichtig ist, dass die Nistkästen im Spätsommer nach der Brutsaison gereinigt werden, denn in den alten Nestern breiten sich häufig Flöhe, Milben oder Lausfliegen aus. Wenn Siebenschläfer, Eichhörnchen oder Schmetterlinge den Nistkasten zum Überwintern genutzt haben, sollte die Reinigung besser in den Februar verschoben werden. Hierfür genügt es, das alte Nest zu entfernen und den Kasten bei stärkerer Verschmutzung auszubürsten. Nester von Schwalben und anderen Mauerseglern werden nicht entfernt – die Vögel nutzen sie auch im nächsten Jahr noch.

_____________

Quelle: NDR/Deutsche Wildtierstiftung

Auch Eichhörnchen sind diesen Winter auf Ihre Hilfe angewiesen!

Vögel können nicht nur niedlich, sondern auch ganz schön unverschämt sein! Das beweisen diese frechen Zoo-Papageien, die Besucher beschimpfen.

Wer Zuhause keinen Garten hat, muss trotzdem nicht auf entspannte Stunden im Grünen verzichten – so verwandeln Sie Ihren Balkon in eine Wohlfühloase.

Mehr Tipps finden Sie auf unserer Themenseite Garten und Balkon.

Halloween alles rund um das Gruselfest

Halloween alles rund um das Gruselfest

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe