31.07.2020 - 18:19

Polstermöbel reinigen Wie das Sofa mit Hausmitteln richtig sauber wird

Von

Hat Ihr geliebtes Sofa oder der gemütliche Sessel einen Fleck abbekommen? Kein Problem, mit diesen Hausmitteln werden Ihre Postermöbel wieder blitzsauber.

Foto: iStockcom/FotoDuets

Hat Ihr geliebtes Sofa oder der gemütliche Sessel einen Fleck abbekommen? Kein Problem, mit diesen Hausmitteln werden Ihre Postermöbel wieder blitzsauber.

Das Sofa ist der Mittelpunkt des Wohnzimmers. Gerade deshalb kann es leicht schmutzig werden. Wie Sie das Polstermöbel reinigen, lesen Sie hier.

Es ist das Herzstück einer Wohnung, denn hier versammelt sich die ganze Familie: das Sofa. Hier kann man sich nach einem anstrengenden Tag hinlegen und entspannen. Doch über die Jahre nutzt es sich ab. Flecken von Getränken oder Lebensmitteln, Haare vom Haustier oder andere Rückstände lassen sich auf Dauer oft nicht vermeiden.

Das alte Sofa entsorgen und ein neues kaufen? Das muss nicht sein! Doch wie kriegt man das Polstermöbel wieder sauber? Wir erklären, wie Sie das Sofa richtig reinigen – dabei können sogar Hausmittel helfen.

Sofa reinigen mit Hausmitteln: So klappt es

Zunächst sollte man dringend darauf achten, aus welchem Material der Sofabezug hergestellt ist. Man unterscheidet zum Beispiel Webstoff, Mikrofaser oder Leder. Webstoff können Sie vor allem mit einfachen Hausmitteln reinigen. Dazu eignet sich beispielsweise Natron gut, und zwar vor allem für großflächige Flecken.

Dabei müssen Sie gar nicht viel beachten. Wenn Sie sich für eine trockene Reinigung entscheiden, streuen Sie etwas Natron einfach auf die schmutzige Stelle und lassen es mehrere Stunden einwirken, am besten über Nacht, denn dann gibt es auch nicht das Risiko, dass sich jemand aus Versehen aufs Sofa setzt. Nach dem Einwirken entfernen Sie die Natron-Reste mit einem Staubsauger – und der Fleck ist im Handumdrehen weg! Übrigens: Auch das Putzen klappt ganz hervorragend mit Natron & Co – und ganz ohne Chemie – genauso wie schlierenfreies Fensterputzen mit Hausmitteln. Und auch die Badewanne wird mit Hausmitteln wieder richtig sauber.

Paste aus Natron und Wasser anrühren

Alternativ bietet es sich bei hartnäckigeren Stellen auch an, das Natron feucht in den Stoff einzuarbeiten. Dazu befeuchten Sie den Fleck mit einem Schwamm, der mit warmem Wasser vollgesogen ist, und streuen Natron darauf. Nun mit dem Schwamm das Natron in den Webstoff einarbeiten und ebenfalls über Nacht einwirken lassen. Keine Sorge, das Wasser verdunstet und am nächsten Tag kann das Natron wie bei der Trocken-Reinigung wieder eingesaugt werden.

Sollte auch diese Reinigung nichts helfen, gibt es noch folgenden Tipp: Vermischen Sie einfach drei Esslöffel Natron mit zwei Esslöffeln Wasser zu einer Paste. Hierbei verstärkt sich die Wirkung des Natrons noch. Die Paste auf den Fleck geben, trocknen und einwirken lassen und am nächsten Tag wieder einsaugen.

Backpulver und Waschmittel gegen Flecken

Ähnlich wie Natron funktioniert auch die Sofa-Reinigung mit herkömmlichem Backpulver. Da es etwas feiner ist als Natron, gibt es hierbei aber das Risiko, dass das Pulver sich im Stoff verfängt. Backpulver eignet sich daher vor allem für kleinere Flecken und sollte eher wohldosiert eingesetzt werden. Wussten Sie schon, dass Hausmittel auch toll sind, um die Dunstabzugshaube zu reinigen?

Geben Sie etwas Backpulver auf die schmutzige Stelle und verreiben Sie es vorsichtig mit einem Schwamm, der vorher in warmes Wasser getunkt wurde. Trocknen lassen und die Reste des Pulvers mit dem Staubsauger entfernen.

Und nicht nur Backpulver hilft gegen Schmutz auf dem Sofa – sondern auch Waschpulver! Auch hier sollten Sie mit der Dosierung sehr vorsichtig sein, da es ähnlich wie Backpulver weiße Flecken auf dem Stoff hinterlassen kann. Gehen Sie beim Reinigen genauso vor wie mit Backpulver: Schwamm, warmes Wasser, trocknen lassen – und anschließend die Reste einsaugen.

Sofa reinigen mit Rasierschaum

Doch nicht nur verschiedene Pulver wie Natron können Sie einsetzen, um das Sofa zu reinigen. Haben Sie schon mal davon gehört, dass Sie auch Rasierschaum benutzen können? Klingt erstmal komisch, aber tatsächlich hilft das Drogerie-Produkt auch gegen Flecken. Allerdings müssen Sie sich im Zweifel darauf einlassen, große Teile des Sofas damit einzusprühen, um nach der Behandlung Flecken des Rasierschaums zu vermeiden.

Wie geht man am besten vor? Vor der eigentlichen Reinigung sollten Sie das Sofa absaugen, um groben Schmutz und Haare zu entfernen. Dann den Rasierschaum auf den Fleck sprühen und einige Minuten einwirken lassen. Anschließend nehmen Sie eine weiche Bürste und bürsten den Schaum in Richtung der Fasern weg. Der Fleck müsste nun nicht mehr zu sehen sein. Achtung: Rasierschaum nicht auf Ledersofas benutzen, das könnte das Material angreifen!

Gallseife hilft bei Microfaser-Sofas

Sofas mit Webstoff-Überzug sind also mit Hausmitteln leicht zu reinigen. Doch wie sieht es mit Polstermöbeln aus Mikrofaser aus? Hier reicht es oft schon aus, Flecken auszubürsten oder mit einem Schwamm zu entfernen. Allerdings sollten Sie mit wenig Wasser (am besten destilliertem) und auch eventuell Gallseife nachbessern. Informieren Sie sich aber vorher, ob das Sofa Wasser überhaupt verträgt. Bei manchem Stoff entstehen im Nachhinein unschöne Wasserflecken, die nicht so leicht wieder weg zu kriegen sind.

Was hilft eigentlich bei Fettflecken? Greifen Sie hier ruhig mal zum Fensterreiniger, denn er entfernt vor allem Fett ohne Probleme. Einfach ein wenig davon auf die betroffene Stelle sprühen, kurz einwirken lassen und mit einer Bürste bearbeiten. Mit destilliertem Wasser drüber wischen und anschließend gut trocknen lassen. Wiederholen Sie dieses Vorgehen ruhig ein- bis zweimal, bis der Fleck verschwunden ist.

Weitere spannende Artikel finden Sie auf unserer Themenseite Haushaltstipps.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen