15.04.2020 - 17:52

Richtig desinfizieren Auch Reinigungsmittel können das Coronavirus entfernen

Von

Einfache Reinigungsmittel können das Coronavirus entfernen – sogar Hausmittel. Es muss also nicht gleich das teure Desinfektionsmittel sein.

Foto: iStock/solidcolours

Einfache Reinigungsmittel können das Coronavirus entfernen – sogar Hausmittel. Es muss also nicht gleich das teure Desinfektionsmittel sein.

Sie wollen das Coronavirus aus Ihrem Zuhause verbannen? Mit einigen Reinigungsmitteln können Sie Oberflächen richtig desinfizieren.

Es ist in diesen Tagen genauso begehrt wie Mehl, Toilettenpapier und Atemschutzmasken: Desinfektionsmittel. Das Gel oder Spray wird meist auf die Hände aufgetragen, tötet – sofern es denn das richtige Mittelchen ist – Viren wie das Coronavirus ab und sorgt so dafür, dass das Infektionsrisiko minimiert wird.

Doch nicht nur der eigene Körper ist anfällig für Viren. Auch im Haus oder der Wohnung können Keime an Oberflächen haften. Wer Desinfektionsmittel daheim hat, reinigt zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr gleich Tische, Stühle oder das Bad zusätzlich damit. Dabei ist das nicht zwangsläufig nötig – im Gegenteil!. Denn es gibt auch viele Reinigungsmittel, die desinfizieren und das Coronavirus entfernen, sogar ganz natürliche.

Coronavirus: So desinfizieren Sie Ihr Zuhause mit Reinigungsmitteln

Reinigungsmittel können nicht nur Schmutz beseitigen, sie können Viren entfernen. Experten raten so zum Beispiel seit Wochen uneingeschränkt zum regelmäßigen Händewaschen mit Seife – mindestens für 20 Sekunden.

Im Video finden Sie unsere 6 simplen und effizienten Maßnahmen für den Alltag im Kampf gegen das Coronavirus:

Stopp Coronavirus - 6 simple und effiziente Maßnahmen im Alltag

Stopp Coronavirus - 6 simple und effiziente Maßnahmen im Alltag

Beschreibung anzeigen

Das hat seinen Grund: Denn in Handseife und vor allem auch in Spülmittel sind tensidhaltige Stoffe enthalten. Sie sind fettlösend und zerstören die Struktur von Viren. Diese bestehen nämlich aus einer Hülle aus Fett bzw. Lipiden. Ist diese zerstört, ist das Virus nicht länger überlebensfähig.

Oberflächen lassen sich auch hervorragend mit Alkoholreiniger sauber machen. Auch das enthaltene Ethanol zerstört die Virusstruktur. Damit ist alkoholhaltiges Reinigungsmittel eine gute Option, um das Coronavirus aus den eigenen Vier Wänden zu verbannen. Aber auch Bleichmittel und Reiniger mit Wasserstoffperoxid desinfizieren gut, beispielsweise auch gegen Salmonellen und Bakterien. Achten Sie bei der Reinigung aber auf jeden Fall darauf, ob das jeweilige Mittel sich gut mit dem zu reinigenden Material (z.B. Holz) verträgt.

Natürliche Variante: Essig!

Und noch ein Tipp aus der Hausmittel-Riege: Essigreiniger! Essig ist ein Mittel, das wohl jeder zuhause hat. Es muss nicht mal der teure, fertig gemischte Essigreniger sein. Haben Sie Essigessenz? Dann verdünnen und damit putzen! Essig wirkt desinfizierend – gegen Bakterien, aber auch gegen Viren wie das Influenzavirus. Da Essig Fette löst, hat auch das Coronavirus aufgrund seiner Fetthülle keine Chance.

Wichtig: die Einwirkzeit

Bleichmittel ist auch enthalten in Waschmittel. Um Textilien und Wäsche virenfrei zu kriegen, ist es ratsam, diese bei 60 Grad (je nach Kleidungsstück) zu waschen. Das gilt zum Beispiel auch für selbstgenähte Atemschutzmasken aus Stoff, da in deren Innenseite Aerosol, also Tröpfchen vom Sprechen, eingezogen sein können. Zur Ansteckungsminimierung beim Coronavirus sollten Sie gerade die Masken regelmäßig in die Waschmaschine packen. Nach Corona-Infektion und beim Verdacht: So wird Ihre Wäsche virenfrei

Egal welches Reinigungsmittel Sie verwenden: Wichtig ist auch die Einwirkzeit. Denn die Fetthülle des Virus’ muss zerstört werden, damit es überlebensunfähig wird. Das gilt auch für das Coronavirus. Und deshalb sollten Sie den Chemikalien etwas Zeit geben, damit die Desinfektion überhaupt wirkt, empfohlen wird mindestens eine Minute. Viren und Bakterien lauern überall:

.

Lüften Sie beim Gebrauch von Reinigungsmitteln

Dennoch sollten Sie bei der Verwendung dieser Reinigungsmittel auch stets Folgendes beachten: die richtige Dosierung! Zu viel oder unverdünnte Chemikalien können Einfluss auf die Gesundheit haben und mitunter zu Verätzungen auf der Haut, Durchfall, Erbrechen oder Kreislaufproblemen führen.

Das ist übrigens auch der Grund, warum Sie Desinfektionsmittel für Oberflächen nicht unbedingt für die Hände benutzen sollten. Desinfektionsmittel kann schädlich sein. Auch vor diesem Hintergrund ist das Händewaschen die beste Variante zum Schutz.

Denken Sie außerdem daran, regelmäßig zu lüften. Das gelingt am besten, indem man die Fenster für einige Minuten sperrangelweit öffnet. Das Lüften dient nicht nur dazu, dass Chemikalien nicht den Körper in Mitleidenschaft ziehen. Vielmehr kann auch frische Luft Viren aus Ihrem Haushalt verbannen. Viruspartikel können Forschern zufolge unterschiedlich lange in der Luft aktiv sein. Je mehr trockene Heizungsluft und wenig Luftaustausch, desto länger!

Bringen Sie deshalb frischen Wind in die Bude, um dem Coronavirus auch daheim keine Chance zu bieten. Das ist mindestens genauso wichtig wie eine gute Desinfektion mit Reinigungsmitteln.

———————————————————————————————————————————

Weitere Geschichten zum Thema Hygiene finden Sie auch auf unserer Themenseite Haushaltstipps.

Coronavirus: Ansteckung vermeiden? Hier ist die Gefahr groß!

Auf unserer Themenseite Coronavirus informieren wir Sie über alles, was sich die Menschen derzeit angesichts der angespannten Lage fragen. Etwa, wie Sie sich am besten vor dem Coronavirus schützen können.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen