15.12.2019

Vorsicht Schimmelgefahr! Schimmel in der Wohnung greift Haus und Gesundheit an

Von

Wer Schimmel in der Wohnung hat und ihn auf kleinen Flächen selbst entfernt, sollte Schutzhandschuhe tragen und das verwendete Tuch danach entsorgen.

Foto: iStock/FotoDuets

Wer Schimmel in der Wohnung hat und ihn auf kleinen Flächen selbst entfernt, sollte Schutzhandschuhe tragen und das verwendete Tuch danach entsorgen.

Mit Schimmel in der Wohnung möchte niemand leben. Richtiges Lüften und Heizen kann vorbeugen. Es gibt aber auch andere Ursachen für die Schimmelbildung. In jedem Fall müssen Betroffene handeln!

Schimmel in der Wohnung ist nicht nur eklig, sondern auch für Gesundheit und Bausubstanz gefährlich. Nicht immer ist unser Verhalten verantwortlich für seine Bildung. Aber es gibt auch Dinge, die wir tun können, um vorzubeugen.

Wie entsteht Schimmel in der Wohnung?

Schimmel entsteht meistens an Stellen, an die nicht ausreichend Luft und Wärme bekommen. Das Problem: Schimmelkeime und -sporen gibt es überall. Die Frage ist, ob wir ihnen günstige Bedingungen schaffen, sich in unseren vier Wänden einzunisten.

Wer die dunklen Flecken entdeckt, kann davon ausgehen, dass die Gebäudesubstanz nicht nur befallen, sondern auch schon beschädigt ist. Tapeten, Holz, Kunstharz, Kleister und Dispersionsfarbe können beispielsweise schimmeln. Gips schimmelt nicht. Wer Schimmel in der Wohnung vermeiden möchte, ist mit Gips gut beraten. Aber: Die Oberfläche kann nur vorbeugen, wenn sogenannte Silikatfarben (Kalk-, Kreide- oder Lehmfarben) aufgebracht werden. Dispersionsfarben "versiegeln" die Oberfläche und machen die schimmelfeindlichen Eigenschaften von Gips wieder zunichte.

Auch bauliche Mängel können ein Grund sein, dass sich Schimmel in der Wohnung bildet. Vor allem in alten Gebäuden sind sogenannte Wärmebrücken keine Seltenheit. Diese Bereiche gelten als Schwachstelle in der Konstruktion, weil es hier während der Heizperiode zu hohen Wärmeverlusten von innen nach außen kommt. Die Oberflächentemperatur der betroffenen Bauteile sinkt bei niedrigen Außentemperaturen, sodass die Feuchtigkeit der Raumluft an der Innenseite kondensiert und Schimmel optimale Ausgangsbedingungen bietet.

Auswirkungen von Schimmel

Schimmel in der Wohnung wirkt sich einerseits negativ auf die Gebäudesubstanz aus, andererseits auf die Gesundheit. Vor allem allergischen Reaktionen wird Vorschub geleistet und bereits bestehende Erkrankungen – vor allem der Atemwege – werden verstärkt. Eine Risikogruppe sind immungeschwächte Menschen. Sie sollten Räume mit Schimmel meiden. Besteht Schimmelverdacht sollte in jedem Fall ärztlicher Rat eingeholt werden.

Auch die Auswirkungen auf die Bausubstanz ist nicht zu unterschätzen: Schimmelpilze zersetzen organische Materialien. Ist Holz betroffen, kann die Tragfähigkeit leiden. Im schlimmsten Fall kann das Gebäude durch den Befall auch aus baulicher Sicht unbewohnbar werden.

Bei Schimmel in der Wohnung haben Mieter das Recht auf Mietminderung. Der Schaden ist dem Vermieter sofort anzuzeigen. Das gilt übrigens auch bei Verdacht auf Schimmelbefall, der sich meist mit einem modrig-muffigen Geruch ankündigt.

Vorsicht! Hier droht Schimmelgefahr

Es gibt Plätze in Ihrer Wohnung, in denen Sie durch richtiges Putzen Schimmel entgegenwirken können.

Das Bad ist wegen der hohen Feuchtigkeit besonders gefährdet. Hier bedürfen vor allem die Fliesenfugen besonderer Aufmerksamkeit. Das Putzportal Helpling.de empfiehlt in seinem Blog Teebaumöl. Es wirkt antibakteriell und tötet den Schimmel ab. So geht's: Tunken Sie ein Wattestäbchen in das Öl und bestreichen Sie die betroffenen Stellen großzügig. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit hat das kleine Wundermittel den Pilz verbannt und Ihre Fugen strahlen wieder blitzeblank.

Eine weitere Problemzone ist der Duschvorhang, der besonders anfällig für Kalk, Schmutz und Schimmel ist. Scheuen Sie sich nicht, ihn bei bei 30 Grad einzeln und ohne Waschmittel im Feinwaschgang in der Maschine zu waschen. Achten Sie dabei dennoch auf die Pflegehinweise des Herstellers.

Hätten Sie gewusst, dass sich auch in der Spülmaschine gefährliche Schimmelpilze wohl fühlen? Nehmen Sie deshalb regelmäßig eine Innenreinigung Ihrer Spülmaschine vor. Dazu entfernen Sie die Spülarme und Körbchen und reinigen das Maschineninnere mit Essigreiniger. Sieb entleeren nicht vergessen! Füllen Sie anschließend eine Tasse Essig in das Pulverfach und lassen Sie die Maschine leer auf höchster Temperatur spülen.

Schimmel vorbeugen

Sie haben keinen Schimmel in der Wohnung? Wunderbar. Sorgen Sie dafür, dass das auch so bleibt!

  • Überprüfen Sie regelmäßig, dass es keine Feuchtigkeitsschäden gibt. Häuslebauer können über eine sogenannte energetische Modernisierungen nachdenken. Hier wird die Dämmung auf die Außenwände aufgebracht. Das reduziert das Schimmelrisiko für den Innenraum, Eine angenehme Nebenwirkung: Der Heizenergieverbrauch sinkt und der Wert Ihrer Immobilie steigt.
  • Nasse Stellen sollten Sie schnellsten dem Vermieter melden. Für Eigentümer gilt, sie möglichst schnell durch Fachleute zu trocknen und die Ursache beheben zu lassen.
  • Heizen Sie richtig: In allen Wohn- und Schlafräumen sollte die Temperatur in der Heizperiode niemals unter 16 Grad liegen.
  • Wie bereits angesprochen, bietet eine hohe Luftfeuchtigkeit Schimmelkeimen eine optimale Grundlage. Deshalb: Halten Sie die Raumluft so trocken wie möglich. Ein Thermo-Hygrometer bringt Klarheit beim Messen der Luftfeuchtigkeit und kostet zwischen zirka zehn und 20 Euro.
  • Richten Sie Ihre Wohnung clever ein. Möbel sollten möglichst nicht an Außenwänden positioniert werden oder Heizkörper verdecken. Warme Heizungsluft sollte ungehindert durch den Raum zirkulieren können.

Alltagshandlungen wie Duschen, Baden und Kochen verursachen ebenfalls Feuchtigkeit, die Schimmel in der Wohnung zur Folge haben können. Es ist wichtig, die Räume sofort auszulüften.

Schimmel beseitigen

Die Schimmelbeseitigung gehört in die Hände von Fachleuten! Die Verbraucherzentrale empfiehlt: "Bei der Suche nach den Ursachen für Feuchte- und Schimmelschäden müssen oft Sachverständige aus dem Bauwesen, der Baubiologie oder der Bauphysik eingeschaltet werden. Sie analysieren die Ursache und erstellen ein Konzept für die Sanierung. Bei der Suche nach diesen Fachleuten und qualifizierten Handwerksbetrieben helfen die Beratungsstellen der Verbraucherzentralen, Schimmelnetzwerke wie etwa das Landesnetzwerk Schimmelberatung NRW sowie die Datenbanken der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern."

Auf kleineren Flächen (weniger als ein halber Quadratmeter) kann Schimmel auch selbst entfernt werden, wenn schützende Maßnahmen getroffen werden. Tragen Sie Gummihandschuhe, Mundschutz mit Feinstaubfilter, eventuell einen Einweg-Overall. Glatte Oberflächen lassen sich je nach Befall mit Allzweckreiniger oder einer dreiprozentigen Wasserstoffperoxidlösung reinigen. Das dazu verwendete Tuch muss danach entsorgt werden.

Befallene Tapeten und Polstermöbel müssen entsorgt werden. Befallene Silikonfugen sollten von einer Fachfirma erneuert werden, da durch eine undichte neue Silikonfuge weitere Schäden entstehen können.

_________________________

Bei den kalten Temperaturen soll die Wärme in den eigenen vier Wänden bleiben. Doch besonders in dieser Jahreszeit ist es wichtig, die Fenster zu öffnen und frische Luft reinzulassen. Richtig lüften: So machen Sie auch im Winter nichts falsch.

Im Sommer meist kein Problem, stehen vor allem Leute ohne Wäschetrockner im Winter vor einer Herausforderung. Und was, wenn dann auch noch kein Garten oder Balkon vorhanden ist? Lesen Sie, wie Sie Wäsche im Winter trocknen .

Um Ihren Alltag noch einfacher zu gestalten, haben wir tolle Tipps für Sie, mit denen Sie Arbeiten im Haushalt einfach und schnell erledigen können. Mehr dazu erfahren Sie im Video:

Tricks Haushalt

Tricks Haushalt

Beschreibung anzeigen

Noch mehr Tipps und Tricks für den Alltag finden Sie auf unserer Themenseite Haushaltstipps .

Fachliche Beratung: Helpling.de und Verbraucherzentrale.de.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen