15.04.2016

Sich wohlfühlen mit Houzz Kastenbeet anlegen für Ihren Garten: Tipps zum Selbermachen

Von

Foto: Houzz / Danyelle Mathews

Ein Kastenbeet ist schon eine feine Sache für Hobby-Selbstversorger: das eigene Gemüse im Garten züchten ist ein Traum! Tipps zum Selbermachen!

Mit dem richtigen Werkzeug, ein paar Brettern und Leisten ist ein Kastenbeet schnell zusammengebaut. Mit dieser einfachen Anleitung steht den Tomaten aus eigenem Anbau in der kommenden Saison nichts mehr im Weg. Jetzt ist die ideale Zeit, um die Vorbereitungen zu treffen!

In einem Kastenbeet bestimmen Sie selbst die für Ihr Gemüse optimale Mischung aus Mutterboden, Blumenerde und Kompost. Bei solch reichhaltigem Substrat lässt sich hier auf einer vergleichbar kleinen Fläche mehr Gemüse anbauen, als auf normaler Gartenerde – also bereiten Sie sich ruhig auf eine ertragreiche Ernte vor.

>> Houzz: Schöne Einrichtungstipps für Küche & Co.

So bauen Sie sich Ihr eigenes Kastenbeet


1. Legen Sie Material und Werkzeug zurecht. Für ein Hochbeet mit einem Quadratmeter Fläche benötigen Sie:

  • Vier Bretter (Länge: 2 m, Breite: 20 cm) aus witterungsbeständigem Holz (etwa Lärche, Robinie, Zeder – auch Altholz ist gut geeignet, sofern es nicht imprägniert ist)
  • Zwei Quadratleisten 48 x 48 mm (jeweils 2 m lang)
  • Verzinkte Schrauben
  • Gehrungssäge (oder Säge und Gehrungslade)
  • Akkuschrauber mit Kreuzschlitz-Bit
  • Maßband oder Zollstock
  • Schraubzwingen


2. Sägen Sie die vier Bretter in acht Stücke von jeweils 1 m Länge und die zwei Quadratleisten in je vier Stücke von 50 cm Länge. Sägen Sie die langen Quadratleisten anschließend an jeweils einem Ende im 45°-Winkel ab. Diese spitzen Enden dienen später dazu, die Box im Boden zu verankern.


3. Legen Sie jeweils zwei der Bretter zusammen. Im nächsten Schritt werden diese beiden Bretter mithilfe einer der Leisten miteinander verschraubt.


4. Bohren Sie zwei Löcher durch die Leiste. Wählen Sie den Abstand so, dass sich später die Schrauben an jeweils einem Ende der Bretter befinden. Achten Sie darauf, dass Sie nur in die Leiste bohren, nicht in die Bretter!


Doch nicht selber machen? Finden Sie Experten für Gartenbau auf Houzz!


5. Schrauben Sie die Leiste nun mithilfe des Akkuschraubers außenbündig auf den beiden nebeneinander liegenden Brettern fest. Die vorgebohrten Löcher in der Leiste sorgen dafür, dass das Holz nicht splittert. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 mit den übrigen drei Brettern.


6. Sobald Sie alle vier Leisten mit jeweils zwei Brettern verbunden haben, sind alle vier Seitenteile des Kastenbeets fertig. Verbinden Sie nun diese Seitenteile provisorisch mit Schraubzwingen.


Wenn alle Teile so miteinander verbunden sind, befindet sich in jeder Ecke der Beet-Box eine Leiste – die zu diesem Zeitpunkt aber nur an einem Seitenteil festgeschraubt ist. Um alle Seitenteile fest miteinander zu verbinden, bohren Sie noch einmal zwei Löcher von innen durch jede Leiste und befestigen die Leisten jeweils mit Schrauben am angrenzenden Seitenteil.


Tipp: Damit man die Schrauben von außen nicht sieht, bohren und schrauben Sie von innen durch die Leisten.


Die spitzen Enden der Leisten ragen nun über die Seitenteile hinaus. Die Box wird umgekehrt aufgestellt, so verankern die Spitzen das Kastenbeet im Boden.


Fertig! Jetzt können Sie Ihr Kastenbeet an einem sonnigen Plätzchen aufstellen, wo das Gemüse sich wohlfühlt. Anschließend füllen Sie es mit Mutterboden, Blumenerde und Kompost.

Finden Sie hier weitere inspirierende Ideen für Ihren Garten von Houzz!

Seite