18.01.2018

Kreativ werden Ostereier färben: Die schönsten Techniken und Ideen

Ostereier färben ist ein Brauch mit langer Tradition und garantiert Spaß für die ganze Familie. Tolle Tipps zum Färben und Bemalen finden Sie hier!

Foto: iStock/Choreograph

Ostereier färben ist ein Brauch mit langer Tradition und garantiert Spaß für die ganze Familie. Tolle Tipps zum Färben und Bemalen finden Sie hier!

Ein Osterfest ohne Ostereier? Geht nicht! Und die meisten färben und verzieren Ihre Ostereier am liebsten selbst, denn das bringt nicht nur viel Spaß, sondern auch die Möglichkeit, richtig kreativ zu werden. Doch welche Techniken eignen sich da am besten? Wir beraten Sie!

Die Gestaltung von Ostereiern ein großer Spaß für Groß und Klein: Sie werden gefärbt, mit Motiven bemalt, beklebt oder andersweitig verziert. Ob hart gekocht oder ausgeblasen dürfen sie auf keinem Osterfest fehlen. Sie haben auch richtig Lust Ostereier zu färben? Raffinierte Techniken sowie tolle Ideen für Verzierungen haben wir Ihnen hier zusammengestellt. An die Eier und los!

Ostereier färben – warum eigentlich?

Das Ei ist in vielen Weltreligionen das Symbol für Auferstehung und Wiedergeburt. Kein Wunder also, dass das Osterei zu dem Symbol des Osterfests geworden ist, an dem bekanntlich die Auferstehung Jesu Christi gefeiert wird. Der Brauch, Ostereier zu färben oder zu verzieren, geht weit zurück. Bereits im alten Rom und Griechenland wurden Eier bemalt, um den Frühling zu feiern. Im Mittelalter wurden Eier außerdem während der Fastenzeit verboten; etliche überschüssige Eier wurden zur Haltbarkeit abgekocht. Am Ende der Fastenzeit, an Ostersonntag, wurden die lang ersehnten Eier endlich wieder verzehrt und zu diesem Anlass festlich verziert.

Heute sehen die bunten Eier besonders hübsch in den noch kahlen Ästen von Sträuchern und Bäumen aus. Zur Osterzeit werden sie in Osternestern versteckt oder einfach in einer dekorativen Schale auf dem Tisch gestellt. Doppelter Bastelspaß: Einen Osterkranz zu basteln ist gar nicht schwer und die bunten Ostereier sind eine besondere Zierde in den hübschen Kränzen, die den Tisch verschönern oder die Gäste an der Tür willkommen heißen.

Ostereier färben: Die besten Techniken

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um die Eier zu verzieren. Gängige Techniken sind das Bemalen und Einfärben, aber auch komplizierte Verzierungen sind möglich wie Wachs, Ätz- und Kratztechniken. Und wissen Sie eigentlich, wie Ostereier ganz natürlich gefärbt werden können? Wir stellen Ihnen hier tolle Techniken vor, um einfach die schönsten Ostereier selber zu basteln.

Ostereier natürlich färben

Sollten Sie sich spontan fürs Ostereierfärben entscheiden, ist dies auch mit Produkten möglich, die Sie ganz bestimmt schon zu Hause haben. Aus ganz natürlichen Mitteln, wie z. B.

  • rote Zwiebeln,
  • Spinat,
  • Blaubeeren,
  • Kaffee,
  • Karotten,
  • Tee,
  • Petersilie usw.

bereiten Sie einfach einen Sud vor. Einige Lebensmittel müssen im heißen Wasser 20-30 Minuten köcheln.

Zum Färben der Eier legen Sie diese vorsichtig in die Sud, am besten mit einem Spieß. Achten Sie darauf, dass die Eier von dem Farbwasser vollständig bedeckt sind. Je nachdem wie intensiv die Farbe werden soll, lassen Sie die Eier einfach ein paar Minuten bis einer Stunde im Sud. Lassen Sie die Ostereier anschließen auf Küchenpapier trocknen.

Sattere Farben erhalten Sie mit Lebensmittelfarben sowie Wasser- und Acrylfarben. Es gibt besondere Färbe- und Verzierungstechniken, die Ihre Ostereier zu wahren kleinen Kunstwerken werden lassen.

Ostereier färben: Techniken in der Übersicht

Kratztechnik

Nachdem Ihre Ostereier kräftig eingefärbt sind, kratzen Sie mit einem spitzen Messer (oder auch Cuttermesser) ein Muster Ihrer Wahl ins Ei. Beliebt sind aufwendige Ornamente, die aber einige Zeit und eine sehr ruhige Hand erfordern. Halten Sie das Ei mit einer Serviette, damit die Farbe aufgrund schwitziger Hände nicht an Ihrer Haut haften bleibt. Wenn Sie mit Ihrem Muster zufrieden sind, sollten Sie das Ei mit Öl einreiben, damit es schön glänzt.

Wachstechnik

Bei der Wachstechnik wird das Ei vor dem Einfärben (noch unausgeblasen!) mit heißem Wachs verziert. Dazu nutzen Sie bestenfalls eine dünne Nadel oder filigrane Feder. Nachdem das Ei in handwarmes (!) Färbewasser gelegt worden und dann getrocknet ist, lässt sich das Wachs abkratzen.

Diese Technik ist eine tolle Möglichkeit, um Farbverläufe auf der Eierschale zu kreieren. Dazu wiederholen Sie diese Technik einfach mehrere Male und legen dabei das Ei in immer dunkler werdendes Farbwasser. Achten Sie aber darauf, dass die Farbe nach jedem Einfärben gut getrocknet ist, bevor Sie das Ei erneut mit Wachs verzieren.

Unser Tipp: Einen außergewöhnlichen 3D-Effekt erhalten Sie, wenn Sie farbigen Wachs verwenden und diesen nach dem Einfärben nicht abkratzen.

Ätztechnik

Bei dieser Technik werden auf leicht eingefärbte Eier mit einer in Ätzflüssigkeit getauchte Schreibfeder Nadel oder ähnliches Muster aufgetragen. Ziehen Sie dabei immer einzelne Linien und entfernen Sie die überschüssige Säure mit einem Lappen. Als Ätzflüssigkeit eignen sich neben Salpeter- und Salzsäure auch Essig-Zitronensäure.

Doch nicht nur das Ostereier färben gehört zum perfekten Osterfest. Auf bildderfrau.de können Sie noch viele weitere Bastelideen sowie raffinierte DIY-Tipps und Geschenk- und Rezeptideen rund um Ostern entdecken.

Seite