14.02.2018

Befreiungsschlag Keine Angst vorm Frühjahrsputz! Tolle Tipps fürs Aufräumen

Ein ordentliches Zuhause wirkt sich auch auf unser Wohlbefinden aus. Deshalb scheuen Sie sich nicht vor dem Frühjahrsputz.

Foto: © iStock / Jovanmandic

Ein ordentliches Zuhause wirkt sich auch auf unser Wohlbefinden aus. Deshalb scheuen Sie sich nicht vor dem Frühjahrsputz.

Wenn alles überquillt und die Übersicht fehlt, dann ist die Zeit für den Frühjahrsputz gekommen! Mit diesen Tipps und Tricks klappt es mit dem Saubermachen und Aufräumen.

Wenn der Winter geht und der warme Frühling kommt, erwachen nicht nur die Frühlingsgefühle. Es ist die beste Jahreszeit, um sich von altem Kram zu verabschieden und einmal richtig Ordnung in sein Leben zu bringen. Ist bei Ihnen auch die Zeit für den Frühjahrsputz gekommen? Anscheinend ja! Doch wie vorgehen? Entdecken Sie für Ihren Frühjahrsputz unseren Plan, mit dem Sie die Übersicht nicht verlieren und tolle Tipps und Tricks fürs effektive Aufräumen und Ausmisten.

Unser Frühjahrsputz-Plan

Das Wort Frühjahrsputz klingt als sei die Wohnung über ein ganzes Jahr lang verrottet. Dem ist natürlich nicht so. Aber es setzt doch irgendwie unter Druck. Daher sollten Sie sich gar nicht so sehr an dem Wort aufhängen. Unser Tipp: Wer immer Ordnung hält, hat einen großen Frühjahrputz gar nicht erst nötig! Sehen Sie die Reinigung wie eine innere Reinigung! Geschirr gleich in die Spülmaschine, Flecken gleich wegwischen, Klamotten gleich in den Schrank räumen.

Trotzdem kann das beginnende Frühjahr dafür genutzt werden, überall für den gleichen Glanz zu sorgen. Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich aber überlegen, wie Sie vorgehen wollen...

Schritt 1: Einzelne Bereiche vornehmen

Aufräumen und sauber machen wollen Sie zwar die ganze Wohnung, aber bitte nicht auf einmal! Unser Tipp: Nehmen Sie sich am besten jeden Bereich einzeln vor. Bad, Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer, Kinderzimmer und den Keller nicht vergessen! Wer sich nämlich zu viel auf einmal vornimmt, lässt es am Ende oft ganz bleiben.

Schritt 2: Erstmal eiskalt aussortieren

Egal in welchem Bereich Sie gerade aufräumen, seien Sie rigoros beim Aussortieren! Dazu gehört zum Beispiel:

  • alte, abgelaufene Lebensmittel und Tupperdosen mit fehlendem Deckel wegwerfen
  • alte Zeitungen und Magazine sortieren und ggf. recyceln
  • Klamotten, die Sie nicht mehr anziehen, verschenken, spenden oder auf dem Flohmarkt verkaufen

Aufräumen sorgt für ein befreiendes Gefühl. Sie trennen sich von unnützen Dingen und lassen die Wohnung in ganz neuem Glanz erstrahlen. Und das wiederrum tut auch der Seele gut, wie die Wohnexpertin Katharina Semling bestätigt: "Das, was man sieht, reflektiert sich direkt auf die Seele, deswegen ist es wichtig sich zu Hause wohl zu fühlen."

Der neue Haushaltstrend "Magic Cleaning" verspricht die besten Aufräumtipps! Die Devise: Richtiges Aufräumen kann das Leben verändern, indem wir nur Dinge behalten, die uns glücklich machen und für gute Stimmung sorgen. Lesen Sie mehr!

Gehören Sie zu den Personen, die sich eher schlecht von Klamotten trennen können und wirklich jedes Teil behalten? Glauben Sie uns, ein ausgemisteter Kleiderschrank ist ein guter Kleiderschrank. Halten Sie sich an folgende Schritte, die die Entscheidung für Ihre Kleidung hoffentlich erleichtern.

Schritt 3: Rundum rein!

Aufräumen ist das eine, Putzen das andere. Nach dem Aufräumen stauben bzw. wischen Sie den Bereich direkt ab, vergessen Sie bei Ihren Schränken nicht den Innenraum. Befreien Sie Bilderrahmen, PC-Monitore oder Laptops, Bücher, Lampenschirme und Lichtschalter vom wintergrauen Staub. Für den üblichen Haushalt reichen Hand-Spülmittel, Allzweckreiniger, Scheuermilch und ein saurer Reiniger auf Zitronensäurebasis völlig aus. Diese Putz-Aktion sollte natürlich nicht nur einmal im Jahr vorkommen. Kannten Sie eigentlich schon diese natürlichen Hausmittel, um die Küche reinigen zu können?

Beim Frühjahrsputz beschäftigen wir uns aber auch mit Dingen, die sonst im Jahr mehr oder weniger vernachlässigt werden, jetzt aber unsere volle Aufmerksamkeit bekommen sollten:

  • Gardinen abnehmen, waschen und ggf. austauschen
  • Fenster putzen
  • Sofakissen reinigen
  • Bettzeug und Matratzen reinigen
  • Teppich reinigen
  • Holzböden behandeln
  • Geschirrspüler grundreinigen
  • Kühlschrank und Gefrierfach abtauen

Saubere Scheiben sind das A und O für die heimische Wohlfühloase. Wir erklären, wie Sie am besten streifenfrei Fenster putzen.

Schritt 4: Neugewonnenen Stauraum nutzen – aber richtig!

Stauraum brauchen wir immer. Das Problem: Oftmals müllt dieser völlig zu. Daher gilt: Jeder Gegenstand in Ihrem Zuhause sollte einen festen Platz bekommen – dann kann Unordnung eigentlich nicht mehr entstehen. Also: Montieren Sie ein Schlüsselbrett, machen Sie ein Fach für Ihre Gewürze frei, bringen Sie Kleiderhaken an Ihre Türen an. Wenn Sie gewisse Dinge nirgendwo zuordnen können, sollten Sie diese lieber gleich wegschmeißen.

Bestücken Sie beispielsweise Regale mit offenen und beschrifteten Boxen, in denen Dinge lagern, die Sie wirklich noch brauchen. Noch besser: Verstauen Sie solche Kisten in Schränken, dort können Sie diversen Kleinkram unsichtbar lagern. Die Kisten sollten jedes Jahr auf ihren Gebrauch überprüft und gegebenenfalls aussortiert werden.

Mit unserem Frühjahrsputz-Plan kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Also keine Ausreden mehr! Entdecken Sie außerdem weitere tolle Haushaltstipps auf unserer umfangreichen Themenseite.

Seite