27.05.2016

Sich wohlfühlen mit Houzz Typisch Mann! Männerhaushalte und was sie uns verraten

Von

Was können Frauen vom praktischen, schnörkellosen und tendenziell chaotischen Wohnstil von Männern lernen? Hier unsere Auslese der besten Ideen.

Sie besitzen weniger Schnickschnack als wir Frauen, lassen gerne mal alles stehen und liegen, mögen es gemütlich, technisch, praktisch und können es nicht ausstehen, wenn wir Frauen heimlich alles an seinen festen Platz räumen. Oder? Vertiefen wir uns doch mal lustvoll in die Klischees über echte Kerle – und gestehen uns danach ein, dass wir uns gelegentlich auch so manche Scheibe von deren Laissez-Faire abschneiden können (oder es heimlich genießen!).

>> >> Houzz: Schöne Einrichtungstipps für Küche & Co.

Sein Flur

Sporttasche mitten im Flur, Rennrad, Schuhe und Schal auf dem Boden. Wenn Männer nach Hause kommen, lassen sie gern alles fallen. Und zwar dort, wo es liegen bleibt, bis sie es wieder brauchen. Während wir Frauen für alles den richtigen Ort ausgemacht haben, (also Schuhschränke, Kleiderhaken, Regalfächer für Sporttaschen, sogar Wandhaken für das Rennrad), ist Männern das alles – eher egal. Es stört sie nicht, wenn sie im Zick-Zack durch den Flur Parcours laufen müssen oder hier und da über Sachen stolpern. Doch erstaunlicherweise wissen sie trotzdem immer genau, wo sie etwas abgelegt haben – im Gegensatz zu uns Frauen.

Entdecken Sie Gestaltungsideen für Ihren Flur

Seine Couch

Die Kriterien, nach denen ein Mann seine neue Couch aussucht, unterscheiden sich deutlich von denen einer Frau. Während wir auf Optik und einen alltagstauglichen Bezug achten, geht es bei ihm nur um Gemütlichkeit. Ungeeignet als Gästecouch? Empfindliches Material? Egal. Der Kerl will es vor allem richtig bequem haben. Eine tiefe, sehr breite und am besten L-förmige Sitzfläche für seine langen Beinen findet er genauso super wie eine Farbe, die irgendwo zwischen Schwarz, Anthrazit, Hellgrau und Dunkelblau changiert. Passende Kissen nimmt er nur, wenn der Verkäufer ihn dazu überredet und es sie gratis dazu gibt. Kuscheldecken? Fehlanzeige – denn ein Mann friert bekanntlich eher selten. Wenn er eine hat, dann nur um mit seiner nächsten Eroberung darunterzuschlüpfen. Dafür kauft er einen großen Couchtisch, auf dem neben diversen Fernbedienungen, Zeitschriften, dem Sixpack für ihn und seine Kumpels auch noch seine Füße Platz finden.

Finden Sie inspirierende Wohnideen für Ihr Wohnzimmer auf Houzz!

Sein Hobby

Vielleicht ist er kein Schachfreak, hat dafür aber sein Surfbrett im Schlafzimmer an der Wand stehen – oder seine E-Gitarre auf einem passenden Ständer im Wohnzimmer platziert. Was auch immer er zwischendurch gern zum Abschalten macht, er wird es an prominenter Stelle in seiner Wohnung zur Schau stellen. So kann es schon mal sein, dass ein angefangenes Schachspiel auf dem Tisch steht und auf keinen Fall berührt werden darf, weil er jeden Sonntag mit seinem Vater zum nächsten Zug ansetzt (oder wieder in einem halben Jahr). Seine Hobbys sind ihm einfach heilig und sollten respektiert – statt weggeräumt werden. Setzen Sie sein Hobby stattdessen lieber in Szene!

Seine Küche

Wie bei den Höhlenmenschen, gruppiert sich der moderne Mann bekanntlich immer noch sehr gern ums offene Feuer. Wo kein Lagerfeuer in Sicht ist, da tun es auch Herd, Ofen oder Grill. Und da Kochen immer mehr zum gesellschaftlich anerkannten Freizeitvergnügen für die Herren der Schöpfung gilt, ist auch für den modernen Mann eine Profi-Küchenausstattung nichts Außergewöhnliches mehr. Japanische Messer, Induktionskochfeld, Dampfgarer, gusseiserne Töpfe und vorbestelltes Grillfleisch vom Metzger des Vertrauens – all das gehört ebenso dazu, wie eine kommunikative Kücheninsel samt Barhockern, um die sich seine Jungs scharen können. Oder wir, wenn wir ihn in beim gekonnten Wenden der Pfannkuchen bestaunen dürfen…

Sein Tisch

Es ist vielleicht etwas klischeehaft, aber die meisten Männer tragen ihre technischen Spielzeuge gern mit sich durch die ganze Wohnung. Smartphones, Computer, Tablets…auch vor dem Frühstückstisch wird nicht Halt gemacht.Klar stehen auch wir Frauen der Handy-Sucht in nichts nach, aber morgens im Stehen schnell den Kaffee trinken, während man eine Runde durchs Netz surft? Niemals! Und auch wenn ein großer Esstisch vorhanden ist, dürfte dieser mit so viel Krams zugestellt sein (Zeitungen, Geschirr, Post), dass wir unseren frischen Obstsalat nur am äußersten Eck zu uns nehmen können.

Seine Toilette

Beinahe alle Männer lieben es, auf der Toilette zu lesen. Als Lektüre halten sowohl die neuesten Zeitschriften, als auch seine geliebten Comichefte aus Jugendtagen her. Entweder liegen die auf einem wilden Stapel in Reichweite oder doch ordentlich in einem Zeitungsständer, Korb oder Regal.Wieso Frauen und Männer so unterschiedlich sind, was dieses Ritual betrifft? Weil Männer sich keineswegs schämen, wenn es bei ihnen mal etwas länger dauert. Ein Mann muss eben tun, was ein Mann tun muss! Wir Frauen nutzen die Zeit dagegen gern, um Schmutzecken im Bad unter die Lupe zu nehmen oder die Rückseiten von Beautyprodukten zu studieren. Kurz und heimlich, versteht sich. Warum eigentlich?

Seine Kosmetik

Wahrlich beneidenswert, diese männlichen Körper! Nicht mal für den aktuellen Vollbart-Trend braucht er sich dutzende Pflegeprodukte zu kaufen und kann so seine Beauty-Ausstattung bequem auf einem Hocker unterbringen. Während wir Frauen glauben, unzählige Tiegelchen, Tuben und Fläschchen herumstehen haben zu müssen, besitzt er neben dem 2-1-Shampoo, Dusch- und Haargel allenfalls noch ein Aftershave – das ihm natürlich eine Dame geschenkt hat. Er braucht also nicht viel Ablageflächen und verzichtet deshalb auch gleich auf Handtuchhaken, da er die Handtücher am liebsten auf den Boden wirft. Frei nach dem Motto: Am nächsten Morgen sind sie ja ja eh wieder trocken!Wir müssen das wohl oder übel akzeptieren und sollten uns stattdessen über den freien Platz im Regal freuen.

Seine Hausbar

Das Gerücht, dass Männer auch in den eigenen vier Wänden gerne eine echte Kneipenatmosphäre hätten, stimmt natürlich nicht. Aber gegen gastronomische Details haben sie trotzdem nichts einzuwenden, nein, sie gehen geradezu darin auf! Professionelle Bierzapfanlagen gehören dazu, aber auch echte italienische Espressomaschinen samt elektrischer Kaffeemühle für den Hobby-Barista. Passende Gläser, Whisky-Tumbler und edle Kaffeebecher hat der Gourmet ebenso im Schrank, genau wie Erinnerungsstücke vom Oktoberfest oder dem Prag-Urlaub mit den Jungs…Was sollen wir da noch sagen? Cheers vielleicht! Mehr: Minibars mit maximaler Wirkung >>>

Sein Schlafzimmer

Ein Bett, eine Decke, ein Kissen. Dazu nehme man(n) noch einen großen Flachbildschirm, eine Lampe, einen Wecker und eine Deckenleuchte und fertig ist sein Schlafgemach! Frei von Kram und Deko ruht er am liebsten so minimalistisch wie möglich. Im Laufe der Zeit werden sich ja ohnehin schon genügend Bücher, Zeitschriften, Kaffeebecher und Kleidungsstücke um das Bett herum positionieren. Klare No-Go’s sind für ihn neben Stofftieren, romantischen Wandtattoos oder Schnittblumen auf dem Nachttisch auch spießige Sachen wie Bettvorleger oder Vorhänge. Es sei denn, wir als seine Freundin oder doch die fürsorgliche Mutti hat dafür gesorgt, dass mit ein paar mehr Textilien Gemütlichkeit und Privatsphäre eingezogen ist.

Seine Terrasse

Die Bierkiste oder die letzten Indizien der ausschweifenden Grill-Gelage des Vorjahres stehen immer noch herum, was einen Mann aber wenig stört – uns hingegen zum Stöhnen bringt. Er will sich nunmal gerne an gesellschaftlich gelungene Ereignisse wie die Fußball-WM erinnern und räumt deswegen nicht immer gleich so konsequent nach dem Feiern auf wie wir Frauen. Ein Mann genießt sein kleines Glück am liebsten bei einem Schluck Bier und ohne von einer hektisch herumräumenden Frau gestört zu werden.Setzen wir uns doch einfach mal neben ihn und tun es ihm gleich. Zumindest für fünf Minuten.

Nicht nur für Männer: Entdecken Sie weitere tolle Wohnideen auf Houzz!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen