25.04.2016

Stadtspaß Berlin Stadtführungen: Die 5 verrücktesten City-Touren

Von

Foto: © comedybus

Die Standard-Touren zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz geben zwar einen guten Überblick, doch hat die Hauptstadt weit mehr zu bieten. Das sind unsere Top 5 der außergewöhnlichsten Stadtführungen durch Berlin.

Platz 5: ComedyBus – ganz Berlin ist eine Bühne

Berlins Varieté- und Kabarett-Kultur hat eine lange Tradition und so war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kam, das Ganze in einen Bus zu verfrachten. Comedy-Queen Edith Schröder, die sich selbst Promi-Harzerin und VIP-Hausfrau bezeichnet, war es schließlich, die 2007 eine illustre Runde bekannter Berliner Komödianten davon überzeugte, ihre Bühnen zeitweise in den ComedyBus zu verlegen.

Seitdem tourt das singende und klingende Spaß-Gefährt mehrmals die Woche durch die schönsten und schaurigsten Ecken Berlins, näher gebracht durch schräge Anekdötchen und allerlei Firlefanz seitens der Reiseleiter. So kann es hin und wieder vorkommen, dass auf dieser Stadtrundfahrt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. Doch das ist volle Absicht.

Webseite: www.comedy-im-bus.de

Platz 4: Krimi-Tour – Berlins dunkle Seite

Schlepper, Bauernfänger, Attentate – auf der Krimi-Tour werden geschichtsträchtige Orte des skrupellosen Verbrechens und der dunklen Machenschaften besucht. Wo fanden besonders grausame Hinrichtungen und kaltblütige Morde statt? Wer war Carl Grossmann und warum ging er als „Schlächter vom Schlesischen Bahnhof“ in die Geschichte ein?

Auf diesem schaurig-schönen Spaziergang durch Berlins Innenstadt erfahren Freunde der blutigen Unterhaltung, wo sich während der letzten 400 Jahre die dramatischsten und spannendsten Kriminalfälle zugetragen haben. Nichts für schwache Nerven!

Webseite: www.stadtkrimi.com

Platz 3: Berlin frei nach Schnauze

Peter „Lucki“ Lucas ist ein Berliner Original und hat bereits eine Karriere als Taxifahrer und Drogenberater hinter sich. Heute bietet er „dufte“ Touren an, auf denen er seinen Gästen die dreckige Seite der Stadt im saubersten Berliner Dialekt näher bringt. Dazu gehören „Schmuddel-Routen“ entlang der Kreuzberger Hausbesetzer-Szene, die über die liebsten Gammelplätze der Punks bis hin zur Kult-Imbissbude „Curry 36“ führen.

Wem das zu viel Rebellion ist, kann auch Luckis „lustijes“ Berlin-Total-Programm buchen. Darin verspricht er „jut“ über 100 Sehenswürdigkeiten in nur drei Stunden. Ebenfalls alles frei nach Berliner Schnauze. Na, dann nüscht wie ran an de Buletten!

Webseite: www.berliner-schnauze.de

Platz 2: Geheim-Tour – auf in unbekannte Welten!

Das Ziel ist unbekannt, die Route ebenso. Der Treffpunkt wird kurz vor dem Start im Internet preisgegeben. Wer eine Geheim-Tour durch Berlin-Kreuzberg bucht, muss ein Freund von Überraschungen sein. So viel sei verraten: Die Teilnehmer werden magische Orte, versteckte Hinterhöfe und Winkel der Stadt kennenlernen, um die sich geheimnisvolle Geschichten ranken.

Ohne die Informationen, die einem hier vermittelt werden, ginge man vermutlich achtlos an ihnen vorbei. Doch gerade die verborgenen Plätze entpuppen sich plötzlich als mystische Zauberwelten mit Schnittstellen zwischen Gestern und Heute. Um das Erlebte gemeinsam zu verarbeiten, schließt die Tour mit einem Dinner an einem ebenso geheimen Ort ab.

Webseite: www.berlinoberlin.com

Platz 1: Tour de Toilette – entlang der stillen Örtchen

Anna Haase arbeitete früher als Klofrau, heute führt sie ihre Gäste durch Oasen, über die sonst niemand spricht. Für ihr zweieinhalb-stündige Tour hat sie sich die interessantesten der über 350 öffentlichen Toiletten Berlins herausgesucht, inklusive dem Jugendstil-Klo „Café Achteck“ am Gendarmenmarkt.

Passend dazu erzählt Anna Haase interessante bis kuriose Geschichten rund um die Berliner Toiletten- und Hygienekultur. Am Schluss gibt es für alle einen Absacker in der Charlottenburger Spaß-Kneipe „Das Klo“. Die Latrinen-Führung hat mittlerweile Kult-Staus erreicht und erinnert einmal wieder daran, dass Toiletten zu den wichtigsten Erfindungen überhaupt gehören – zumindest, was ein angenehmes Zusammenleben in der Großstadt betrifft.

Webseite: www.annahaase.de

Seite