18.04.2016

Reisen Die 10 schönsten Reiseziele im Frühling

Von

Madeira, eine Insel im Blütenrausch

Foto: ©iStock/Tomasz Czajkowski

Madeira, eine Insel im Blütenrausch

Wohin im Frühling? City-Trip oder Landpartie? Das sind unsere zehn schönsten Ziele für alle, die gerade jetzt von der Reiselust gepackt werden.

1. Der grüne Frühling auf Sizilien

Im Sommer ist es auf Sizilien so heiß und trocken, dass man es eigentlich nur am Strand aushält. Im Frühling allerdings, zeigt sich die Italiens größte Mittelmeerinsel in einem derart satten Grün, dass man sie glatt mit Irland verwechseln könnte. Bei Temperaturen um die 22 Grad ist es für einen Badeurlaub zu frisch, doch um die Insel per Rad oder zu Fuß zu erkunden, könnten keine besseren Bedingungen herrschen.

Für Kulturinteressierte ist jetzt auch die beste Zeit, die zahlreichen antiken Tempelanlagen und Ausgrabungsstätten zu besichtigen. Zudem sind die Übernachtungskosten in den meisten Hotels und Pensionen viel günstiger als zur Sommer-Saison. Was will man mehr?

2. Venedig und seine geheimen Gärten

Was kaum einer weiß: In der Lagunenstadt gibt es nicht nur Wasserstraßen und historische Palazzos, sondern auch unzählige, wunderschön angelegte Gärten. Geheime Gärten, versteckt hinter uralten Gemäuern, abseits vom Touristenstrom. Die meisten von ihnen sind im Privat-Besitz, doch immer mehr Eigentümer öffnen ihr Gartentor für interessierte Besucher.

Die Venezianer sind nämlich stolz auf ihre einmalige Gartenkunst, die sich gerade im Frühling in all ihrer Pracht zeigt. Und hinter jedem dieser historischen Anlagen verbergen sich zudem spannende Familien-Geschichten, die bis in die Renaissance-Zeit zurückgehen.

3. Madeira, eine Insel im Blütenrausch

Blumen, Blumen und nochmals Blumen – auf der abgelegenen portugiesischen Felseninsel herrscht eigentlich das ganze Jahr über Frühling. Die volle Ladung bekommt man allerdings im April und Mai geboten. Jetzt zeigen sich Akazien, Lilien, Hortensien, Mimosen, Magnolien und unzählige andere Pflanzen in ihrer vollen Blütenpracht.

Umgeben ist das bunte Spektakel auf dem Land von azurblauem Meer. Und das bei herrlichen 25 Grad. Da Madeira bis jetzt vom Massentourismus verschont geblieben ist, kann man sich auf ausgedehnten Wandertouren dem Farbrausch auf weiten Strecken fast für sich allein hingeben. Klingt fast zu kitschig, um wahr zu sein.

4. Lissabon zu Fuß erkunden

Die traditionsreiche Seefahrerstadt, die genau wie Rom auf sieben Hügeln erbaut worden ist, fasziniert durch ihren ganz eigenen morbiden Charme. Jeder, der durch Portugals Hauptstadt wandelt, spürt sofort: Zwischen all den engen Gassen, den großen Kirchen und den mächtigen Palästen wurde Geschichte geschrieben.

Die einen sagen, es ist dieses besondere Licht, welches Lissabon im Frühling so einzigartig erstrahlen lässt. Die anderen sagen, es sind die blühenden Bäume und Gärten. Wer Lissabon erleben möchte, wird die Stadt und ihre Kultur noch bis Ende Mai von der schönsten Seite kennenlernen.

5. Frühling in New York

Während es im Winter bitterkalt und im Sommer brütend heiß werden kann, zeigt sich der Big Apple im Frühling bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen um die 20 Grad. Geradezu ideal, um jenes New York, welches einem aus all den Filmen und Serien ohnehin schon so vertraut vorkommt, auf eigene Faust kennenzulernen. Wer genug von den imposanten Häuserschluchten Manhattans hat, findet im frisch erblühten Central Park die nötige Erholung. Highlight für alle Genießer ist übrigens das jährlich im Mai am Times Square stattfindende Foodfestival.

6. Mallorca für Aktive

Für Wanderer und Radfahrer herrschen auf Mallorca zwischen Februar und Mai nahezu paradiesische Zustände. Abwechslungsreiche Landschaften, üppige Vegetation und Temperaturen um die 23 Grad. Wer die Schönheit des Tramuntana-Gebirges, der schroffen Felsenküsten und des einsamen Hinterlands einmal entdeckt hat, braucht kein Ballermann mehr.

Vorbei geht es an wilden Sumpflandschaften, idyllischen Buchten und Dörfchen fernab des Massentourismus. Und so mancher Aufstieg wird mit einem atemberaubenden Blick über die gesamte Insel bis hin zum Meer belohnt. Das Wege-Netz ist gut ausgebaut, sodass Profis wie Anfänger voll auf ihre Kosten kommen.

7. Safari in Südafrika

Wenn bei uns der Frühling einkehrt, herrscht in Südafrika genaugenommen Spätsommer. Die beste Zeit, um die berühmten „Big Five“, also Elefanten, Nashörner, Büffel und Leoparden in freier Wildbahn beobachten zu können. Dank des nahenden Herbstes und dem Ende der Regenzeit ist die Vegetation dort nicht mehr ganz so üppig, sodass die Tiere in den Nationalparks leichter zu entdecken sind. Gleichzeitig sorgen Temperaturen um die 23 Grad für ein angenehmes Safari-Abenteuer.

8. Hollands Tulpen-Pracht im Keukenhof

Ein Park, der einzig und allein dem Frühling gewidmet ist. Und was für einer! Die südlich von Amsterdam gelegene Gartenwelt Keukenhof ist über 32 Hektar groß. Jedes Jahr erblühen dort über sieben Millionen farbenprächtige Tulpen in 800 verschiedenen Arten. Hinzu kommen unzählige Narzissen, Hyazinthen und Krokusse, fantasievoll angelegt in von kleinen Bachläufen durchzogenen Themen-Gärten, während im Hintergrund die Windmühlen rotieren.

Keukenhof bietet Holland pur und dazu noch Inspirationen für den eigenen Garten zuhause. Die einzigartige Blumen-Show ist allerdings nur wenige Wochen im Jahr zu bewundern. Ende Mai ist es auch schon wieder vorbei mit der Tulpen-Pracht.

9. Märchenstadt Marrakesch

Schon Marlene Dietrich ließ sich in den 1930er Jahren vom 1001 Nacht-Gefühl der marokkanischen Königsstadt verzaubern. Marrakesch ist bunt, laut, geheimnisvoll und kultureller Schmelztiegel von Orient und Okzident. Nach nur dreieinhalb Flugstunden findet man sich in einer komplett anderen Welt zwischen Gauklern, Schlangenbeschwörern und Marktgewimmel wieder, mit einer Luft, erfüllt von exotischen Düften. All die vielen Sinneseindrücke würden selbst den eingefleischtesten Städte-Tripper bei 40 Grad im Schatten überfordern, die hier in den Sommermonaten herrschen. Zwischen März und Mai dagegen, ist Marrakesch ein märchenhaftes Erlebnis bei frühsommerlichen Temperaturen.

10. Nordzyperns wilde Einsamkeit

Wer sich nach ein paar ungestörten Tagen sehnt, ist im Frühjahr auf Nordzypern genau richtig. Noch sind Traumstrände wie der „Golden Beach“ nahezu menschenleer, während auf den Hügeln bereits die wilden Orchideen blühen. Da der türkische Teil der Insel selbst zur Hochsaison nicht von Touristen überrannt wird, ist es hier jetzt besonders einsam. Und besonders schön. Erst recht auf der abgeschiedenen Halbinsel Karpaz, wo die Dünenlandschaften am wildesten und die Zypressenwälder noch am ursprünglichsten sind. Ob man zum Wandern, Meditieren oder beides herkommt – außerhalb der Sommermonate findet man hier vor allem eines: Ruhe.

Seite