Aktualisiert: 28.06.2021 - 20:54

Diebstahl In diesen Regionen werden Fahrräder häufig gestohlen

Von der Redaktion

Ärgerlich: Fahrraddiebe unterwegs. In welchen Regionen gehäuft Drahtesel gestohlen werden...

Foto: Getty Images / D-Keine

Ärgerlich: Fahrraddiebe unterwegs. In welchen Regionen gehäuft Drahtesel gestohlen werden...

Es ist ärgerlich, wenn das Fahrrad gestohlen wird. In einigen Regionen kommt das häufig vor. Welche das sind und welche Versicherung sich dann lohnt, lesen Sie hier.

Das Fahrrad ist das perfekte Verkehrsmittel für kurze Strecken. Es ist klimafreundlich, hält fit und man ist damit sehr flexibel. Einen Parkplatz braucht es auch nicht, abstellen kann man es theoretisch überall. Und genau hier liegt ein großes Problem – denn Diebe lockt es an.

Immer noch kommt es in Deutschland zu vielen Fahrraddiebstählen. Die Zahlen gingen laut aktueller Polizeilicher Kriminalstatistik in den vergangenen Jahren zwar zurück, dennoch wurden alleine im Jahr 2020 über 260.000 Räder geklaut. In einigen Regionen werden Fahrräder besonders häufig gestohlen. Wo das ist, was man bei einem Fahrraddiebstahl beachten muss und welche Versicherungen man abschließen sollte, erfahren Sie hier.

Fahrrad gestohlen? In diesen Regionen gibt es die meisten Diebstähle

Je nach Wohnsituation ist die Wahrscheinlichkeit mitunter höher, dass das Fahrrad geklaut wird. Einen klaren Nachteil haben Menschen, die in der Stadt leben. Hier ist die Anonymität am größten, das macht es Dieben leichter.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik führte Leipzig die Liste der Fahrraddiebstähle im vergangenen Jahr an. Hier wurden pro 100.000 Einwohner 1.539 Diebstähle und Diebstahlversuche gemeldet. Dahinter folgt die Fahrrad-Metropole Münster in Nordrhein-Westfalen mit 1.416 (versuchten) Diebstählen. In Halle an der Saale wurden 1.243 Fahrräder geklaut, in Osnabrück 1.172 und in Cottbus 1.102.

Für den nächsten Ausflug: Das sind die besten Fahrradträger für Ihr Auto.

Viele Fahrraddiebstähle in Großstädten

Großstädte wie Hamburg (789), Berlin (752) oder Köln (697) liegen etwas dahinter. Ob aber auch wirklich jedes gestohlene Fahrrad bei der Polizei gemeldet wurde, ist unklar. Die Zahlen könnten sicherlich noch höher ausfallen.

Anders sieht es aus in Landkreisen, die weniger stark besiedelt sind. Hier sind Fahrraddiebstähle eher eine Seltenheit. Im Landkreis Regen in Bayern leben rund 80.000 Einwohner. Gerechnet auf 100.000 Einwohner wurden hier 2020 nur 8 Räder geklaut.

Fahrradfahren mit Kleid? Mit diesen Tricks ist das kein Problem mehr!

Wo man sich kennt, wird weniger gestohlen

Dahinter folgen der Landkreis St. Wendel im Saarland mit 20 und der Landkreis Greiz in Thüringen mit 21 (versuchten) Fahrraddiebstählen. Der Unterschied zur Stadt: In ländlicheren Regionen kennt man sich und mögliche Diebe sind schneller entlarvt.

Wem das Fahrrad einmal geklaut wurde, der sieht es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr wieder. Deshalb ist es wichtig, den Drahtesel zumindest richtig zu versichern, damit sich der finanzielle Schaden in Grenzen hält.

Fahrrad, Öffis oder Auto – der große Mobility Check: Wie bewegen wir uns fort?

Hausratversicherung greift nur in einigen Fällen

Eine Hausratversicherung bietet einen gewissen Schutz im Falle eines Diebstahls. Allerdings nur, wenn das Fahrrad nachweislich bei einem Einbruch aus der Wohnung, einem zur Wohnung gehörenden separaten und verschließbaren Kellerraum oder einer verschlossenen Garage gestohlen wurde.

8 wichtige Schritte, damit die Hausratversicherung zahlt, haben wir hier zusammengefasst. Und hier lesen Sie, welche wichtige Versicherungen Sie unbedingt abschließen sollten!

Je nachdem, wie wertvoll das Fahrrad ist, lohnt sich eine Zusatzversicherung. Diese springt auch dann ein, wenn das Rad zum Beispiel vor dem Bäcker abgeschlossen und gestohlen wurde. Einige Hausratversicherungen bieten für diese Fälle zusätzliche Klauseln an. Dafür wird ein Beitragszuschlag fällig, der bei durchschnittlich 33 Euro jährlich für ein 2.000 Euro teures Fahrrad liegt.

Nicht immer lohnt sich eine zusätzliche Versicherung

Achten sollten Sie darüber hinaus auf einen 24-Stunden-Schutz. Einige Anbieter haben die Zeiten zwischen 22 und 6 Uhr zum Beispiel nicht im Angebot. Wird das Fahrrad dann gestohlen, zahlt die Versicherung im schlimmsten Fall nicht.

Wer einen Extra-Schutz für sein Fahrrad wünscht, kann auch eine spezielle Versicherung wählen, die nicht nur bei Diebstahl greift, sondern zum Beispiel auch bei Feuer, Unfall oder Vandalismus. Für E-Bikes kämen noch Schäden bei der Elektronik oder durch Feuchtigkeit hinzu.

Hier lesen Sie, wie Sie den E-Bike-Akku sicher aufladen.

Allerdings sind diese Versicherungen abhängig davon, wo man wohnt und wie viele Fahrräder dort gestohlen werden. Die Polizeiliche Kriminalstatistik ist also ein wichtiger Faktor für die Versicherung. Je mehr Diebstähle, desto teurer kann so eine Zusatzversicherung schnell werden. Ob es sich trotzdem lohnt, sollte deshalb im Einzelfall abgewogen werden. Vergleichen Sie am besten verschiedene Angebote, um sich vor möglichem Fahrraddiebstahl zu schützen.

Am 3. Juni ist Europäischer Tag des Fahrrads
Am 3. Juni ist Europäischer Tag des Fahrrads
Familie und Leben

Familie und Leben

Alles rund um Haus & Garten, Wissenswertes aus dem Alltagsleben und Ratgeberthemen sehen Sie in den Videos.

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe